Abo
  • Services:
Anzeige
Kobo Aura HD: limitierte Stückzahl
Kobo Aura HD: limitierte Stückzahl (Bild: Kobo)

Aura HD: Kobo bringt E-Book-Reader mit 7-Zoll-Display

Kobo Aura HD: limitierte Stückzahl
Kobo Aura HD: limitierte Stückzahl (Bild: Kobo)

Größeres Display, höhere Pixeldichte: Kobo macht mit seinem neuen E-Book-Reader Marktführer Amazon und seinem Kindle Paperwhite Konkurrenz.

Tablets haben in den vergangenen Jahren den E-Book-Readern starke Konkurrenz gemacht und die Aufmerksamkeit von den Lesegeräten abgelenkt. Die haben jedoch auch weiterhin ihre Berechtigung - etwa für die Lektüre bei hellem Sonnenlicht. Zumal die Qualität der E-Paper-Displays inzwischen sehr gut ist, wie etwa das von Amazons Kindle Paperwhite. Der kanadische Hersteller Kobo bringt ein Gerät auf den Markt, dessen Bildschirm eine höhere Auflösung hat als der des Kindle Paperwhite.

Anzeige

Aura HD heißt der E-Book-Reader mit dem 6,8 Zoll (17,2 cm) großen Bildschirm, der E-Inks Pearl-Technik nutzt. Das Gerät ist 17,5 x 12,8 cm groß und 1,1 cm dick. Es wiegt 240 Gramm.

Das Display hat eine Auflösung von 1.440 x 1.080 Pixeln. Die Pixeldichte beträgt 265 dpi - der Paperwhite kommt auf 212 dpi. Sein Display ist zudem kleiner - es ist 6 Zoll (15,2 cm) groß. Der Aura HD habe damit "eine 30 Prozent größere Lesefläche", sagt Hersteller Kobo. Der Bildschirm ist ein Touchscreen, über den das Gerät bedient wird.

Schneller Prozessor

Der Prozessor hat eine Taktrate von 1 GHz, der "den Kobo Aura HD zum schnellsten E-Reader auf dem Markt" mache, erklärt Kobo. Der ermögliche schnelles und flüssiges Blättern - also trotz der hohen Auflösung einen schnellen Seitenaufbau. Als interner Speicher stehen 4 GByte zur Verfügung. Der Speicher kann über eine Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden.

Der E-Book-Reader stellt Texte (EPUB, PDF, MOBI, TXT, HTML, XHTML, RTF), Bilder (JPEG, GIF, PNG, TIFF) sowie Comics (CBZ, CBR) dar. Er kann aber keine Audiodateien abspielen. Die Inhalte werden über einen Micro-USB-Anschluss sowie drahtlos per WLAN (802.11 b/g/n) auf das Gerät geladen. Der Aura HD verfügt auch über einen experimentellen Browser, mit dem der Nutzer im Web surfen kann.

Beleuchtung integriert

Wie der Vorgänger Kobo Glo, der Nook Simple Touch von Barnes & Noble oder der Kindle Paperwhite hat auch Aura HD eine integrierte Beleuchtung: Über eine Beschichtung mit Lichtleitern wird das Licht gleichmäßig über den ganzen Bildschirm verteilt. Die Akkulaufzeit soll bei einer durchschnittlichen Lesedauer von einer halben Stunde pro Tag zwei Monate betragen. Kobo lässt allerdings offen, ob die Beleuchtung und WLAN dabei berücksichtigt sind.

Kobo bietet den E-Book-Reader in den Farben Braun, Schwarz und Weiß an. In den USA kann der Aura HD ab dem 16. April für 170 US-Dollar vorbestellt werden. In Kanada und Großbritannien soll er ab dem 25. April im Handel verfügbar sein. Hierzulande kommt das Gerät im Mai auf den Markt. Einen deutschen Preis hat Kobo nicht genannt. Das Gerät kommt in limitierter Auflage auf den Markt. Kobo hat jedoch nicht mitgeteilt, in welcher Stückzahl der E-Book-Reader verfügbar sein wird.


eye home zur Startseite
FaLLoC 17. Apr 2013

Nicht direkt, aber das Auge erkennt den Unterschied schon. Das "Verhalten" ist halt...

MobilKunde 16. Apr 2013

Das finde ich teuer. Ebooks sind genauso teuer wie gedruckte. Der Verlag spart Papier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin
  3. EUCHNER GMBH + CO. KG, Leinfelden-Echterdingen, Stuttgart
  4. Autobahndirektion Südbayern, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  2. Bandai Namco

    Black Clover und andere Anime-Neuheiten

  3. Panono

    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

  4. Elon Musk

    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland

  5. Chinesischer Anbieter

    NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten

  6. Chipkarten-Hersteller

    Thales übernimmt Gemalto

  7. Porsche

    Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen

  8. DS218

    Neues Einsteiger-NAS-System mit Btrfs

  9. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  10. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Warum?

    Mel | 11:57

  2. Re: Auch mal aus Arbeitgeber- oder...

    superdachs | 11:56

  3. Re: EU beschlossenen Regeln zur Netzneutralität

    /mecki78 | 11:55

  4. Re: Eine verzögerte Zustellung wäre wohl sinniger

    thinksimple | 11:55

  5. Re: Amazon ist nicht gängig?

    h3nNi | 11:55


  1. 12:00

  2. 11:57

  3. 11:26

  4. 11:00

  5. 10:45

  6. 10:30

  7. 10:14

  8. 09:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel