Abo
  • Services:

Aurora: Volkswagen und Ex-Googler kooperieren bei autonomen Autos

Der Volkswagen-Konzern holt sich für die Entwicklung selbstfahrender Autos Hilfe vom ehemaligen Chefentwickler von Googles autonomen Fahrzeugen. VW und die auf Technologie für autonomes Fahren spezialisierte Firma Aurora kündigten am Donnerstag eine Partnerschaft an.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
VWs selbstfahrendes Auto Sedric
VWs selbstfahrendes Auto Sedric (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat eine Kooperation im Bereich des autonomen Fahrens bekanntgegeben: Der Konzern wird künftig mit dem amerikanischen Unternehmen Aurora zusammenarbeiten, um sein eigenes Programm voranzubringen.

Auroras Gründer kommen von Google und Tesla

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Auroras Gründer weisen einige Erfahrung im Bereich des autonomen Fahrens auf: CEO Chris Urmson hat bei Google jahrelang das Roboterwagen-Programm beaufsichtigt, Sterling Anderson hat Teslas Autopiloten-Programm geleitet. VW-Digitalchef Johann Jungwirth erklärte, man wolle "Mobilität für alle auf Knopfdruck" anbieten. Die Partnerschaft sei dafür ein "riesiger Sprung nach vorn". Auch der südkoreanische VW-Rivale Hyundai will mit Aurora auf diesem Feld zusammenarbeiten.

Auf der Technikmesse für Konsumelektronik CES in Las Vegas wollen die Unternehmen das Vorhaben vorstellen. Urmson hatte die Google-Mutter Alphabet 2016 verlassen, um ein eigenes Unternehmen zu gründen. VW und Hyundai sind die ersten Partner von Aurora aus der Autoindustrie.

"Unsere Priorität bei Aurora liegt darauf, selbstfahrende Fahrzeuge Realität werden zu lassen - sicher, schnell und breit zugänglich", sagte Urmson. Mit Partnern aus der Industrie wie VW sei das schneller zu erreichen. "Gemeinsam werden wir selbstfahrende Fahrzeuge in großem Maßstab auf den Markt bringen." Derzeit entwickeln alle möglichen Player Technologie für autonomes Fahren: neben Autobauern und Zulieferern auch Tech-Unternehmen wie das Alphabet-Unternehmen Waymo und Apple sowie der Fahrdienst-Vermittler Uber und diverse Start-ups.

Bis 2021 soll erste Pilotflotte auf den Straßen sein

The Verge sagte Jungwirth, VW und Aurora wollten Ende des Jahres eine zweistellige Zahl an Testautos auf die Straßen bringen, die eine Hälfte davon in Deutschland, die andere im Silicon Valley. 2021 solle das Projekt so weit sein, dass in zwei bis fünf Städten Pilotflotten fahren könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  2. (-40%) 11,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Nogul 05. Jan 2018

Testflotte 2021? Ich erinnere mich noch wie Mercedes berichtete die drei Kühlschlitze am...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /