Abo
  • IT-Karriere:

Auktion: 1&1 Drillisch will einen 5G-Block tauschen

In dieser Woche kommt wieder mehr Bewegung in die unendliche Frequenzauktion. 1&1 Drillisch will wohl einen Block im 3,6-GHz-Bereich gegen einen bei 2 GHz tauschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Auktion begann vor nun 8 Wochen.
Die Auktion begann vor nun 8 Wochen. (Bild: Bundesnetzagentur)

In dieser Woche startete die 5G-Auktion in Mainz mit etwas mehr Bewegung, um rund die Hälfte der 29 Blöcke im 3,6-GHz-Bereich wurde gestritten. Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sagte Golem.de auf Anfrage: "Meiner Meinung nach versucht 1&1 Drillisch einen Block im 3,6-GHz-Bereich gegen einen Block bei 2 GHz zu tauschen. Nach wie vor ist ein Block zu wenig da." In jeder Runde bietet bisher der zuletzt Unterlegene auf einen der günstigsten Frequenzblöcke, auf den gerade ein anderer Anbieter das Höchstgebot hält.

Frequenzauktion: Grenze von 6 Milliarden Euro noch nicht überschritten

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Bei der Frequenzauktion 2019 sind in der Runde 328 am Montag inzwischen 5,81 Milliarden Euro erreicht worden. In Deutschland werden seit Mitte März die ersten Frequenzen für 5G in den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz versteigert.

Laut einem technischen Experten für Mobilfunk geht es dabei um hohe künftige Gewinnerwartungen durch zusammenhängende Blöcke: Beispielsweise liefern 100 MHz im C-Band circa 1,5 GBits/s im Downlink, was für die 5G-Geschwindigkeitsaussage wichtig sei. Andererseits "hängen die Produktionskosten für die Netzbereitstellung hinsichtlich Kapazität und Qualität für die Betreiber vom verfügbaren zusammenhängenden Spektrum ab". Daher sei eine Bieterauseinandersetzung um 10-MHz-Blöcke durchaus verständlich. "Denn je nach Gesamtmenge sprechen wir hier von 10 bis 15 Prozent Varianz allein dafür", sagte er in der vergangenen Woche.

Und so ringen Deutsche Telekom, Telefónica, Vodafone und 1&1 Drillisch auch nach acht Wochen noch um eine Aufteilung der zur Verfügung stehenden Frequenzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 0,00€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. (-0%) 9,99€

M.P. 14. Mai 2019 / Themenstart

Nunja, wenn UMTS nicht abgebaut würde, könnte es dort schon immer leerer werden. Auf der...

M.P. 14. Mai 2019 / Themenstart

... dass sich jemand darauf einlässt.... Was wohl der Kauf von Telefonica durch 1&1...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /