• IT-Karriere:
  • Services:

Auktion: 1&1 Drillisch will einen 5G-Block tauschen

In dieser Woche kommt wieder mehr Bewegung in die unendliche Frequenzauktion. 1&1 Drillisch will wohl einen Block im 3,6-GHz-Bereich gegen einen bei 2 GHz tauschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Auktion begann vor nun 8 Wochen.
Die Auktion begann vor nun 8 Wochen. (Bild: Bundesnetzagentur)

In dieser Woche startete die 5G-Auktion in Mainz mit etwas mehr Bewegung, um rund die Hälfte der 29 Blöcke im 3,6-GHz-Bereich wurde gestritten. Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sagte Golem.de auf Anfrage: "Meiner Meinung nach versucht 1&1 Drillisch einen Block im 3,6-GHz-Bereich gegen einen Block bei 2 GHz zu tauschen. Nach wie vor ist ein Block zu wenig da." In jeder Runde bietet bisher der zuletzt Unterlegene auf einen der günstigsten Frequenzblöcke, auf den gerade ein anderer Anbieter das Höchstgebot hält.

Frequenzauktion: Grenze von 6 Milliarden Euro noch nicht überschritten

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. Team GmbH, Paderborn

Bei der Frequenzauktion 2019 sind in der Runde 328 am Montag inzwischen 5,81 Milliarden Euro erreicht worden. In Deutschland werden seit Mitte März die ersten Frequenzen für 5G in den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz versteigert.

Laut einem technischen Experten für Mobilfunk geht es dabei um hohe künftige Gewinnerwartungen durch zusammenhängende Blöcke: Beispielsweise liefern 100 MHz im C-Band circa 1,5 GBits/s im Downlink, was für die 5G-Geschwindigkeitsaussage wichtig sei. Andererseits "hängen die Produktionskosten für die Netzbereitstellung hinsichtlich Kapazität und Qualität für die Betreiber vom verfügbaren zusammenhängenden Spektrum ab". Daher sei eine Bieterauseinandersetzung um 10-MHz-Blöcke durchaus verständlich. "Denn je nach Gesamtmenge sprechen wir hier von 10 bis 15 Prozent Varianz allein dafür", sagte er in der vergangenen Woche.

Und so ringen Deutsche Telekom, Telefónica, Vodafone und 1&1 Drillisch auch nach acht Wochen noch um eine Aufteilung der zur Verfügung stehenden Frequenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 6,63€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. 52,99€

M.P. 14. Mai 2019

Nunja, wenn UMTS nicht abgebaut würde, könnte es dort schon immer leerer werden. Auf der...

M.P. 14. Mai 2019

... dass sich jemand darauf einlässt.... Was wohl der Kauf von Telefonica durch 1&1...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /