• IT-Karriere:
  • Services:

Augsburg: Fujitsu Deutschland macht alles dicht

Fujitsu will seine gesamte Fertigung außerhalb Japans schließen. In Deutschland ist der Standort in Augsburg komplett betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fertigung von Fujitsu in Augsburg
Die Fertigung von Fujitsu in Augsburg (Bild: Fujitsu)

Fujitsu will deutschlandweit 1.800 Arbeitsplätze abbauen und den Standort Augsburg schließen. Das gab der japanische Elektronikkonzern am 26. Oktober 2018 bekannt. Das Unternehmen plant demnach, die Aktivitäten in den Bereichen Produktentwicklung, Fertigung und Logistik in Deutschland auslaufen zu lassen und seine Niederlassung Augsburg bis spätestens September 2020 vollständig zu schließen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Fujitsu wolle sich stärker auf Technologien wie künstliche Intelligenz und Blockchain sowie branchenspezifische Lösungen orientieren und sich vom reinen Produktgeschäft hin zu Services wandeln. Der Konzern zentralisiere Forschung und Entwicklung, Beschaffungswesen und Fertigung für sein Produktgeschäft in Japan.

Fujitsu-Zentraleuropachef Rupert Lehner betonte, basierend auf der starken Präsenz in Deutschland, dem Betrieb von Rechenzentren und langjährigen Partnerschaften mit Microsoft und SAP plane Fujitsu auch, in neue Arbeitsplätze in Wachstumsbereichen in Deutschland zu investieren.

Michael Leppek, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Augsburg, erklärte: "Wir fordern den Erhalt des Augsburger Standortes. Diese Schließungsankündigung ist ein Schlag ins Gesicht der Betroffenen und aller, die sich seit Jahren für den Standort einsetzen. Wir werden für diesen Standort kämpfen. Die IG Metall wird darüber hinaus zusammen mit den Beschäftigten den Protest auch in die Öffentlichkeit tragen."

Bayerns IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler sagte: "Das geht an die Substanz des Wirtschaftsstandortes. Nach der angekündigten Schließung des Ledvance-Werkes ist das binnen kurzer Zeit der zweite schwere Schlag für Augsburg und die Region."

Von sofortigen Arbeitskampfmaßnahmen, wie von einem Teil der Beschäftigten gefordert, war jedoch keine Rede. Die Arbeitnehmervertreter würden nun zusammen mit der IG Metall die Gespräche mit der Arbeitgeberseite aufnehmen und in den kommenden Wochen mit Sachverständigen das weitere Vorgehen beraten, erklärte die Gewerkschaftsführung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

juggernaut 30. Okt 2018

Da irrst Du ;-) Platinen wurden soweit ich weiß bei Fujitsu in Augsburg zuletzt vor > 20...

blubberer 29. Okt 2018

Jetzt hab ich mur doch glatt alles durchgelesen.. Wie viele doch der Meinung sind ich...

ldlx 29. Okt 2018

Generell kann ich das mit dem Support so bestätigen, sofern es "nur" defekter Kleinkram...

JouMxyzptlk 28. Okt 2018

Diese Tastatur mag ich nicht weil der untere Rand bei den Keycaps bei mir immer noch...

JouMxyzptlk 28. Okt 2018

Nee, das liegt meist daran dass der Support noch läuft und es updates gibt. Strategisch...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /