• IT-Karriere:
  • Services:

Auktion: United Internet nimmt einige 5G-Gebote zurück

Bei der 5G-Frequenzauktion wird es turbulent, Gebote wurden von Drillisch und Telefónica zurückgenommen. Erstmals ist nun die Grenze von 1 Milliarde Euro überschritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Hier findet die 5G-Frequenzauktion statt.
Hier findet die 5G-Frequenzauktion statt. (Bild: Bundesnetzagentur)

Drillisch hat Gebote im 3,6-GHz-Bereich zurückgezogen und begonnen, konventionell auf die günstigen Blöcke zu bieten. Zudem hat das Unternehmen am Morgen des 28. März 2019 sein Gebot auf den 20-MHz-Block zurückgezogen und seine Nachfrage im 2-GHz-Band wieder auf vier erhöht.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Stadtwerke München GmbH, München

"Ich deute das so, dass die Gebote von Drillisch in den letzten Tagen als 'Friedensangebot' gemeint waren für eine schnelle Einigung. Da diese nicht erfolgt ist, signalisieren sie, dass sie jetzt wieder ernsthaft weiterbieten", sagte Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am 28. März 2019 im Gespräch mit Golem.de. Gestern sei ein turbulenter Tag in der Auktion mit vielen zurückgenommenen Geboten und Signalen gewesen.

Telefónica hat im 3,6-GHz-Band mehrfach Gebote zurückgenommen. "Meine Vermutung ist, sie signalisieren weiterhin, dass die etablierten jeweils acht Blöcke haben wollen. Dass sie selbst acht Blöcke haben wollen, haben sie durch Sprunggebote in der letzten gestrigen Runde im 3,6-GHz-Bereich bekräftigt", erklärte Gretschko.

Vodafone und Telekom bestehen auf ihren Geboten

Vodafone und Telekom hätten nicht viel signalisiert, außer dass die Telekom auf teurere Blöcke im 3,6-GHz-Bereich geboten habe. Beide bestehen auf ihren Geboten, die Telekom auf zehn Blöcke, Vodafone auf acht.

Gegenwärtig liegen in der Frequenzauktion 2019 die Ergebnisse der Runde 77 vor. Die Summe aller gehaltenen Höchstgebote liegt bei 984,5 Millionen Euro, die Zahlungsverpflichtung aufgrund zurückgenommener Höchstgebote beträgt 77,9 Millionen Euro. Das ergibt eine Summe von über 1 Milliarde Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

berritorre 01. Apr 2019

Naja, nach 4k kommt halt 8k und dann 16k und, und, und... Du kannst dir sicher sein, dass...

QuisCustodietIp... 29. Mär 2019

Statt dessen das Geld in den flächendeckenden Ausbau von 4G bzw. 4G+ stecken. Ist auch...

Paule 29. Mär 2019

Doch die Jugendlichen. Demnächst "muss" jedes im Social Media geteilte Video in 8k...

PiranhA 29. Mär 2019

Naja, bisher hält sich das ja noch in Grenzen. Bei der UMTS-Versteigerung hat jeder...

Lixht 28. Mär 2019

bzw. die Differenz.


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /