Abo
  • Services:

Aurora Flight Sciences: Darpa stoppt innovativen Senkrechtstarter Lightning Strike

Die Boeing-Tochter Aurora Flight Sciences wird die Entwicklung eines innovativen Senkrechtstarters mit Kippflügeln allein weiterführen. Die Darpa hatte das Projekt in Auftrag gegeben, stellte es jetzt aber ein. Gut möglich, dass das Fluggerät künftig als Lufttaxi im Einsatz sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept für XV-24 X-Plane: innovative Luftfahrttechniken
Konzept für XV-24 X-Plane: innovative Luftfahrttechniken (Bild: Darpa)

(Kein) Aus für das senkrecht startende Entenflugzeug Lightning Strike: Die Defense Advanced Research Project Agency (Darpa) stellt das Programm zur Entwicklung eines experimentellen, unbemannten Senkrechtstarters ein. Das Unternehmen Aurora Flight Sciences will das Projekt allein weiterführen.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Die Darpa hatte 2013 die Entwicklung des Vertical Takeoff and Landing Experimental Plane (VTOL X-Plane, experimenteller Senkrechtstarter) ausgeschrieben. Anfang 2014 erhielten Aurora, Boeing, Karem und Sikorsky den Auftrag, Designstudien für VTOL X-Planes zu erstellen.

Den Zuschlag bekam schließlich Aurora Flight Sciences. Das US-Unternehmen baute ein verkleinertes Modell des XV-24 X-Plane, das 2016 erstmals abhob. Nach dem Abschluss der Flugtests vor einem Jahr sollte Aurora eine größere Version bauen.

Die Darpa hat das Programm jetzt eingestellt. Die Technik darf Aurora jedoch weiter nutzen: Sie soll in Auroras eigenes Programm zur Entwicklung eines elektrischen Senkrechtstarters (E-VTOL) einfließen. Unter anderem soll Aurora 50 Lufttaxis für den Fahrdienst Uber bauen.

Das XV-24 X-Plane sieht etwas merkwürdig aus: Seine großen Tragflächen sind hinten, die kleinen vorn - Entenflugzeug oder Canard wird diese Bauart genannt. Alle vier Tragflächen sind kippbar. Für den Start und die Landung werden sie in eine senkrechte Stellung gebracht, für den Horizontalflug dann in die Waagerechte gekippt. Außer senkrechten Starts und Landungen ermöglichen die Kippflügel auch, in der Luft zu stehen.

Angetrieben wird das UAV von 24 Mantelpropellern. In jeder der beiden Tragflächen sitzen neun Propeller, in jedem Entenflügel drei. Angetrieben werden sie jeweils von einem Elektromotor. Den Strom liefert ein Generator im Rumpf, der von einem Verbrennungsmotor angetrieben wird. Der Generator hat eine Leistung von 3 Megawatt. Das XV-24 sollte mit einer Geschwindigkeit von 300 bis 400 Knoten, 550 bis 740 km/h, fliegen. Gedacht war das Fluggerät als unbemannter Transporter für das Militär.

Das XV-24 ist nicht die innovative Luftfahrttechnik von Aurora. Das Unternehmen hat auch mit elektrischen Antrieben, autonomem Fliegen oder dem Einsatz neuer Fertigungsverfahren experimentiert. Deshalb kaufte der Luftfahrtkonzern Boeing das US-Unternehmen im vergangenen Jahr.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

blubberer 01. Mai 2018

Bin ich eigtl der einzige dem die Angabe Wumpe ist weil er/ich zuerst mal an einen Bird...

derdiedas 01. Mai 2018

Wenn man ein Fluggefährt baut das Flügel hat will man so wenig Störung wie möglich...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /