Abo
  • Services:

Aus dem Verlag: Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Er war als Astronaut im Weltraum, hat Rollenspielklassiker wie Ultima geschaffen und ist darin als Lord British aufgetreten: Der Spielentwickler Richard Garriott will auf der Berliner Tagung Quo Vadis 2018 aus seinem Leben erzählen.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Quo Vadis 2017.
Besucher auf der Quo Vadis 2017. (Bild: Computec Media Group)

Eine der schillerndsten Figuren der Spielebranche tritt auf der Berliner Entwicklertagung Quo Vadis 2018 auf: Richard Garriott will im Rahmen eines sogenannten Fireside Chats über Games, aber voraussichtlich auch über andere Themen sprechen. Das dürfte unterhaltsam werden: Garriott ist ein begnadeter Redner, der viel zu erzählen hat. Schließlich hat er Klassiker wie Ultima programmiert und produziert und ist darin selbst als Lord British aufgetreten - das Pseudonym verwendet die Community noch immer.

Stellenmarkt
  1. MCE Service GmbH, München
  2. Bechtle AG, deutschlandweit

Der US-Amerikaner - seit seiner Heirat eigentlich Richard Garriott de Cayeux - ist aber auch ein Abenteurer. Er war als sechster Weltraumtourist im All. Außerdem hat er an Tauchgängen in die Tiefsee und an ähnlichen Expeditionen teilgenommen.

Neben Garriott haben auch andere prominente Branchenvertreter für die Quo Vadis 2018 zugesagt. In einem weiteren Kamingespräch will Tommy Tordsson Björk von Machine Games unter anderem über Wolfenstein 2 sprechen. Susan Gold von Global Game Jam wird in einer Retrospektive die bisherige Geschichte der Veranstaltungsreihe Revue passieren lassen.

Tameem Antoniades, Mitgründer und Kreativchef von Ninja Theory, wird über das Streben nach kreativer Unabhängigkeit berichten. Dabei wird es auch darum gehen, wie die teils schweren Zeiten für sein Studio zum riesigen Erfolg des Indie-Actionspiels Hellblade geführt haben. Dan Hay, Executive Producer and Creative Director bei Ubisoft Montreal, will in seinem Vortrag das World Building in Far Cry 5 vorstellen und erzählen, wie man seiner Auffassung nach Action mit Story verknüpfen kann.

Der Mitgründer und Chef von Frostkeep Studios Jeremy Wood (früher Blizzard, unter anderem zuständig für World of Warcraft) wird sich den Chancen und Herausforderungen für unabhängige Studios widmen und über aktuelle sowie künftige Entwicklungen sprechen.

Die Quo Vadis 2018 findet am 24. und 25. April 2018 in Berlin statt. Auf der offiziellen Webseite gibt es eine Übersicht mit der vorläufigen Agenda. Außerdem sind dort der Ticketshop sowie weitere Informationen zu finden.

Offenlegung: CMG Conferences, Veranstatler der Quo Vadis, gehört wie Golem.de zur Computec Media Group (CMG).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  2. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  3. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  4. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /