Abo
  • IT-Karriere:

Augmented Reality: Pokémon Go fixiert die Monster für Schleichangriffe

Ein Grafikupdate mit Folgen für die Jagd: Eine neue Version von Pokémon Go soll künftig ARKit unterstützen und damit Pikachu und seinen Freunden eine feste Position zuweisen. Vorerst wird die Funktion aber nur für neuere iPhones und iPads verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pokémon Go
Artwork von Pokémon Go (Bild: Niantic)

Das kalifornische Entwicklerstudio Niantic Labs unterstützt in Pokémon Go unter iOS 11 künftig die von Apple bereitgestellten Augmented-Reality-Werkzeuge ARKit. Damit wird es einfacher, Verbindungen zwischen der echten und der künstlichen Welt des Spiels herzustellen. In Pokémon Go bedeutet das: Die kleinen Monster sind an einem Punkt im Raum fixiert, so dass sich der Spieler den Wesen nähern und etwa um ein Onix oder Relaxo herumlaufen kann.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Ulm

Es kann aber auch passieren, dass die Pokémon die Flucht ergreifen, sobald sie einen Jäger in unmittelbarer Nähe entdecken. Dazu soll eine neue Bewusstseinsanzeige neben dem Biest angezeigt werden - sobald der Zähler voll ist, haut das Pokémon ab. Der Spieler soll dann noch die Möglichkeit haben, auf das hohe Gras in seiner Nähe zu tippen, um das Monster wieder anzulocken und eventuell doch noch zu fangen. Wer sich an das Objekt der Sammelbegierde erfolgreich herangeschlichen hat, soll einen speziellen Expert-Handler-Bonus erhalten, der noch mehr Erfahrungspunkte und Sternenstaub gewährt.

Umsetzung für Android kommt wahrscheinlich

Nach Angaben von Niantic Labs soll die neue Fassung des Spiels demnächst erscheinen - einen konkreten Termin gibt es bislang nicht. Das Studio nennt die Augmented-Reality-Funktionen AR+. Sie stehen vorerst für das iPad der fünften Generation und das iPhone 6 sowie für neuere Tablets und Smartphones von Apple zur Verfügung. Ob irgendwann auch eine Version für ARCore, dem Android-Gegenstück zu ARKit, erscheint, ist derzeit nicht bekannt, aber wahrscheinlich - immerhin gehörte Niantic Labs früher zu Google.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

user0345 21. Dez 2017

Dann nennen wir sie einfach Poket Monster ;-)

Ashrok 21. Dez 2017

iPhone 6 hat es nicht, wie im Artikel steht.

Nadine... 21. Dez 2017

Ist korrigiert, danke für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /