Abo
  • Services:
Anzeige
Antennen auf einem Häuserdach
Antennen auf einem Häuserdach (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Auktionserlöse: Bundesländer bekommen 626 Millionen Euro für Breitbandausbau

Antennen auf einem Häuserdach
Antennen auf einem Häuserdach (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Nach der jüngsten Versteigerung von mobilen Breitbandfrequenzen wird der Erlös aufgeteilt: Insgesamt 626 Millionen Euro stehen den Bundesländern für den Ausbau des Breitbandnetzes zur Verfügung. Die Verteilung erfolgt nach einem Schlüssel.

Anzeige

Das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur hat am Wochenende mitgeteilt, wie viel Geld jedes Bundesland aus der im Juni 2015 erfolgten Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen zu erwarten hat. Insgesamt bleiben von den erzielten 5,1 Milliarden Euro noch 626 Millionen Euro für die Länder für den Breitbandausbau übrig.

Verteilung nach Einwohnerzahl

Verteilt wird das Geld nach einem Schlüssel: Dabei entspricht der prozentuale Anteil des verteilten Geldes am Gesamtanteil in etwa dem prozentualen Anteil der Bevölkerung des jeweiligen Bundeslandes an der deutschen Gesamtbevölkerung. So erhält Nordrhein-Westfalen - mit über 17,5 Millionen Einwohnern bevölkerungsstärkstes Bundesland - insgesamt knapp 132,8 Millionen Euro. Das sind 21,2 Prozent der Gesamtdividende, der Bevölkerungsanteil an der Gesamtpopulation liegt bei 21,8 Prozent.

Die relativ bevölkerungsreichen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg erhalten mit jeweils 97,2 und 80,5 Millionen Euro ebenfalls einen großen Teil des Geldtopfes. Die Hauptstadt Berlin bekommt 31,6 Millionen Euro, Bremen als kleinstes Bundesland nur knapp 6 Millionen. Das Saarland als kleinstes Flächenbundesland bekommt 7,6 Millionen Euro.

Berlin will Glasfasernetze ausbauen

In Berlin soll das Geld vor allem in den Breitbandausbau gehen, etwa für Glasfasernetze. Je 8,0 Millionen Euro sind nach Angaben der Finanzverwaltung für die Jahre 2016 und 2017 in den Berliner Landeshaushalt eingestellt. Die restlichen knapp 18 Millionen Euro würden bereits in diesem Jahr ausgegeben. Sie kämen Projekten der Digitalisierung, dem WLAN-Ausbau in Berlin und anderen IT-Projekten zugute.

Für die Nutzungsrechte der versteigerten Frequenzen zahlte die Telefónica 1,2 Milliarden Euro, die Deutsche Telekom 1,8 Milliarden Euro und Vodafone 2,1 Milliarden Euro. Versteigert wurden Frequenzen in den Bereichen bei 700 MHz, 900 MHz und 1.800 MHz sowie im Bereich bei 1,5 GHz.


eye home zur Startseite
Sharra 21. Jul 2015

[ ] Du hast deinen eigenen Beitrag gelesen und verstanden

Adurethor 20. Jul 2015

Eher der Region mit den wenigsten Einwohnern pro qm. Der Kohlenpott ist doch versorgt...

zu Gast 19. Jul 2015

Vermutlich fließen die Mittel in verschiedene Zuständigkeiten dieses Ministeriums http...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Hannover (Home-Office)
  4. spectrumK GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 199,99€ - Release 13.10.
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  2. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  3. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro

  4. Watson

    IBMs Supercomputer stellt sich dumm an

  5. Techbold

    Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

  6. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  7. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  8. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  9. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  10. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energiespeicherung: Wasserstoff soll in Öl gespeichert werden
Energiespeicherung
Wasserstoff soll in Öl gespeichert werden
  1. Phytomining Wenn die Metalle für Technik vom Acker kommen
  2. Röntgenlaser Der Xfel wird eröffnet
  3. Cern LHC-Forscher finden Hinweise auf Photonenkollisionen

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Bundestagswahl 2017: Wen macht der Datenreichtum wirklich reich?
Bundestagswahl 2017
Wen macht der Datenreichtum wirklich reich?
  1. Sicherheitslücken Regierung prüft neue Vorgaben für Wahlsoftware
  2. PC-Wahl Deutsche Wahlsoftware ist extrem unsicher
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. "Munich Re habe für Leistungen gezahlt, die IBM...

    derdiedas | 15:38

  2. Re: Was nützt mir Fiber To The Home...?

    eeg | 15:36

  3. Re: Wenn das Marketingabteilung mal wieder...

    Schrödinger's... | 15:36

  4. Porsche ist seine Zeit voraus

    LSBorg | 15:36

  5. Re: Wäre es nicht sinnvoller

    PietReicht | 15:32


  1. 15:21

  2. 15:12

  3. 15:00

  4. 14:00

  5. 13:59

  6. 13:20

  7. 13:10

  8. 12:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel