Abo
  • Services:
Anzeige
Aus für Chipkarte: Techniker wechselt zur elektronischen Gesundheitskarte
(Bild: Bundesgesundheitsministerium)

Aus für Chipkarte Techniker wechselt zur elektronischen Gesundheitskarte

Nach 45 Millionen Chipkarten ist jetzt Schluss. Die Techniker Krankenkasse gibt nur noch die elektronische Gesundheitskarte aus. Zum Jahresende sollen alle Versicherten eine haben.

Anzeige

Die Techniker Krankenkasse (TK) stellt keine Chipkarten für ihre 8,5 Millionen Versicherten mehr aus. Wie die Krankenkasse erklärte, laufen am 20. September 2013 die letzten Chipkarten vom Band. Ab der kommenden Woche werden nur noch elektronische Gesundheitskarten ausgegeben.

"Ihr Vorteil ist, dass sie sicherer sind und sich zum Beispiel Adressdaten auch online auf ihnen überschreiben lassen", sagte eGK-Projektleiterin Cecilie Schank.

Für einen Übergangszeitraum von zwei Jahren hatte die Techniker Krankenkasse noch beide Kartensysteme angeboten. Inzwischen hätten aber über 90 Prozent der Versicherten eine elektronische Gesundheitskarte. Zum Jahresende 2013 sollen alle Versicherten ausgestattet sein. 45 Millionen der alten Chipkarten wurden von der Kasse ausgegeben.

Die Aktion "Stoppt die E-Card" forderte am 5. September 2013 ein Bekenntnis gegen jede zentrale Speicherung von Medizindaten in Deutschland. Silke Lüder, Sprecherin der Aktion, sagte, die elektronische Gesundheitskarte sei der Zugangsschlüssel zu den medizinischen Daten von Millionen Menschen.

Die Hamburger Allgemeinärztin erklärte in ihrer Rede bei einer Demonstration auf dem Berliner Alexanderplatz: "Vor der Bundestagswahl 2009 hat sich die FDP gegen die eGK ausgesprochen. Nach der Wahl aber hat die schwarz-gelbe Bundesregierung gleich vier Gesetzesänderungen pro eGK durchs Parlament gepeitscht. Im Deutschen Bundestag scheint es nahezu parteiübergreifend eine völlige Immunität gegenüber Fakten und schlechten Testergebnissen zu geben."

Medizin benötige moderne Informationstechnologie. "Aber dafür brauchen wir eine neue Philosophie, sichere Leitungen, dezentrale Punkt-zu-Punkt-Verbindungen und das Primat der Datensparsamkeit", sagte Lüder.


eye home zur Startseite
IrgendeinNutzer 23. Sep 2013

+1

Cuboo 23. Sep 2013

Richtig. Aber offensichtlich kennt bei Golem auch niemand den Unterschied und hat so eine...

ploedman 22. Sep 2013

hat mir 2 mal ein Brief geschrieben mit der Bitte ein Passbild zurück zu senden. Beide...

Eheran 21. Sep 2013

Sorry, aber was da steht ist gequirlte Kacke. Das und anderes ist schlicht gelogen.

Groundhog Day 21. Sep 2013

Der TK war es ein GROSSES Anliegen, jedem ihrer Mitglieder die neue eGK aufzudrücken! Da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Deutsche Bundesbank, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

  1. Re: Skandinavien ohne Tourismus

    bplhkp | 17:09

  2. Re: "ihr gebt uns nicht absolut alles kostenlos...

    windermeer | 17:09

  3. Re: Könnte man bei uns so gar nicht hinstellen.

    Lehmroboter | 17:07

  4. Re: Chance vertan den Markt aufzumischen. (kwt)

    lerak | 17:06

  5. Re: warum ständig neue Versionen und Downloads?

    Koto | 17:05


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel