Abo
  • IT-Karriere:

Aus Fire Starter wird App Starter: Entwickler entfernt Funktionen aus Fire-TV-App

Die beliebte Fire-TV-App Fire Starter wird nur noch mit einem stark verringerten Funktionsumfang angeboten. Im Zuge dessen wurde auch der Name der App geändert. Grund für die Änderungen ist Amazons Vorgehen gegen alternative App-Starter für Fire-TV-Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der App Starter behält seine Optik bei.
Der App Starter behält seine Optik bei. (Bild: Screenshot Golem.de)

Amazons Blockade gegen alternative Oberflächen zeigt Wirkung: Seit zwei Monaten geht Amazon gegen alternative Oberflächen vor. Das führt dazu, dass in einer der fraglichen Apps eine Reihe von Funktionen entfernt wurde. Diese dienten bisher vor allem dazu, die Amazon-eigene Fire-TV-Oberfläche weitestgehend zu umgehen. Vom Fire Starter gibt es jetzt eine neue Version, die jetzt App Starter heißt.

App Starter mit verringertem Funktionsumfang

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Mit der Änderung des Namens verschwinden zwei Besonderheiten des ehemaligen Fire Starters: Der alternative Startbildschirm kann nicht mehr direkt mit der Home-Taste der Fire-TV-Fernbedienung aufgerufen werden. Auch der automatische App-Start beim Hochfahren wurde entfernt. Damit war es bisher möglich, eine beliebige App automatisch beim Einschalten eines Fire-TV-Geräts zu starten. Die Folge: Fire-Starter-Nutzer bekamen die Fire-TV-Oberfläche gar nicht mehr oder nur noch sehr kurze Zeit zu Gesicht.

Vor zwei Monaten hat Amazon mit der Verteilung eines Updates für die Fire-TV-Geräte begonnen. Mit der Aktualisierung können seitdem auch Sideloading-Apps aus dem Aktuell-Bereich des Fire-TV-Startbildschirms aufgerufen werden. Zuvor war der Aufruf von Sideloading-Apps vergleichsweise mühsam. Sideloading-Apps werden jenseits von Amazons eigenem App-Shop auf dem Gerät installiert.

Mit dem Update geht Amazon allerdings auch gegen alternative Startbildschirme vor und blockiert diese. Sie können nicht mehr ohne weiteres gestartet werden. Es wird vermutet, dass Amazon eine schwarze Liste mit den Namen der betreffenden Apps führt. Amazon wollte Fragen dazu trotz mehrmaligen Nachhakens nicht beantworten.

Werbebanner auf Fire-TV-Oberfläche für Nicht-Amazon-Produkte

Vor einem Monat begann Amazon damit, auf der Fire-TV-Oberfläche auch für Nicht-Amazon-Produkte zu werben. Unter anderem gibt es jetzt Werbebanner für Smartphones, Kinderspielzeug, Mobilfunkprodukte und kostenpflichtige Apps. Zuvor war der Werbebanner-Platz auf dem Fire-TV-Startbildschirm ausschließlich für Material aus Amazons Videoportfolio verwendet worden. Als Amazon die ersten Fire-TV-Geräte auf den Markt gebracht hatte, gab es keinen Hinweis darauf, dass auf den Geräten Produkte anderer Hersteller beworben werden. Auch hierzu gab es von Amazon auf Nachfragen keine Antwort.

Es liegt nahe, dass Amazon generell verstärkt gegen alternative Fire-TV-Startbildschirme vorgeht, um sicherzustellen, dass die Werbebanner auf den Geräten der Kunden erscheinen. Wer nur alternative Startbildschirme verwendet, die sich entweder automatisch nach dem Gerätestart öffnen oder die mit einer Fernbedienungstaste aufgerufen werden, würde auch alle Banner nicht mehr sehen und somit müsste Amazon vermutlich auf eingeplante Einnahmen verzichten.

Auf all diese Aspekte geht der Entwickler von App Starter nicht weiter ein. Er begründet den Wegfall der Home-Knopf-Erkennung damit, dass der Fire Starter jetzt ganz regulär im Aktuell-Bereich des Fire-TV-Startbildschirms aufgerufen werden kann. Auf das Entfernen der Autostart-Funktion geht er hingegen nicht ein - auch nicht in den Release Notes.

Fire Stopper bietet alle Fire-Starter-Funktionen

Wer nicht auf den kompletten Funktionsumfang von Fire Starter verzichten möchte, kann auf Fire Stopper wechseln. Es handelt sich dabei um die Fire-Starter-App unter einem anderen Namen, um die Blockadeliste von Amazon zu umgehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. für 229,99€ vorbestellbar
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

kendon 07. Jun 2016

Die deutschen Boxen wurden mit einer Version ausgeliefert, für die es nie einen Exploit...

kendon 07. Jun 2016

Du hast immer noch nicht die Frage verstanden. Ich will keinen Firestarter...

velo 07. Jun 2016

Hab's getestet. Nein STOP hilft nicht. Egal wie ich den Film beende, der fängt von vorne an.

OxKing 07. Jun 2016

Ich will keine Sicherheitlücken im Fernseher und auch keine Statistiken welche Dinge ich...

ptepic 06. Jun 2016

MUAHAHAHAHA Der Weihnachtsmann UND der Osterhase sitzen gerade hier bei mir und trinken...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /