• IT-Karriere:
  • Services:

Aukey PA-D2: Kleines Dual-Power-Delivery-Netzteil mit 36 Watt Powerbudget

Aukey bietet seit kurzem ein neues USB-Typ-C-Netzteil mit USB Power Delivery. Das Gerät ist nicht nur klein, sondern bietet gleich zwei Anschlüsse für Geräte. Für Notebooks ist es aber nur mit Einschränkungen nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Aukeys neuer PA-D2
Aukeys neuer PA-D2 (Bild: Aukey)

Aukey hat mit dem PA-D2 ein neues Steckernetzteil im Angebot, das zwei USB-C-Anschlüsse bietet. Gleichzeitig unterstützt das Netzteil USB Power Delivery. Allerdings ist das Powerbudget stark eingeschränkt. Maximal 36 Watt kann das Netzteil über die zwei Buchsen verteilt an Geräte weiterreichen.

Stellenmarkt
  1. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg

Das Maximum pro Port liegt bei 30 Watt, sofern das zu ladende Gerät mit einer Spannung von 12, 15 oder 20 Volt zurechtkommt. Bei 9 Volt liegt das Maximum bei 27 Watt. Über die 5-Volt-Einstellung sind die für USB Typ C üblichen 15 Watt möglich. Sollten beide Ports belegt werden, beschränkt sich das Gerät laut Hersteller auf maximal 18 Watt. Gleichzeitig wird aber angegeben, dass Aukey die Abgabe der elektrischen Leistung intelligent verteilt. Es bleibt also offen, was passiert, wenn beispielsweise eine Smartwatch auf einem Port geladen wird und ein Notebook auf dem anderen. Wünschenswert wäre, dass dann die vollen 30 Watt an das Notebook abgegeben werden.

Allgemein eignet sich das Netzteil aber nur eingeschränkt für Notebooks. Hier ist mit längeren Ladezeiten zu rechnen. Notebooks, die für stärkere Lasten gedacht sind, müssen zudem in der Lage sein, den Akku bei Bedarf zuzuschalten. Üblicherweise wird bei Notebooks deswegen ein 45-65-Watt-Netzteil beigelegt. Geräte wie das Surface Go oder das eingestellte Macbook (12) lassen sich damit allerdings annehmbar versorgen, da die Leistungsaufnahme dieser Rechner gering ist.

Aukeys PA-D2 wird bereits ausgeliefert und kostet etwas unter 40 Euro. Das Netzteil passt damit zu der in den vergangenen Monaten zunehmenden Auswahl an Dual-USB-C-Netzteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

DooMMasteR 25. Jul 2019

Anker PowerPort Atom PD 2 das kann 60 Watt liefern und ist nicht all zu groß...

dantist 24. Jul 2019

Leicht OT, aber funktionieren Adapter von USB C PD auf Magsafe 2? Ich finde dazu keine...

jayjay 24. Jul 2019

Nicht nur Apple baut USB-C Netzteile mit >80W. Gibt auch andere Netzteile mit >80W

ase (Golem.de) 24. Jul 2019

Hallo, Das alte schafft keine hohen Spannungen. 11 Volt steht im Datenblatt als Maximum...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

    •  /