Abo
  • Services:

Aus kostenpflichtiger Version: Nginx veröffentlicht TCP-Load-Balancer

Der TCP-Load-Balancer ist bisher der kommerziellen Variante von Nginx vorbehalten gewesen - nun steht auch eine Portierung für die Open-Source-Version des Webservers für alle Nutzer bereit, die damit auf externe Anwendungen verzichten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der TCP-Load-Balancer von Nginx steht nun auch in der Open-Source-Version bereit.
Der TCP-Load-Balancer von Nginx steht nun auch in der Open-Source-Version bereit. (Bild: Nginx)

Die Entwicklung des Webservers Nginx wird hauptsächlich durch das Angebot einer kostenpflichtigen Version finanziert, in der gegenüber der freien Version einige zusätzliche Software enthalten ist. Doch zumindest der Load-Balancer für TCP-Verbindungen steht nun auch in der kostenlosen Open-Source-Variante bereit. Das geht aus einem umfangreichen Code-Beitrag hervor. Als Kommentar zu der Neuerung wird lediglich angegeben, dass der Code eine Portierung aus der kommerziellen Version des Servers ist, die als Nginx Plus vermarktet wird.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Für Anwender des Servers bedeutet der nun frei verfügbare Code, dass sie auf bisher verwendete alternative Load-Balancer wie etwa HAProxy verzichten können. Stattdessen lässt sich die Möglichkeit zur Lastverteilung bei TCP auch direkt in Nginx konfigurieren. Das vereinfacht eventuell die Administration der Infrastruktur.

Die Software arbeitet zunächst als Endpunkt aller TCP-Verbindungen, nimmt eine Einschätzung der zu bewältigenden Lastverteilung vor und stellt anschließend eine Verbindung zum Upstream-Server her. Der Datenaustausch zwischen Client und Server findet so nur noch je nach Bedarf statt. Darüber hinaus werden verschiedene Techniken eingesetzt, um die Qualität der Verbindung weiter zu untersuchen.

Ob das Unternehmen weiteren Code frei zur Verfügung stellt, der bisher ausschließlich in der kostenpflichtigen Version bereitsteht, ist zurzeit nicht bekannt. In Nginx Plus finden sich noch weitere Zusatzmodule, etwa jene, die speziell auf das Streaming von Medien ausgelegt sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /