Aurora Gaming Desktop: Alienware stellt Desktop-PC im neuen Design vor

Der Aurora verwendet ein neues, von Alienware entwickeltes Gehäuse. Das soll durch eine bessere Kühlung und geringere Lautstärke überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Aurora wird im neuen Gehäuse verkauft.
Der Aurora wird im neuen Gehäuse verkauft. (Bild: Alienware)

Zum 25. Geburtstag Ende November bringt Alienware ein neues Desktop-System heraus. Der Aurora Gaming Desktop verwendet ein neu designtes Gehäuse mit typischem Alienware-Branding. Das gesamte System wird leicht angeschrägt verbaut. Im Leerlauf soll das System zudem 13 bis 16 Prozent leiser im Vergleich zum Vorgänger sein.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
  2. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Die CPU-Temperaturen sollen derweil um etwa 3 Prozent sinken und die Leistung in Benchmarks um 5 Prozent steigen. All das kann in der Theorie durch besseres Gehäusedesign und eine effizientere Kühlung erreicht werden. Wie beim Aurora R12 gibt es dabei auch hier wieder die Auswahl zwischen Luft- und Wasserkühlung. Standardmäßig sind vier 120-mm-Lüfter verbaut. Das Chassis soll 50 Prozent mehr internes Volumen aufweisen, was teils die bessere theoretische thermische Effizienz erklärt.

Das neue Gehäuse ist so gebaut, dass die Komponenten an der Seite durch ein Glaspanel zu sehen sind. Auffällig ist zudem das beleuchtete Alienware-Logo und die generelle RGB-Beleuchtung an Wasser- und Luftkühlung. Insgesamt acht Beleuchtungszonen soll das neue Aurora-Chassis aufweisen. Es misst 589 x 225 x 510 mm und ist damit merklich größer als der Vorgänger mit 482 x 223 x 432 mm.

Eigenes Mainboard

Die Komponenten bleiben weitgehend gleich: Es können also aktuelle Nvidia- und AMD-Grafikkarten, AMD- und Intel-CPUs und diverse zusätzliche Laufwerke verbaut werden. All das passt auf ein eigens entworfenes Alienware-Mainboard. Es ist unwahrscheinlich, dass hier ATX-Mainboards oder andere Standards eingesetzt werden können.

  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
  • Alienware Aurora (Bild: Alienware)
Alienware Aurora (Bild: Alienware)
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher hat Alienware keine Preise und Verfügbarkeiten für die neuen Aurora-Desktops genannt. Der Vorgänger R12 kostet ab 1.650 Euro, kann aber auch schnell 4.500 Euro und mehr kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /