Abo
  • Services:

Aus dem Verlag: Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Er war als Astronaut im Weltraum, hat Rollenspielklassiker wie Ultima geschaffen und ist darin als Lord British aufgetreten: Der Spielentwickler Richard Garriott will auf der Berliner Tagung Quo Vadis 2018 aus seinem Leben erzählen.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Quo Vadis 2017.
Besucher auf der Quo Vadis 2017. (Bild: Computec Media Group)

Eine der schillerndsten Figuren der Spielebranche tritt auf der Berliner Entwicklertagung Quo Vadis 2018 auf: Richard Garriott will im Rahmen eines sogenannten Fireside Chats über Games, aber voraussichtlich auch über andere Themen sprechen. Das dürfte unterhaltsam werden: Garriott ist ein begnadeter Redner, der viel zu erzählen hat. Schließlich hat er Klassiker wie Ultima programmiert und produziert und ist darin selbst als Lord British aufgetreten - das Pseudonym verwendet die Community noch immer.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Der US-Amerikaner - seit seiner Heirat eigentlich Richard Garriott de Cayeux - ist aber auch ein Abenteurer. Er war als sechster Weltraumtourist im All. Außerdem hat er an Tauchgängen in die Tiefsee und an ähnlichen Expeditionen teilgenommen.

Neben Garriott haben auch andere prominente Branchenvertreter für die Quo Vadis 2018 zugesagt. In einem weiteren Kamingespräch will Tommy Tordsson Björk von Machine Games unter anderem über Wolfenstein 2 sprechen. Susan Gold von Global Game Jam wird in einer Retrospektive die bisherige Geschichte der Veranstaltungsreihe Revue passieren lassen.

Tameem Antoniades, Mitgründer und Kreativchef von Ninja Theory, wird über das Streben nach kreativer Unabhängigkeit berichten. Dabei wird es auch darum gehen, wie die teils schweren Zeiten für sein Studio zum riesigen Erfolg des Indie-Actionspiels Hellblade geführt haben. Dan Hay, Executive Producer and Creative Director bei Ubisoft Montreal, will in seinem Vortrag das World Building in Far Cry 5 vorstellen und erzählen, wie man seiner Auffassung nach Action mit Story verknüpfen kann.

Der Mitgründer und Chef von Frostkeep Studios Jeremy Wood (früher Blizzard, unter anderem zuständig für World of Warcraft) wird sich den Chancen und Herausforderungen für unabhängige Studios widmen und über aktuelle sowie künftige Entwicklungen sprechen.

Die Quo Vadis 2018 findet am 24. und 25. April 2018 in Berlin statt. Auf der offiziellen Webseite gibt es eine Übersicht mit der vorläufigen Agenda. Außerdem sind dort der Ticketshop sowie weitere Informationen zu finden.

Offenlegung: CMG Conferences, Veranstatler der Quo Vadis, gehört wie Golem.de zur Computec Media Group (CMG).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /