• IT-Karriere:
  • Services:

Augmented Reality: VW führt Datenbrillen ein

Grün heißt: Greif zu! Der Automobilhersteller VW führt in Wolfsburg Datenbrillen ein. Sie zeigt Mitarbeitern, welche Teile sie aus dem Regal nehmen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
VW-Mitarbeiter mit Datenbrille: Einsatz in anderen Werken ist geplant.
VW-Mitarbeiter mit Datenbrille: Einsatz in anderen Werken ist geplant. (Bild: VW)

VW-Mitarbeiter tragen jetzt Brille, damit sie besser sehen. Nicht im üblichen Sinn: Mitarbeiter in der Werklogistik im Werk in Wolfsburg tragen eine Datenbrille, die ihnen wichtige Informationen zu einem Teil einblendet. Der Automobilhersteller verspricht sich davon effizientere Abläufe.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  2. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin

Die Datenbrille wird bei der Bereitstellung von Teilen eingesetzt: Der Träger bekommt alle Informationen zu einem Teil angezeigt, darunter die Kennung und wo er es findet. Er hat also beide Hände frei zum Arbeiten und hat dennoch alle nötigen Informationen im Blick. Die Brille sagt dem Datenbrillenträger auch, ob er gerade das Richtige macht: Die Kamera der Brille scannt den Barcode des Teils, nach dem er greift. Das richtige erscheint in Grün, ein falsch entnommenes Teil wird in Rot dargestellt.

Die Datenbrille wird freiwillig getragen

VW hatte die Datenbrille zunächst drei Monate lang getestet. Der Piloteinsatz sei so erfolgreich verlaufen, dass sie jetzt serienmäßig eingesetzt werde, erklärt das Unternehmen. Allerdings noch nicht flächendeckend: Derzeit tragen 30 Mitarbeiter die Datenbrille, und das auch nur in ausgewählten Bereichen, unter anderem bei den Frontscheiben und den Gelenkwellen. Der Einsatz ist zudem freiwillig.

Das Projekt ist aber so erfolgreich, dass der Konzern schon weiter plant: Die Datenbrillen sollen in anderen Bereichen ebenso wie in anderen Werken und Marken eingesetzt werden.

AR soll effiziente Abläufe ermöglichen

Auch andere Unternehmen testen solche Anwendungen: Der Logistik-Dienstleister DHL hat Anfang des Jahres ein Pilotprojekt mit Datenbrillen in einem Verteilzentrum in den Niederlanden durchgeführt. Auch hier ging es um Kommissionierung.

Die Idee ist, über solche Augmented-Reality-Anwendungen (AR) die Arbeit effizienter zu gestalten: Der Mitarbeiter greift sicher das richtige Teil und ermöglicht einen reibungslosen Ablauf. Oder er findet ein Teil damit: Mit der AR-Anwendung Shelvar kann ein Bibliothekar ein Regal scannen und sehen, ob dort Bücher stehen, die dort nicht hingehören.

In der Fabrik der Zukunft bekommt der Augmented Operator in seiner Datenbrille angezeigt, wo in einer Maschine ein Fehler aufgetreten ist, und dazu gleich die Handlungsanweisungen, etwa wo ein defektes Teil sitzt, wie er es repariert oder austauscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bautz 30. Nov 2015

Das ist genau meine Baustelle ... das rechnet sich defintiiv. Eine Glass auf...

silberfieber 25. Nov 2015

doch, wir haben unseren piloten (waren so weit ich weiss ca 20 stück) auch mit der g...

Eldrith 25. Nov 2015

und das gibt es schon seit Jahren in Kleinteilelagern von großen Logistikunternehmen.

Proctrap 25. Nov 2015

Die Trolle haben nen neuen Running-Gag sowie bösen Buben zum drauf hauen.

Anonymer Nutzer 25. Nov 2015

Da möchte wohl jemand auf die Spielwiese :D


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /