• IT-Karriere:
  • Services:

Experte: Netzbetreiber sind zum Kampf um 5G-Frequenzblöcke gezwungen

Der Kampf um zusammenhängende Blöcke bei der seit über sieben Wochen laufenden 5G-Auktion ist nicht unsinnig. Es geht laut einem Experten um hohe Datenraten und wohl auch gigantische Profite mit dem neuen Netz.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Auktion vor rund sieben Wochen
Start der Auktion vor rund sieben Wochen (Bild: Bundesnetzagentur)

Der Streit bei der Auktion um die 5G-Frequenzen, bei dem es immer noch um einen abstrakten Block geht, für den sich Runde für Runde überboten wird, sei wenig erstaunlich. Das sagte ein technischer Experte für Mobilfunk im Gespräch mit Golem.de, der nicht namentlich genannt werden möchte. "Spektrum ist das fundamentale Produktionsmedium der Mobilfunkindustrie. Bezogen auf das existierende Grid-Asset der Betreiber sind die Peak-Datenrate und die Netzkapazität zwei wesentliche Entscheidungsfaktoren für die Attraktivität des Angebotes." Dabei geht es um hohe Gewinnerwartungen mit 5G. Derzeit wird mit LTE der größte Gewinn erzielt.

Stellenmarkt
  1. GCP - Grand City Property, Berlin
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Beispielsweise liefern 100 MHz im C-Band circa 1,5 GBits/s im Downlink, was für die 5G-Geschwindigkeitsaussage wichtig ist. Andererseits "hängen die Produktionskosten für die Netzbereitstellung hinsichtlich Kapazität und Qualität für die Betreiber vom verfügbaren zusammenhängenden Spektrum ab". Daher sei eine Bieterauseinandersetzung um 10-MHz-Blöcke durchaus verständlich. "Denn je nach Gesamtmenge sprechen wir hier von 10 bis 15 Prozent Varianz allein dafür", sagte er.

Preisunterschiede auf einzelne Blöcke erklärten sich möglicherweise auch aus den technischen Rahmenbedingungen für die Nutzung. Der Block 1K im C-Band unterliegt durch die angrenzende Nutzung im Bereich unterhalb 3,4 GHz einigen Koordinationsbeschränkungen, und die würden sich entsprechend im Preis abbilden, erklärte der Experte.

Verbissen seit fast acht Wochen

Deutsche Telekom, Telefónica, Vodafone und 1&1 Drillisch können sich selbst nach sieben Wochen nicht auf eine Aufteilung der zur Verfügung stehenden Frequenzen einigen. Als Ergebnis der Runde 314 müssen gegenwärtig 5,7 Milliarden Euro gezahlt werden. In jeder Runde bietet der zuletzt Unterlegene auf einen der günstigsten Frequenzblöcke, wo gerade ein anderer Anbieter das Höchstgebot hält. Es handelt sich um einen abstrakten Block im 3,6-GHz-Bereich.

"Als Marktführer werden wir das Spektrum bekommen, das wir brauchen. Und wir werden weiter fleißig mitbieten", sagte Telekom-Chef Tim Höttges am 9. Mai 2019 in der Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des 1. Quartals. Er beklagte sich über die hohen Ausgaben für das Spektrum. "Mit dem derzeit auf dem Tisch liegenden Geld hätten schon fast 50.000 Mobilfunkmasten in Deutschland gebaut werden können", erklärte Höttges.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HeroFeat 12. Mai 2019

Es gab doch bereits Ideen die Lizenzgebühren für die Förderung des Festnetz- und...

HeroFeat 12. Mai 2019

Wie der-don bereits geschrieben hat gibt es da Verträge wer das wie an den Staatsgrenzen...

HabeHandy 10. Mai 2019

Wenn man nicht gerade beide konkreten Blöcke (1k+29k) ersteigert hat bekommt man doch...

randya99 10. Mai 2019

D1/D2 je 4 Blöcke, O2/Drillisch je 2 (3 davon erst ab 2026) im 2GHz Bereich. Im 3,6GHz...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /