Aus für Reality Pump: Entwicklerstudio von Two Worlds 2 gibt auf

Das Team hinter den guten Strategiespielen Earth 2140 und 2160 sowie den Two-Worlds-Rollenspielen existiert nicht länger, der Großteil der Belegschaft wechselt den Arbeitgeber und bleibt in Polen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Raven's Cry, dem letzten Spiel von Reality Pump
Artwork von Raven's Cry, dem letzten Spiel von Reality Pump (Bild: Reality Pump)

Das polnische Entwicklerstudio Reality Pump (Earth 2140, Earth 2160, Two Worlds, Two Worlds 2) ist laut einem Bericht des Magazins Gamespressure bankrott. Die meisten der circa 30 angestellten Entwickler sind laut dem Artikel beim ebenfalls in Krakau ansässigen Studio Bloober Team untergekommen. Blooper Team arbeitet aktuell am Horrorspiel Scopophobia für die Playstation 4.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
  2. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Das letzte veröffentlichte Spiel von Reality Pump trug den Namen Raven's Cry und erschien im Januar 2015 - mitsamt vielen Programmfehlern. Erst ein großer Patch machte den Titel Anfang des Jahres überhaupt auf vielen Systemen spielbar.

2013 wechselte bereits Chefentwickler Miroslaw Dymek mit einem Teil der Belegschaft von Reality Pump zum ebenfalls polnischen Entwicklerstudio CD Projekt Red.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_heinz 11. Mai 2015

Ja das stimmt schon. Vieles macht Two Worlds 2 aber auch sehr gut, zum Beispiel die...

Shao-Lee 10. Mai 2015

Ich habe vor vielen Jahren bereits meine Freundschaft mit diesem Studio aufgekündigt...

genussge 08. Mai 2015

TopWare Interactive bzw. SouthPeak Interactive bei Teil 1 zusätlich



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
    Wiz Squire und Hero im Test
    Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

    Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /