Abo
  • IT-Karriere:

Augmented Reality: Niantic sammelt 190 Millionen US-Dollar bei Investoren

Voraussichtlich 2019 will das AR-Game Harry Potter Wizards Unite die Spieler in aller Welt durch Straßen und Parks schicken, jetzt erhält Hersteller Niantic über 190 Millionen US-Dollar von Investoren. Das AR-Unternehmen hat auch jenseits von Potter und Pokémon Go viel vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Pokémon Go im August 2018 in Japan
Spieler mit Pokémon Go im August 2018 in Japan (Bild: Tomohiro Ohsumi/Getty Images)

Das früher zu Google gehörende, inzwischen selbständige Entwicklerstudio Niantic hat rund 190,5 Millionen US-Dollar von Investoren zur Verfügung gestellt bekommen. Das geht aus Unterlagen hervor, die Anfang 2019 von der Securities and Exchange Commission (SEC) veröffentlicht wurden. Das Unternehmen hat sich bislang nicht öffentlich dazu geäußert, was mit dem Geld geschehen soll.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Dataport, mehrere Standorte

Allerdings hat Niantic sehr große Pläne: Noch vor Jahresende will es gemeinsam mit Warner Bros das Augmented-Reality-Spiel Harry Potter Wizards Unite auf den Markt bringen, das ähnlich große - oder sogar deutlich größere - Wellen wie das 2016 veröffentlichte Pokémon Go schlagen dürfte.

Sehr viel ist bislang nicht über Wizards Unite bekannt. Vermutlich geht es vor allem darum, mit dem Smartphone allerlei Wesen aus der Welt von Harry Potter zu suchen, zu fangen und zu bändigen - so ähnlich, wie das ja auch mit den kleinen Monstern in Pokémon Go funktioniert.

"Spieler können Zaubersprüche lernen, ihre Echtwelt-Nachbarschaft und Städte erkunden und dort legendäre Monster entdecken und bekämpfen sowie sich mit anderen zusammenschließen und so besonders mächtige Feinde erledigen", hatte Niantic bei der ersten Ankündigung gegen Ende 2017 selbst geschrieben.

Aus Sicht von Investoren dürfte Niantic aber auch interessant sein, weil das Unternehmen seine mit Ingress und Pokémon Go aufgebauten und seitdem immer weiter verfeinerten AR-Technologien und die Datenbank mit einem Netz aus GPS-Punkten in aller Welt unter dem Namen Real World Platform zusammen mit Drittentwicklern vermarken will.

Interessierte Studios können sich seit 2018 bei Niantic melden, um eine Zusammenarbeit zu vereinbaren. Bislang hat Niantic keine Details über sein Geschäftsmodell verraten - also etwa darüber, welchen Anteil der Umsätze das Unternehmen für sich haben möchte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  4. 469,00€

Zeroslammer 06. Jan 2019

Das ust auch tatsächlich so. Die haben lediglich die daten von Ingress genommen und in...

Fotobar 05. Jan 2019

Die schmeißen ihr Geld ja auch großzügig zum Fenster raus. In Hamburg mieten Dich sich in...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
    IT-Headhunter
    ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
    Von Maja Hoock

    1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

      •  /