Abo
  • Services:

Aus für Chipkarte: Techniker wechselt zur elektronischen Gesundheitskarte

Nach 45 Millionen Chipkarten ist jetzt Schluss. Die Techniker Krankenkasse gibt nur noch die elektronische Gesundheitskarte aus. Zum Jahresende sollen alle Versicherten eine haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus für Chipkarte: Techniker wechselt zur elektronischen Gesundheitskarte
(Bild: Bundesgesundheitsministerium)

Die Techniker Krankenkasse (TK) stellt keine Chipkarten für ihre 8,5 Millionen Versicherten mehr aus. Wie die Krankenkasse erklärte, laufen am 20. September 2013 die letzten Chipkarten vom Band. Ab der kommenden Woche werden nur noch elektronische Gesundheitskarten ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

"Ihr Vorteil ist, dass sie sicherer sind und sich zum Beispiel Adressdaten auch online auf ihnen überschreiben lassen", sagte eGK-Projektleiterin Cecilie Schank.

Für einen Übergangszeitraum von zwei Jahren hatte die Techniker Krankenkasse noch beide Kartensysteme angeboten. Inzwischen hätten aber über 90 Prozent der Versicherten eine elektronische Gesundheitskarte. Zum Jahresende 2013 sollen alle Versicherten ausgestattet sein. 45 Millionen der alten Chipkarten wurden von der Kasse ausgegeben.

Die Aktion "Stoppt die E-Card" forderte am 5. September 2013 ein Bekenntnis gegen jede zentrale Speicherung von Medizindaten in Deutschland. Silke Lüder, Sprecherin der Aktion, sagte, die elektronische Gesundheitskarte sei der Zugangsschlüssel zu den medizinischen Daten von Millionen Menschen.

Die Hamburger Allgemeinärztin erklärte in ihrer Rede bei einer Demonstration auf dem Berliner Alexanderplatz: "Vor der Bundestagswahl 2009 hat sich die FDP gegen die eGK ausgesprochen. Nach der Wahl aber hat die schwarz-gelbe Bundesregierung gleich vier Gesetzesänderungen pro eGK durchs Parlament gepeitscht. Im Deutschen Bundestag scheint es nahezu parteiübergreifend eine völlige Immunität gegenüber Fakten und schlechten Testergebnissen zu geben."

Medizin benötige moderne Informationstechnologie. "Aber dafür brauchen wir eine neue Philosophie, sichere Leitungen, dezentrale Punkt-zu-Punkt-Verbindungen und das Primat der Datensparsamkeit", sagte Lüder.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

IrgendeinNutzer 23. Sep 2013

+1

Cuboo 23. Sep 2013

Richtig. Aber offensichtlich kennt bei Golem auch niemand den Unterschied und hat so eine...

ploedman 22. Sep 2013

hat mir 2 mal ein Brief geschrieben mit der Bitte ein Passbild zurück zu senden. Beide...

Eheran 21. Sep 2013

Sorry, aber was da steht ist gequirlte Kacke. Das und anderes ist schlicht gelogen.

Groundhog Day 21. Sep 2013

Der TK war es ein GROSSES Anliegen, jedem ihrer Mitglieder die neue eGK aufzudrücken! Da...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /