Abo
  • IT-Karriere:

Aura HD: Kobo bringt E-Book-Reader mit 7-Zoll-Display

Größeres Display, höhere Pixeldichte: Kobo macht mit seinem neuen E-Book-Reader Marktführer Amazon und seinem Kindle Paperwhite Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Kobo Aura HD: limitierte Stückzahl
Kobo Aura HD: limitierte Stückzahl (Bild: Kobo)

Tablets haben in den vergangenen Jahren den E-Book-Readern starke Konkurrenz gemacht und die Aufmerksamkeit von den Lesegeräten abgelenkt. Die haben jedoch auch weiterhin ihre Berechtigung - etwa für die Lektüre bei hellem Sonnenlicht. Zumal die Qualität der E-Paper-Displays inzwischen sehr gut ist, wie etwa das von Amazons Kindle Paperwhite. Der kanadische Hersteller Kobo bringt ein Gerät auf den Markt, dessen Bildschirm eine höhere Auflösung hat als der des Kindle Paperwhite.

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg

Aura HD heißt der E-Book-Reader mit dem 6,8 Zoll (17,2 cm) großen Bildschirm, der E-Inks Pearl-Technik nutzt. Das Gerät ist 17,5 x 12,8 cm groß und 1,1 cm dick. Es wiegt 240 Gramm.

Das Display hat eine Auflösung von 1.440 x 1.080 Pixeln. Die Pixeldichte beträgt 265 dpi - der Paperwhite kommt auf 212 dpi. Sein Display ist zudem kleiner - es ist 6 Zoll (15,2 cm) groß. Der Aura HD habe damit "eine 30 Prozent größere Lesefläche", sagt Hersteller Kobo. Der Bildschirm ist ein Touchscreen, über den das Gerät bedient wird.

Schneller Prozessor

Der Prozessor hat eine Taktrate von 1 GHz, der "den Kobo Aura HD zum schnellsten E-Reader auf dem Markt" mache, erklärt Kobo. Der ermögliche schnelles und flüssiges Blättern - also trotz der hohen Auflösung einen schnellen Seitenaufbau. Als interner Speicher stehen 4 GByte zur Verfügung. Der Speicher kann über eine Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden.

Der E-Book-Reader stellt Texte (EPUB, PDF, MOBI, TXT, HTML, XHTML, RTF), Bilder (JPEG, GIF, PNG, TIFF) sowie Comics (CBZ, CBR) dar. Er kann aber keine Audiodateien abspielen. Die Inhalte werden über einen Micro-USB-Anschluss sowie drahtlos per WLAN (802.11 b/g/n) auf das Gerät geladen. Der Aura HD verfügt auch über einen experimentellen Browser, mit dem der Nutzer im Web surfen kann.

Beleuchtung integriert

Wie der Vorgänger Kobo Glo, der Nook Simple Touch von Barnes & Noble oder der Kindle Paperwhite hat auch Aura HD eine integrierte Beleuchtung: Über eine Beschichtung mit Lichtleitern wird das Licht gleichmäßig über den ganzen Bildschirm verteilt. Die Akkulaufzeit soll bei einer durchschnittlichen Lesedauer von einer halben Stunde pro Tag zwei Monate betragen. Kobo lässt allerdings offen, ob die Beleuchtung und WLAN dabei berücksichtigt sind.

Kobo bietet den E-Book-Reader in den Farben Braun, Schwarz und Weiß an. In den USA kann der Aura HD ab dem 16. April für 170 US-Dollar vorbestellt werden. In Kanada und Großbritannien soll er ab dem 25. April im Handel verfügbar sein. Hierzulande kommt das Gerät im Mai auf den Markt. Einen deutschen Preis hat Kobo nicht genannt. Das Gerät kommt in limitierter Auflage auf den Markt. Kobo hat jedoch nicht mitgeteilt, in welcher Stückzahl der E-Book-Reader verfügbar sein wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...

FaLLoC 17. Apr 2013

Nicht direkt, aber das Auge erkennt den Unterschied schon. Das "Verhalten" ist halt...

MobilKunde 16. Apr 2013

Das finde ich teuer. Ebooks sind genauso teuer wie gedruckte. Der Verlag spart Papier...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /