Abo
  • Services:

Augmented Reality: Pokémon Go fixiert die Monster für Schleichangriffe

Ein Grafikupdate mit Folgen für die Jagd: Eine neue Version von Pokémon Go soll künftig ARKit unterstützen und damit Pikachu und seinen Freunden eine feste Position zuweisen. Vorerst wird die Funktion aber nur für neuere iPhones und iPads verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pokémon Go
Artwork von Pokémon Go (Bild: Niantic)

Das kalifornische Entwicklerstudio Niantic Labs unterstützt in Pokémon Go unter iOS 11 künftig die von Apple bereitgestellten Augmented-Reality-Werkzeuge ARKit. Damit wird es einfacher, Verbindungen zwischen der echten und der künstlichen Welt des Spiels herzustellen. In Pokémon Go bedeutet das: Die kleinen Monster sind an einem Punkt im Raum fixiert, so dass sich der Spieler den Wesen nähern und etwa um ein Onix oder Relaxo herumlaufen kann.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. USU GmbH, Möglingen bei Stuttgart, deutschlandweit (Home-Office)

Es kann aber auch passieren, dass die Pokémon die Flucht ergreifen, sobald sie einen Jäger in unmittelbarer Nähe entdecken. Dazu soll eine neue Bewusstseinsanzeige neben dem Biest angezeigt werden - sobald der Zähler voll ist, haut das Pokémon ab. Der Spieler soll dann noch die Möglichkeit haben, auf das hohe Gras in seiner Nähe zu tippen, um das Monster wieder anzulocken und eventuell doch noch zu fangen. Wer sich an das Objekt der Sammelbegierde erfolgreich herangeschlichen hat, soll einen speziellen Expert-Handler-Bonus erhalten, der noch mehr Erfahrungspunkte und Sternenstaub gewährt.

Umsetzung für Android kommt wahrscheinlich

Nach Angaben von Niantic Labs soll die neue Fassung des Spiels demnächst erscheinen - einen konkreten Termin gibt es bislang nicht. Das Studio nennt die Augmented-Reality-Funktionen AR+. Sie stehen vorerst für das iPad der fünften Generation und das iPhone 6 sowie für neuere Tablets und Smartphones von Apple zur Verfügung. Ob irgendwann auch eine Version für ARCore, dem Android-Gegenstück zu ARKit, erscheint, ist derzeit nicht bekannt, aber wahrscheinlich - immerhin gehörte Niantic Labs früher zu Google.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

user0345 21. Dez 2017

Dann nennen wir sie einfach Poket Monster ;-)

Ashrok 21. Dez 2017

iPhone 6 hat es nicht, wie im Artikel steht.

Nadine... 21. Dez 2017

Ist korrigiert, danke für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /