Abo
  • Services:
Anzeige
Antennen auf einem Häuserdach
Antennen auf einem Häuserdach (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Auktionserlöse: Bundesländer bekommen 626 Millionen Euro für Breitbandausbau

Antennen auf einem Häuserdach
Antennen auf einem Häuserdach (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Nach der jüngsten Versteigerung von mobilen Breitbandfrequenzen wird der Erlös aufgeteilt: Insgesamt 626 Millionen Euro stehen den Bundesländern für den Ausbau des Breitbandnetzes zur Verfügung. Die Verteilung erfolgt nach einem Schlüssel.

Anzeige

Das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur hat am Wochenende mitgeteilt, wie viel Geld jedes Bundesland aus der im Juni 2015 erfolgten Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen zu erwarten hat. Insgesamt bleiben von den erzielten 5,1 Milliarden Euro noch 626 Millionen Euro für die Länder für den Breitbandausbau übrig.

Verteilung nach Einwohnerzahl

Verteilt wird das Geld nach einem Schlüssel: Dabei entspricht der prozentuale Anteil des verteilten Geldes am Gesamtanteil in etwa dem prozentualen Anteil der Bevölkerung des jeweiligen Bundeslandes an der deutschen Gesamtbevölkerung. So erhält Nordrhein-Westfalen - mit über 17,5 Millionen Einwohnern bevölkerungsstärkstes Bundesland - insgesamt knapp 132,8 Millionen Euro. Das sind 21,2 Prozent der Gesamtdividende, der Bevölkerungsanteil an der Gesamtpopulation liegt bei 21,8 Prozent.

Die relativ bevölkerungsreichen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg erhalten mit jeweils 97,2 und 80,5 Millionen Euro ebenfalls einen großen Teil des Geldtopfes. Die Hauptstadt Berlin bekommt 31,6 Millionen Euro, Bremen als kleinstes Bundesland nur knapp 6 Millionen. Das Saarland als kleinstes Flächenbundesland bekommt 7,6 Millionen Euro.

Berlin will Glasfasernetze ausbauen

In Berlin soll das Geld vor allem in den Breitbandausbau gehen, etwa für Glasfasernetze. Je 8,0 Millionen Euro sind nach Angaben der Finanzverwaltung für die Jahre 2016 und 2017 in den Berliner Landeshaushalt eingestellt. Die restlichen knapp 18 Millionen Euro würden bereits in diesem Jahr ausgegeben. Sie kämen Projekten der Digitalisierung, dem WLAN-Ausbau in Berlin und anderen IT-Projekten zugute.

Für die Nutzungsrechte der versteigerten Frequenzen zahlte die Telefónica 1,2 Milliarden Euro, die Deutsche Telekom 1,8 Milliarden Euro und Vodafone 2,1 Milliarden Euro. Versteigert wurden Frequenzen in den Bereichen bei 700 MHz, 900 MHz und 1.800 MHz sowie im Bereich bei 1,5 GHz.


eye home zur Startseite
Sharra 21. Jul 2015

[ ] Du hast deinen eigenen Beitrag gelesen und verstanden

Adurethor 20. Jul 2015

Eher der Region mit den wenigsten Einwohnern pro qm. Der Kohlenpott ist doch versorgt...

zu Gast 19. Jul 2015

Vermutlich fließen die Mittel in verschiedene Zuständigkeiten dieses Ministeriums http...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. MeinAuto GmbH, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Legend of Tarzan, Mad Max: Fury Road, Der Hobbit, Gravity)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Souq.com

    Amazon gibt 750 Millionen Dollar für Übernahme aus

  2. Let's Play

    Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  3. Ryzen-CPU

    Ach AMD!

  4. Sensor

    Mit dem Kopfpflaster Gefühle lesen

  5. Übernahme

    Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow

  6. Linux-Desktop

    Gnome 3.24 erscheint mit Nachtmodus

  7. Freenet TV

    DVB-T2-Stick für Windows und MacOS ist da

  8. Instandsetzung

    Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

  9. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  10. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

  1. Re: Ach Golem!

    Thunderbird1400 | 11:26

  2. Re: Man schenkt der Telekom Leitungen, die sie...

    neocron | 11:25

  3. kann wechat schon ewig

    nibelhalm | 11:24

  4. Re: Kein Hardware-Bug? Warum nicht?

    HubertHans | 11:23

  5. Re: Was ist das denn für ein Untertitel?

    mcnesium | 11:22


  1. 10:35

  2. 10:06

  3. 09:04

  4. 08:33

  5. 08:13

  6. 07:42

  7. 07:27

  8. 07:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel