Abo
  • Services:

Augmented Reality: Niantic sammelt 190 Millionen US-Dollar bei Investoren

Voraussichtlich 2019 will das AR-Game Harry Potter Wizards Unite die Spieler in aller Welt durch Straßen und Parks schicken, jetzt erhält Hersteller Niantic über 190 Millionen US-Dollar von Investoren. Das AR-Unternehmen hat auch jenseits von Potter und Pokémon Go viel vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Pokémon Go im August 2018 in Japan
Spieler mit Pokémon Go im August 2018 in Japan (Bild: Tomohiro Ohsumi/Getty Images)

Das früher zu Google gehörende, inzwischen selbständige Entwicklerstudio Niantic hat rund 190,5 Millionen US-Dollar von Investoren zur Verfügung gestellt bekommen. Das geht aus Unterlagen hervor, die Anfang 2019 von der Securities and Exchange Commission (SEC) veröffentlicht wurden. Das Unternehmen hat sich bislang nicht öffentlich dazu geäußert, was mit dem Geld geschehen soll.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Allerdings hat Niantic sehr große Pläne: Noch vor Jahresende will es gemeinsam mit Warner Bros das Augmented-Reality-Spiel Harry Potter Wizards Unite auf den Markt bringen, das ähnlich große - oder sogar deutlich größere - Wellen wie das 2016 veröffentlichte Pokémon Go schlagen dürfte.

Sehr viel ist bislang nicht über Wizards Unite bekannt. Vermutlich geht es vor allem darum, mit dem Smartphone allerlei Wesen aus der Welt von Harry Potter zu suchen, zu fangen und zu bändigen - so ähnlich, wie das ja auch mit den kleinen Monstern in Pokémon Go funktioniert.

"Spieler können Zaubersprüche lernen, ihre Echtwelt-Nachbarschaft und Städte erkunden und dort legendäre Monster entdecken und bekämpfen sowie sich mit anderen zusammenschließen und so besonders mächtige Feinde erledigen", hatte Niantic bei der ersten Ankündigung gegen Ende 2017 selbst geschrieben.

Aus Sicht von Investoren dürfte Niantic aber auch interessant sein, weil das Unternehmen seine mit Ingress und Pokémon Go aufgebauten und seitdem immer weiter verfeinerten AR-Technologien und die Datenbank mit einem Netz aus GPS-Punkten in aller Welt unter dem Namen Real World Platform zusammen mit Drittentwicklern vermarken will.

Interessierte Studios können sich seit 2018 bei Niantic melden, um eine Zusammenarbeit zu vereinbaren. Bislang hat Niantic keine Details über sein Geschäftsmodell verraten - also etwa darüber, welchen Anteil der Umsätze das Unternehmen für sich haben möchte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 4,44€
  2. 4,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. (-46%) 24,99€

Zeroslammer 06. Jan 2019 / Themenstart

Das ust auch tatsächlich so. Die haben lediglich die daten von Ingress genommen und in...

Fotobar 05. Jan 2019 / Themenstart

Die schmeißen ihr Geld ja auch großzügig zum Fenster raus. In Hamburg mieten Dich sich in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /