Abo
  • Services:

Augmented Reality: Niantic sorgt mit Ingress Prime für Verwirrung und Ärger

Mit einer neuen Version von Ingress hat das Entwicklerstudio Niantic (Pokémon Go) die Community teils verwirrt, teils verärgert. Jetzt hat sich das Unternehmen geäußert und angekündigt, die Kaufoptionen in Prime wieder zu ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone mit Ingress Prime
Smartphone mit Ingress Prime (Bild: Niantic)

Das Entwicklerstudio Niantic hat auf Vorwürfe aus der Community von Ingress reagiert, mit der neuen Version Prime auch Pay-to-Win-Elemente in das grundsätzlich kostenlose Augmented-Reality-Spiel eingebaut zu haben. Es geht also um Gegenstände, mit denen sich Spieler echte Vorteile gegenüber anderen kaufen können, die kein Geld investieren möchten. Laut Niantic soll es nun mächtige Extras wie das Aegis-Schild, spezielle seltene Portale und überhaupt keine Objekte der Stufen 7 und 8 mehr geben.

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. Sparkassenverband Bayern, Bayern

Hintergrund der Kontroverse zwischen Nutzern und Niantic ist eine neue Version von Ingress mit dem Namen Ingress Prime. Damit fängt die Verwirrung schon an: Niantic tut konsequent so, als ob es sich um ein neues Spiel handelt - dabei übernimmt Prime den Fortschritt aus Ingress und löst dieses auf iOS und Android einfach ab. Auch am grundsätzlichen Spielprinzip ändert sich nichts, etwa an der Welt aus zwei Fraktionen und am Kampf um Portale, den Spieler mittels Smartphone in der Augmented Reality an echten Orten in der Welt führen.

In Prime gibt es eine neue Engine und dazu ein paar grafische Verbesserungen, dazu kommen größere Änderungen an der Übersichtskarte sowie am Inventar und an der restlichen Nutzeroberfläche. Für voll ausgebaute Level-16-Agenten ist die Möglichkeit gedacht, noch mal eine Karriere zu starten - dabei aber einige Extras aus dem ersten Durchgang zu behalten.

Einige der neuen Elemente scheinen noch nicht voll ausgereift, viele Spieler äußern sich nach der Umstellung in Foren und in den App Stores sehr negativ und melden Bugs, einen sehr hohen Akkuverbrauch und Abstürze. Viele äußern sich aber auch über das Pay-to-Win, das allerdings wegen ein paar Besonderheiten nicht nur für Ärger, sondern auch für Fragen gesorgt hat. Unklar war und ist unter anderem, warum die Gegenstände nur zeitlich begrenzt sind.

Es gibt sogar Vermutungen, dass Niantic den Itemshop lediglich vorübergehend geöffnet hat, um den Graumarkt trockenzulegen, der sich um Ingress herum gebildet hat. Der Hersteller geht in seiner Mitteilung vom 7. November 2018 über die Änderungen in Ingress Prime auf die Unklarheiten nicht wirklich ein. Das Unternehmen verspricht nur, die allgemeine Situation weiter zu beobachten und auf Probleme zu reagieren.

Eigentlich sollte Niantic mit Ingress Prime auch ohne Pay-to-Win-Elemente gutes Geld machen können. So ist unter anderem die Ausrichtung von zwölf großen Veranstaltungen rund um das Spiel geplant. Vorgesehen sind drei Events pro Quartal in Asien, Europa und Amerika. Dazu kommen mehr als 100 sogenannte Satellite-Anomalie-Events. Die Veranstaltungen beginnen am 17. November 2018 in Großstädten wie Barcelona, Austin und Hongkong. 2019 soll außerdem eine computergenerierte Serie namens The Ingress Anime auf Netflix erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

x64 12. Nov 2018

Ach ja? Kann das jeder? Für iOS gibt es den redacted Scanner (noch) nicht.

x2k 08. Nov 2018

Sehr optimistisch, als ob ein amerikanisches Unternehmen irgendetwas auf die Meinung der...

Psy2063 08. Nov 2018

Im Shop wurden aber bisher nie XMP oder Schilde verkauft. Es macht schon einen riesigen...

Psy2063 08. Nov 2018

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.nianticlabs.ingress.prime.qa ich kann...

devzero 08. Nov 2018

Das war bei dem Laden eh nie anders. Wieso sollten die was machen, wenn die Spieler es...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /