Aurora: Exaflops-Supercomputer wartet auf Intel

Die Hardware des Exascale-Supercomputers Aurora ist installiert, bis auf die Kernkomponenten: Intel muss noch CPUs und Beschleuniger liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hardware des Aurora-Supercomputers fehlt noch, die Bewerbungsphase läuft aber.
Die Hardware des Aurora-Supercomputers fehlt noch, die Bewerbungsphase läuft aber. (Bild: Intel)

Intel hat sich zum Fortschritt des Aurora-Supercomputers geäußert: Nachdem der Hersteller zuletzt eine Strafzahlung in Höhe mehrerer Hundert Millionen US-Dollar wegen jahrelanger Verzögerung leisten musste, geht es voran. Die Installation der Management- und Storage-Nodes ist erfolgt, die Kühlung soll einsatzbereit sein.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master & Agile Coach (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg (Home-Office möglich)
  2. IT Administrator / Fachinformatiker/IT Supportmitarbeiter (m/w/d)
    RBS Netkom GmbH, Dachau
Detailsuche

Erste Validierungscluster für die spätere Hardware laufen bereits, doch die hat Intel bisher nicht geliefert: Der Aurora-Supercomputer des Argonne National Laboratory (ANL) soll aus 10.000 Nodes bestehen, die sich jeweils aus zwei Xeon-Prozessoren und sechs GPU-Beschleuniger zusammensetzen. Somit soll eine theoretische Rechenleistung von über zwei Exaflops erzielt werden, sobald der Aurora fertiggestellt ist.

Bei den Xeon-CPUs handelt es sich um Sapphire Rapids (SPR), das sind bis zu 60-kernige Chips im Intel-7-Fertigungsverfahren, welche die aktuellen Golden-Cove-Microarchitektur nutzen. Als GPU-Beschleuniger kommen die Ponte Vecchio (PVC) zum Einsatz, sie kombinieren Xe-HPC-Grafikkerne mit Rambo-Cache und HBM2-Stapelspeicher als aufwendige Chiplet-Konstruktion für den Großteil der Rechenleistung.

US-Exaflops-Supercomputer sind spät dran, China prescht vor

Wann der Bau des Aurora abgeschlossen und der Supercomputer verfügbar sein wird, sagten weder Intel noch das Argonne National Laboratory. Die Bewerbungsphase für die akademische und industrielle Nutzung des Systems wurde diese Woche eröffnet, damit zum Start bereits erste Projekte darauf laufen können. Denkbar wäre eine offizielle Inbetriebnahme bis Ende 2022, die eigentliche Verfügbarkeit wäre dann ab 2023 zu erwarten.

  • Der Aurora-Supercomputer ... (Bild: Intel)
  • ... besteht aus 10 Nodes mit ... (Bild: Intel)
  • je zwei Sapphire Rapids und sechs Ponte Vecchio. (Bild: Intel)
Der Aurora-Supercomputer ... (Bild: Intel)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch andere Exaflops-Supercomputer sind von Verzögerungen betroffen: Der Frontier des Oak Ridge National Laboratory (ORNL) soll ab Januar 2023 starten, weshalb mit dem Crusher eine Mini-Version vorab installiert wurde. Auch der El Capitan des Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) scheint erst nächstes Jahr fertig zu werden. Alle genannten Systeme entstehen im Auftrag des US-amerikanischen Energieministeriums, dem Deparment of Energy (DoE).

Derweil sollen in China schon zwei Exaflops-Supercomputer in Betrieb sein: Der Ocean Light nutzt die in Shanghai entwickelten SW26010 Pro, das System soll theoretisch 1,525 Exaflops bei doppelter Genauigkeit und 1,05 Exaflops im Linpack schaffen. Der Tianhe-3 mit ARM-basierten Phytium-CPUs und den in China entworfenen Matrix 2000+ als Beschleunigern soll auf eine Spitzenleistung von 1,7 Exaflops kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /