Abo
  • Services:

Aus dem Verlag: Computec sucht Junior-SEO-Produktmanager/-in

Zum nächstmöglichen Termin sucht CMG eine Junior-SEO-Produktmanagerin oder einen Junior-SEO-Produktmanager. Einsatzort ist Fürth. Sie oder er soll auch mit Golem.de zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Der Standort von CMG in Fürth
Der Standort von CMG in Fürth (Bild: CMG)

Die Computec Media Group (CMG) sucht Verstärkung: Zum frühestmöglichen Termin wird für den Standort in Fürth eine Junior-Produktmanagerin/ ein Junior-Produktmanager SEO gesucht. Sie oder er soll die SEO-Aktivitäten portalübergreifend betreuen, insbesondere für pcgames.de, pcgameshardware.de und buffed.de, aber auch im Austausch mit den Tochterunternehmen der Gruppe wie Golem.de und 4players.de.

Das Aufgabengebiet umfasst:

Stellenmarkt
  1. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

• SEO-Verantwortung für den organischen Traffic der Domains
• Beobachtung, Analyse und Reporting relevanter SEO-KPIs
• Ableitung von Optimierungsmaßnahmen und Handlungsempfehlungen für Onsite- und Offsite-Maßnahmen
• Keyword-Recherchen, Weiterentwicklung des Keyword-Sets und Ableitung der Content-Strategie
• Wettbewerbs- und Trendbeobachtung

Anforderungen:

• Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich SEO, besonders im Teilbereich News-SEO
• Verständnis für technische Zusammenhänge: Crawlability/Findability, Indexierung, interne Verlinkung, Seitenstruktur etc.
• Technische SEO-Skills wie Schema, CSS, HTML, XML etc.
• Kenntnis gängiger SEO-Best-Practices und Ranking-Faktoren
• Analytische Fähigkeiten und ausgeprägtes Verständnis für Online-KPIs
• Sicherer Umgang mit SEO-Tools (Google Search Console, Searchmetrics, Sistrix etc.) und Google-Analytics.
• Solide Englisch-Kenntnisse

Das Unternehmen bietet eine anspruchsvolle Tätigkeit, ein angenehmes Betriebsklima und ausgezeichnete Arbeitsbedingungen in einem dynamischen Team mit netten Kollegen. Bewerbung mit möglichem Eintrittstermin, der Angabe von Gehaltsvorstellungen sowie Lebenslauf, Kopien der relevanten Zeugnisse und ggf. Referenzen per E-Mail an christian.mueller@computec.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

theq86 25. Dez 2017

Und das an einem so "attraktiven" Standort wie Fürth ... Nicht falsch verstehen, ich...

AntonZietz 23. Dez 2017

Dann hast du wohl die letzten 5 Jahre verschlafen, insbesondere das Feld "programmatic...

ticaal 22. Dez 2017

Es wird vor allem der Content analysiert. Und genau das ist mitunter ein Schwerpunkt von...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /