Abo
  • IT-Karriere:

Aus dem Verlag: Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Eine App und Middleware namens Scill stellt Spieler, Streamer und Entwickler vor spannende Herausforderungen: Die Anwendung lässt sich in alle Arten von Games integrieren und bietet mehr Motivation unter anderem über Ranglisten und Trophäen. Sie wurde von 4Players entwickelt, das zur selben Verlagsgruppe gehört wie Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Scill
Artwork von Scill (Bild: 4Players GmbH)

Das wie Golem.de zur Marquard Media Group gehörende Unternehmen 4Players hat eine neue Anwendung namens Scill Play vorgestellt, die Spielern und Streamern, aber auch Entwicklerstudios neue Möglichkeiten bieten soll. Das geschieht auf mehreren Ebenen: Scill Play ist eine für Smartphones und Tablets unter iOS und Android geplante App, mit der Spieler etwa vorgefertigte Herausforderungen absolvieren und so Erfolge und Scill Coins freispielen sowie ihren Aufstieg in Ranglisten verfolgen können.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Influencer erhalten unter dem Namen Scill Streamer ein Overlay, das sie bei Übertragungen einblenden können, um so mit Zusatzinformationen einen besonderen Service für ihre Zuschauer zu bieten. Entwickler bekommen mit Scill Radar eine auf Prognosemodellen basierende Daten- und Analyseplattform, mit der sie ihre Werke gezielt mit minimalem Entwicklungsaufwand auf die Wünsche der Community hin optimieren können.

Alle drei Angebote - Play, Streamer und Radar - werten Online-Log-Files aus, die über das Scill SDK innerhalb des laufenden Spielbetriebs in Echtzeit erfasst und analysiert werden. Bei der Produktion neuer Games kann Scill so helfen, besonders interessante Herausforderungen zu entwickeln.

"Mit Scill bieten wir Entwicklern und Publishern eine hocheffektive und leicht zu implementierende Lösung, den Wiederspielwert zu verbessern und die damit verbundene Verweildauer von Gamern in ihren Lieblingsspielen maßgeblich zu erhöhen. Von den Möglichkeiten der Metarisierung einmal ganz abgesehen", kommentiert Marc Berekoven, Head of Business Development und Produkt Manager der Plattform.

Der Start von Scill ist für Sommer 2019 geplant. Entwickler und Publisher sind bereits heute eingeladen, an der Closed Beta teilzunehmen. Anmeldungen sind über die offizielle Webseite von Scill möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)

Squirrelchen 30. Mär 2019

Was zum Teufel macht diese App? Warum sollte ich Sie nutzen als: - User - Streamer / Ergo...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2019

So schauts aus. Werbung ist als Werbung zu kennzeichnen. ''Aus dem verlag'' kann alles...

pigzagzonie 28. Mär 2019

Wie komme ich an die Daten von Nutzern, mit denen ich nichts zu tun habe, über Spiele...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /