Aus für Chipkarte: Techniker wechselt zur elektronischen Gesundheitskarte

Nach 45 Millionen Chipkarten ist jetzt Schluss. Die Techniker Krankenkasse gibt nur noch die elektronische Gesundheitskarte aus. Zum Jahresende sollen alle Versicherten eine haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus für Chipkarte: Techniker wechselt zur elektronischen Gesundheitskarte
(Bild: Bundesgesundheitsministerium)

Die Techniker Krankenkasse (TK) stellt keine Chipkarten für ihre 8,5 Millionen Versicherten mehr aus. Wie die Krankenkasse erklärte, laufen am 20. September 2013 die letzten Chipkarten vom Band. Ab der kommenden Woche werden nur noch elektronische Gesundheitskarten ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Bankkaufmann / Fachinformatiker als Informationssicherheitsbeauf- tragten (m/w/d)
    Volksbank Mittelhessen eG, Gießen
  2. SAP Job - SAP PP/MM & Industrie 4.0 Principal Consultant Job (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

"Ihr Vorteil ist, dass sie sicherer sind und sich zum Beispiel Adressdaten auch online auf ihnen überschreiben lassen", sagte eGK-Projektleiterin Cecilie Schank.

Für einen Übergangszeitraum von zwei Jahren hatte die Techniker Krankenkasse noch beide Kartensysteme angeboten. Inzwischen hätten aber über 90 Prozent der Versicherten eine elektronische Gesundheitskarte. Zum Jahresende 2013 sollen alle Versicherten ausgestattet sein. 45 Millionen der alten Chipkarten wurden von der Kasse ausgegeben.

Die Aktion "Stoppt die E-Card" forderte am 5. September 2013 ein Bekenntnis gegen jede zentrale Speicherung von Medizindaten in Deutschland. Silke Lüder, Sprecherin der Aktion, sagte, die elektronische Gesundheitskarte sei der Zugangsschlüssel zu den medizinischen Daten von Millionen Menschen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hamburger Allgemeinärztin erklärte in ihrer Rede bei einer Demonstration auf dem Berliner Alexanderplatz: "Vor der Bundestagswahl 2009 hat sich die FDP gegen die eGK ausgesprochen. Nach der Wahl aber hat die schwarz-gelbe Bundesregierung gleich vier Gesetzesänderungen pro eGK durchs Parlament gepeitscht. Im Deutschen Bundestag scheint es nahezu parteiübergreifend eine völlige Immunität gegenüber Fakten und schlechten Testergebnissen zu geben."

Medizin benötige moderne Informationstechnologie. "Aber dafür brauchen wir eine neue Philosophie, sichere Leitungen, dezentrale Punkt-zu-Punkt-Verbindungen und das Primat der Datensparsamkeit", sagte Lüder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IrgendeinNutzer 23. Sep 2013

+1

Cuboo 23. Sep 2013

Richtig. Aber offensichtlich kennt bei Golem auch niemand den Unterschied und hat so eine...

ploedman 22. Sep 2013

hat mir 2 mal ein Brief geschrieben mit der Bitte ein Passbild zurück zu senden. Beide...

Eheran 21. Sep 2013

Sorry, aber was da steht ist gequirlte Kacke. Das und anderes ist schlicht gelogen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Chips Act: EU will 43 Milliarden Euro für Chip-Produktion mobilisieren
    Chips Act
    EU will 43 Milliarden Euro für Chip-Produktion mobilisieren

    Die EU-Staaten wollen Europa stärker von Chip-Importen aus Asien unabhängig machen. Dafür sollen Milliardenbeträge bereitgestellt werden.

  3. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ • G.Skill 32GB Kit DDR5-7200 351,99€ [Werbung]
    •  /