• IT-Karriere:
  • Services:

Aus Kostengründen: Tschechien schafft alle Telefonzellen ab

Während es in Deutschland noch mehr als 15.000 Telefonzellen gibt, ist im Nachbarland Tschechien bald mit diesem Angebot Schluss.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Eine Telefonzelle in Tschechien
Eine Telefonzelle in Tschechien (Bild: Frettie/CC-BY 3.0)

In Tschechien steht das Ende der Telefonzelle bevor. Der Staat wird die öffentlichen Basistelefone von 2021 an nicht mehr subventionieren. Das hat die Telekommunikationsbehörde CTU in Prag beschlossen. Die Telefongesellschaft O2 Tschechien will die letzten Telefonzellen abbauen, weil ein kostendeckender Betrieb nicht mehr möglich sei. Zum einen nehme die Zahl der Gespräche immer weiter ab, teilte eine Sprecherin mit. Zum anderen verursache Vandalismus hohe Instandhaltungskosten.

Stellenmarkt
  1. BAM Corporate Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe, Mannheim

Derzeit betreibt O2 Tschechien als Nachfolger der früheren staatlichen Post noch rund 1.150 Telefonzellen, die in kleinen Gemeinden mit bis zu 200 Einwohnern eine Mindestversorgung sicherstellen. Die meisten sind in schlichtem Grau-blau gehalten. Zur Jahrtausendwende gab es noch rund 30.000 öffentliche Telefonautomaten, so die offizielle Bezeichnung.

Mit der Entscheidung geht eine lange Geschichte zu Ende. Der erste Münzfernfernsprecher wurde in Prag 1911 aufgestellt, noch zu Zeiten der Habsburger-Monarchie. Die größte Bedeutung hatte die Telefonzelle im Sozialismus. Für Privatpersonen war es vor 1989 schwierig, einen eigenen Telefonanschluss zu erhalten. Heute besitzen indes nach Angaben der tschechischen Statistikbehörde CSU knapp 97 Prozent aller Menschen über 16 Jahren ein eigenes Mobiltelefon.

In Deutschland ist die Zahl der Telefonzellen ebenfalls stark gesunken. Nach jüngsten Zahlen betrieb die Telekom bundesweit rund 15.700 öffentliche Telefonstationen. Noch 1992 gab es nach Telekom-Angaben rund 120.000 Münzfernsprecher in Deutschland. Im April 2019 hatte die Telekom das letzte der einst charakteristischen postgelben Telefonhäuschen abgebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

katze_sonne 22. Jun 2020 / Themenstart

https://de.wikipedia.org/wiki/Telefonzelle_(Deutschland) Subventioniert wohl nein...

HabeHandy 22. Jun 2020 / Themenstart

Mittlerweile ist die Telekom froh das nicht alle abgebaut wurden da man die Standorte für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
    Complex Event Processing
    Informationen fast in Echtzeit auswerten

    Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
    Von Boris Mayer

    1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
    2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
    3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

      •  /