• IT-Karriere:
  • Services:

Schmerzensgeld für Nutzer?

Dabei verweist die Berliner Datenschutzbeauftragte auf Randnummer 143 des EuGH-Urteils, wonach bei Verstößen gegen die Standarddatenschutzklauseln den Betroffenen ein Anspruch auf Schadenersatz zusteht. "Dieser dürfte insbesondere den immateriellen Schaden ('Schmerzensgeld') umfassen und muss nach dem europäischen Recht eine abschreckende Höhe aufweisen", sagt Smoltczyk laut Pressemitteilung (PDF). Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sieht zudem Bußgelder in Höhe von bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes vor.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. ROSE Systemtechnik GmbH, Hohenlockstedt

Ihr Resümee: "Der EuGH hat in erfreulicher Deutlichkeit ausgeführt, dass es bei Datenexporten nicht nur um die Wirtschaft gehen kann, sondern die Grundrechte der Menschen im Vordergrund stehen müssen. Die Zeiten, in denen personenbezogene Daten aus Bequemlichkeit oder wegen Kostenersparnissen in die USA übermittelt werden konnten, sind nach diesem Urteil vorbei. Jetzt ist die Stunde der digitalen Eigenständigkeit Europas gekommen."

Ermessensspielraum der Datenschützer

Doch nicht jede Datenschutzbehörde in Deutschland geht so weit wie Berlin. Zwar ist auch der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar der Ansicht, dass nun die Datenschutzbehörden am Zug sind. Sie seien verpflichtet, jeder Beschwerde in der Sache nachzugehen, ohne dass es eine Übergangsphase gebe. Auch ohne individuelle Beschwerde können die Aufsichtsbehörden tätig werden. "Dabei liegt es jedoch in ihrem Ermessen, zunächst auf Änderungen hinzuwirken, ohne Anordnungen oder Bußgelder zu erlassen, wenn Unternehmen nachvollziehbar darlegen, aus welchen Gründen sie noch einige Zeit benötigen, um die Gerichtsentscheidung umzusetzen", sagte Caspar auf Anfrage von Golem.de.

Problematisch sei, dass die Standardvertragsklauseln nach dem Aus des Privacy Shields nun selbst mit einer großen Rechtsunsicherheit behaftet seien. Das EuGH-Urteil lasse leider offen, unter welchen Bedingungen der Datenschutz gegenüber Zugriffen der US-Regierung hergestellt werden könne.

Keine einfache Antwort zu erwarten

Wäre es daher nicht sinnvoll, wenn wichtige Gremien wie die deutsche Datenschutzkonferenz (DSK) oder der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) sich darauf einigen könnten, wie das Urteil konkret umzusetzen ist?

Caspar muss diese Hoffnung leider enttäuschen: "Diese Frage wird in apodiktischer Kürze weder durch die DSK noch durch den EDSA zu entscheiden sein - mit negativen Konsequenzen für die so lange fehlende Rechtssicherheit." Neben den Extrempositionen, wonach Standardvertragsklauseln in gar keinem Fall mehr relevant sein können, bis hin zu der Auffassung, dass Standardvertragsklauseln weiterhin wie bisher eingesetzt werden können, gebe es aber auch viele vermittelnde Standpunkte. Daher bleibe ein "konsolidiertes Vorgehen der europäischen und deutschen Datenschutzaufsicht besonders wichtig".

Wie soll das anhand der divergierenden Positionen aussehen?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Aus für Privacy Shield: Keine Schonfrist mehr beim DatenschutzSchwerfälliges Vorgehen auf EU-Ebene 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

LarryLaffer 26. Jul 2020

Wie viel ist die E2E Verschlüsselung letzten Endes noch wert, wenn ein Abgreifen der zu...

TheUnichi 25. Jul 2020

Der Anbieter hat Mega-Server und voll ausgelastete, gut bezahlte IT-Fachangestellte und...

robinx999 23. Jul 2020

Ist halt ähnlich wie es auch bei Händlern ist. Wenn die Ware defekt ist. Der Kunde...

MikeU 22. Jul 2020

Meinen Dank an Herr Greis.

Gole-mAndI 22. Jul 2020

Gibt es bereits ernsthafte Klage gegen die Standardvertragsklauseln, die Rechtssicherheit...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /