Aurora Gaming Desktop: Alienware stellt Desktop-PC im neuen Design vor

Der Aurora verwendet ein neues, von Alienware entwickeltes Gehäuse. Das soll durch eine bessere Kühlung und geringere Lautstärke überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Aurora wird im neuen Gehäuse verkauft.
Der Aurora wird im neuen Gehäuse verkauft. (Bild: Alienware)

Zum 25. Geburtstag Ende November bringt Alienware ein neues Desktop-System heraus. Der Aurora Gaming Desktop verwendet ein neu designtes Gehäuse mit typischem Alienware-Branding. Das gesamte System wird leicht angeschrägt verbaut. Im Leerlauf soll das System zudem 13 bis 16 Prozent leiser im Vergleich zum Vorgänger sein.

Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst
  2. IT Projektleiter / Solution Architect für Product Support Systeme (all genders)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Die CPU-Temperaturen sollen derweil um etwa 3 Prozent sinken und die Leistung in Benchmarks um 5 Prozent steigen. All das kann in der Theorie durch besseres Gehäusedesign und eine effizientere Kühlung erreicht werden. Wie beim Aurora R12 gibt es dabei auch hier wieder die Auswahl zwischen Luft- und Wasserkühlung. Standardmäßig sind vier 120-mm-Lüfter verbaut. Das Chassis soll 50 Prozent mehr internes Volumen aufweisen, was teils die bessere theoretische thermische Effizienz erklärt.

Das neue Gehäuse ist so gebaut, dass die Komponenten an der Seite durch ein Glaspanel zu sehen sind. Auffällig ist zudem das beleuchtete Alienware-Logo und die generelle RGB-Beleuchtung an Wasser- und Luftkühlung. Insgesamt acht Beleuchtungszonen soll das neue Aurora-Chassis aufweisen. Es misst 589 x 225 x 510 mm und ist damit merklich größer als der Vorgänger mit 482 x 223 x 432 mm.

Eigenes Mainboard

Die Komponenten bleiben weitgehend gleich: Es können also aktuelle Nvidia- und AMD-Grafikkarten, AMD- und Intel-CPUs und diverse zusätzliche Laufwerke verbaut werden. All das passt auf ein eigens entworfenes Alienware-Mainboard. Es ist unwahrscheinlich, dass hier ATX-Mainboards oder andere Standards eingesetzt werden können.

  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
Alienware Aurora (Bild: Alienware)
Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher hat Alienware keine Preise und Verfügbarkeiten für die neuen Aurora-Desktops genannt. Der Vorgänger R12 kostet ab 1.650 Euro, kann aber auch schnell 4.500 Euro und mehr kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
Von Andreas Schulte

IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  2. Halbleiterförderung: EU und USA wollen bei Chipsubventionen zusammenarbeiten
    Halbleiterförderung
    EU und USA wollen bei Chipsubventionen zusammenarbeiten

    Milliardensummen fließen beiderseits des Atlantiks in die Halbleiterbranche. EU und USA wollen sich nicht gegeneinander ausspielen lassen.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /