Aurora übernimmt: Uber gibt Entwicklung für autonomes Fahren auf

Uber verkauft seine Entwicklungseinheit für autonomes Fahren an Aurora. Eine Partnerschaft pflegen die Unternehmen dennoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Volvo XC90 von Uber
Autonom fahrender Volvo XC90 von Uber (Bild: Volvo)

Uber will zwar weiter irgendwann autonom fahren, doch die eigene Entwicklungsarbeit dazu stellt das Unternehmen mit dem Verkauf seiner Sparte Advanced Technologies ein. Das Startup Aurora übernimmt die Entwicklungssparte. Uber machte aufgrund der Coronapandemie massive Verluste, allein im dritten Quartal 2020 betrug der Nettoverlust rund 1,1 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. ERP Consultant / Projektmanager (m/w/d)
    Rhenus Media Systems GmbH & Co. KG, Augsburg (Home-Office möglich)
  2. Junior / Senior IT Engineers (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

Aurora war 2017 von früheren Google-, Tesla- und Uber-Managern gegründet worden und will autonomes Fahren unter dem Namen Aurora Driver als Hard- und Software-Plattform für Autos sowie leichte und schwere Nutzfahrzeuge anbieten. An Aurora sind unter anderem Amazon und Sequoia beteiligt. Das Unternehmen testet seine Fahrzeuge in den USA.

Uber ging mit dem neuen Eigentümer direkt eine strategische Partnerschaft ein und investiert 400 Millionen US-Dollar in das Unternehmen, das von Chris Urmson mitgegründet wurde und geführt wird. Uber-Chef Dara Khosrowshahi wird Vorstandsmitglied bei Aurora.

Urmson war Googles langjähriger technischer Projektleiter für autonome Autos und gründete danach Aurora, das 2019 eine Partnerschaft mit VW einging, damit aber offenbar nicht zufrieden war. Auch mit Byton kooperierte Aurora, zudem vereinbarte das Startup eine Zusammenarbeit mit dem Autohersteller Fiat Chrysler.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Uber testete seit mehreren Jahren automatisiert fahrende Fahrzeuge. Im März 2018 kam es jedoch zu einem schweren Unfall: Einer der Uber-Volvos fuhr in Tempe im US-Bundesstaat Arizona eine Fußgängerin an, die bei Dunkelheit eine Straße überquerte, und verletzte sie tödlich. Die Aufsichtsperson, die zur Sicherheit im Auto mitfuhr, war einem von der Polizei veröffentlichten Video zufolge in dem Moment abgelenkt. Die Ermittler halten sie für die Hauptschuldige. Allerdings fanden sie auch Fehler in der Software.

Nach dem Unfall stellte Uber sämtliche Testfahrten mit den autonom fahrenden Autos ein. Nach einem Dreivierteljahr, im Dezember 2018, fuhren die Fahrzeuge erstmals wieder in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania. Inzwischen ist Uber zudem in Dallas in Texas, in der Hauptstadt Washington DC sowie in Toronto in der kanadischen Provinz Ontario automatisiert unterwegs. Eine neue Version des automatisiert fahrenden XC90 stellten Uber und Volvo Mitte 2019 vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
    Cybermonday
    CPU-Kaufberatung für Spieler

    Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
    Von Martin Böckmann

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /