Aus 7TV wird Joyn: ProSiebenSat.1 erweitert sein Streaming-Angebot

Der Privat-TV-Sender ProSiebenSat.1 hat sein bisheriges Streaming-Angebot überarbeitet. Statt 7TV gibt es Mediatheken und Live-TV künftig im Dienst namens Joyn. Viel Komfort bekommen Kunden aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
ProSiebenSat.1 startet Joyn.
ProSiebenSat.1 startet Joyn. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

ProSiebenSat.1 hat zusammen mit Discovery den neuen Dienst Joyn gestartet, der die Sender des Unternehmens in einem Dienst bündelt und zusätzlich den Zugriff auf öffentlich-rechtliches Fernsehen gewährt. Das ist derzeit der Hauptunterschied zum bisherigen 7TV-Dienst. Joyn kann derzeit ohne Registrierung verwendet werden und es fallen keine Abogebühren an. Im Gegenzug wird Werbung eingeblendet, um den Dienst zu finanzieren. Der Fernsehsender hat sich für Joyn als Namen entschieden. Mit Joyn wollte die Mobilfunkindustrie vor einigen Jahren eine Alternative zu SMS und Messengern in den Markt drücken, ist damit aber gescheitert.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeit (m/w/d) IT-Angelegenheiten für das Amt für Gebäudemanagement
    Landeshauptstadt Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Solution Architect (m/w/d)
    Hedelius Maschinenfabrik GmbH, Meppen
Detailsuche

Innerhalb von Joyn können über das Internet TV-Sender live angeschaut werden. Dazu gehören vor allem die Sender von ProSiebenSat.1 sowie Discovery, aber auch öffentlich-rechtliche TV-Sender. Somit stehen ProSieben, Sat. 1, Kabel eins, Dmax, Sat 1 Gold, Welt, Sport 1, 7Maxx, Sixx, TLC, Eurosport 1, Kabel 1 Doku, N24 Doku, Ric TV, MTV, Comedy Central, Nickelodeon, Deluxe Music sowie ARD, ZDF, ZDF neo, ZDF Info und Phoenix bereit, so die Angaben des Anbieters.

Die meisten Inhalte stehen nur in SD-Auflösung zur Verfügung. Lediglich die Inhalte der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender werden in HD-Auflösung angeboten. Viel Komfort bietet der Dienst nicht. Für das Live-TV-Programm gibt es keine Möglichkeit, dieses nach eigenen Wünschen zu sortieren und die Wiedergabe im Live-TV kann auch nicht pausiert werden. Aufnahmen sind ebenfalls nicht möglich und es stehen auch keine Offlinefunktionen zur Verfügung.

Joyn-Nutzung nur in Deutschland möglich

Joyn umfasst die Mediatheken der Sender von ProSiebenSat.1. Die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender sind nicht enthalten. In den Mediatheken lassen sich einige Inhalte bereits sieben Tage vor der Ausstrahlung im regulären TV-Programm ansehen. Zudem stehen die Mediatheken 30 Tage nach der Ausstrahlung zur Verfügung.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    23./24.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorerst kann Joyn nur in Deutschland genutzt werden, im Ausland ist kein Zugriff möglich. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte der Zugriff aus dem Ausland nachgereicht werden, heißt es vom Anbieter.

Derzeit ist Joyn auf einigen Geräten nur im Browser nutzbar. Für iOS- und Fire-TV-Geräte gibt es die Joyn-App, der TV-Sender hat jedoch lediglich den Eintrag für die bisherige 7TV-App umbenannt. Das führt dazu, dass die App bereits mit vielen Bewertungen startet - zum Großteil mit schlechten, weil viele Kunden von der 7TV-App nicht sehr begeistert waren. Im Play Store gibt es die Joyn-App noch nicht, möglicherweise wird diese im Laufe des Tages freigeschaltet. Im Rahmen der Recherche ist die Fire-TV-App auch erst kurz vor Veröffentlichung des Artikels erschienen. Zudem soll es Apps für Android TV geben. Später ist auch eine Version für Apple TV geplant, ohne dass es für Letzteres einen Termin gibt.

In Joyn sollen später auch die Inhalte von Maxdome und Eurosport Player integriert werden, nähere Details gibt es dazu noch nicht. Allerdings wird es diese Inhalte nur bei Abschluss eines Abos geben - welche Preise abgerufen werden, ist noch nicht bekannt. Auch ist offen, wann der Premium-Zugang startet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Open Source Framework: Flutter 3.7 mit Webassembly und RISC-V
    Open Source Framework
    Flutter 3.7 mit Webassembly und RISC-V

    Auf dem Flutter-Forward-Event gab es den Flutter-3.7-Release. Google gab dazu noch Einblicke in zukünftige Pläne mit dem Framework.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /