Abo
  • Services:

Aus für Chipkarte: Techniker wechselt zur elektronischen Gesundheitskarte

Nach 45 Millionen Chipkarten ist jetzt Schluss. Die Techniker Krankenkasse gibt nur noch die elektronische Gesundheitskarte aus. Zum Jahresende sollen alle Versicherten eine haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus für Chipkarte: Techniker wechselt zur elektronischen Gesundheitskarte
(Bild: Bundesgesundheitsministerium)

Die Techniker Krankenkasse (TK) stellt keine Chipkarten für ihre 8,5 Millionen Versicherten mehr aus. Wie die Krankenkasse erklärte, laufen am 20. September 2013 die letzten Chipkarten vom Band. Ab der kommenden Woche werden nur noch elektronische Gesundheitskarten ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

"Ihr Vorteil ist, dass sie sicherer sind und sich zum Beispiel Adressdaten auch online auf ihnen überschreiben lassen", sagte eGK-Projektleiterin Cecilie Schank.

Für einen Übergangszeitraum von zwei Jahren hatte die Techniker Krankenkasse noch beide Kartensysteme angeboten. Inzwischen hätten aber über 90 Prozent der Versicherten eine elektronische Gesundheitskarte. Zum Jahresende 2013 sollen alle Versicherten ausgestattet sein. 45 Millionen der alten Chipkarten wurden von der Kasse ausgegeben.

Die Aktion "Stoppt die E-Card" forderte am 5. September 2013 ein Bekenntnis gegen jede zentrale Speicherung von Medizindaten in Deutschland. Silke Lüder, Sprecherin der Aktion, sagte, die elektronische Gesundheitskarte sei der Zugangsschlüssel zu den medizinischen Daten von Millionen Menschen.

Die Hamburger Allgemeinärztin erklärte in ihrer Rede bei einer Demonstration auf dem Berliner Alexanderplatz: "Vor der Bundestagswahl 2009 hat sich die FDP gegen die eGK ausgesprochen. Nach der Wahl aber hat die schwarz-gelbe Bundesregierung gleich vier Gesetzesänderungen pro eGK durchs Parlament gepeitscht. Im Deutschen Bundestag scheint es nahezu parteiübergreifend eine völlige Immunität gegenüber Fakten und schlechten Testergebnissen zu geben."

Medizin benötige moderne Informationstechnologie. "Aber dafür brauchen wir eine neue Philosophie, sichere Leitungen, dezentrale Punkt-zu-Punkt-Verbindungen und das Primat der Datensparsamkeit", sagte Lüder.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

IrgendeinNutzer 23. Sep 2013

+1

Cuboo 23. Sep 2013

Richtig. Aber offensichtlich kennt bei Golem auch niemand den Unterschied und hat so eine...

ploedman 22. Sep 2013

hat mir 2 mal ein Brief geschrieben mit der Bitte ein Passbild zurück zu senden. Beide...

Eheran 21. Sep 2013

Sorry, aber was da steht ist gequirlte Kacke. Das und anderes ist schlicht gelogen.

Groundhog Day 21. Sep 2013

Der TK war es ein GROSSES Anliegen, jedem ihrer Mitglieder die neue eGK aufzudrücken! Da...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /