Abo
  • Services:

Aus dem Verlag: Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Er war als Astronaut im Weltraum, hat Rollenspielklassiker wie Ultima geschaffen und ist darin als Lord British aufgetreten: Der Spielentwickler Richard Garriott will auf der Berliner Tagung Quo Vadis 2018 aus seinem Leben erzählen.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Quo Vadis 2017.
Besucher auf der Quo Vadis 2017. (Bild: Computec Media Group)

Eine der schillerndsten Figuren der Spielebranche tritt auf der Berliner Entwicklertagung Quo Vadis 2018 auf: Richard Garriott will im Rahmen eines sogenannten Fireside Chats über Games, aber voraussichtlich auch über andere Themen sprechen. Das dürfte unterhaltsam werden: Garriott ist ein begnadeter Redner, der viel zu erzählen hat. Schließlich hat er Klassiker wie Ultima programmiert und produziert und ist darin selbst als Lord British aufgetreten - das Pseudonym verwendet die Community noch immer.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der US-Amerikaner - seit seiner Heirat eigentlich Richard Garriott de Cayeux - ist aber auch ein Abenteurer. Er war als sechster Weltraumtourist im All. Außerdem hat er an Tauchgängen in die Tiefsee und an ähnlichen Expeditionen teilgenommen.

Neben Garriott haben auch andere prominente Branchenvertreter für die Quo Vadis 2018 zugesagt. In einem weiteren Kamingespräch will Tommy Tordsson Björk von Machine Games unter anderem über Wolfenstein 2 sprechen. Susan Gold von Global Game Jam wird in einer Retrospektive die bisherige Geschichte der Veranstaltungsreihe Revue passieren lassen.

Tameem Antoniades, Mitgründer und Kreativchef von Ninja Theory, wird über das Streben nach kreativer Unabhängigkeit berichten. Dabei wird es auch darum gehen, wie die teils schweren Zeiten für sein Studio zum riesigen Erfolg des Indie-Actionspiels Hellblade geführt haben. Dan Hay, Executive Producer and Creative Director bei Ubisoft Montreal, will in seinem Vortrag das World Building in Far Cry 5 vorstellen und erzählen, wie man seiner Auffassung nach Action mit Story verknüpfen kann.

Der Mitgründer und Chef von Frostkeep Studios Jeremy Wood (früher Blizzard, unter anderem zuständig für World of Warcraft) wird sich den Chancen und Herausforderungen für unabhängige Studios widmen und über aktuelle sowie künftige Entwicklungen sprechen.

Die Quo Vadis 2018 findet am 24. und 25. April 2018 in Berlin statt. Auf der offiziellen Webseite gibt es eine Übersicht mit der vorläufigen Agenda. Außerdem sind dort der Ticketshop sowie weitere Informationen zu finden.

Offenlegung: CMG Conferences, Veranstatler der Quo Vadis, gehört wie Golem.de zur Computec Media Group (CMG).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /