Abo
  • Services:

Augmented Reality: Niantic sammelt 190 Millionen US-Dollar bei Investoren

Voraussichtlich 2019 will das AR-Game Harry Potter Wizards Unite die Spieler in aller Welt durch Straßen und Parks schicken, jetzt erhält Hersteller Niantic über 190 Millionen US-Dollar von Investoren. Das AR-Unternehmen hat auch jenseits von Potter und Pokémon Go viel vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Pokémon Go im August 2018 in Japan
Spieler mit Pokémon Go im August 2018 in Japan (Bild: Tomohiro Ohsumi/Getty Images)

Das früher zu Google gehörende, inzwischen selbständige Entwicklerstudio Niantic hat rund 190,5 Millionen US-Dollar von Investoren zur Verfügung gestellt bekommen. Das geht aus Unterlagen hervor, die Anfang 2019 von der Securities and Exchange Commission (SEC) veröffentlicht wurden. Das Unternehmen hat sich bislang nicht öffentlich dazu geäußert, was mit dem Geld geschehen soll.

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Allerdings hat Niantic sehr große Pläne: Noch vor Jahresende will es gemeinsam mit Warner Bros das Augmented-Reality-Spiel Harry Potter Wizards Unite auf den Markt bringen, das ähnlich große - oder sogar deutlich größere - Wellen wie das 2016 veröffentlichte Pokémon Go schlagen dürfte.

Sehr viel ist bislang nicht über Wizards Unite bekannt. Vermutlich geht es vor allem darum, mit dem Smartphone allerlei Wesen aus der Welt von Harry Potter zu suchen, zu fangen und zu bändigen - so ähnlich, wie das ja auch mit den kleinen Monstern in Pokémon Go funktioniert.

"Spieler können Zaubersprüche lernen, ihre Echtwelt-Nachbarschaft und Städte erkunden und dort legendäre Monster entdecken und bekämpfen sowie sich mit anderen zusammenschließen und so besonders mächtige Feinde erledigen", hatte Niantic bei der ersten Ankündigung gegen Ende 2017 selbst geschrieben.

Aus Sicht von Investoren dürfte Niantic aber auch interessant sein, weil das Unternehmen seine mit Ingress und Pokémon Go aufgebauten und seitdem immer weiter verfeinerten AR-Technologien und die Datenbank mit einem Netz aus GPS-Punkten in aller Welt unter dem Namen Real World Platform zusammen mit Drittentwicklern vermarken will.

Interessierte Studios können sich seit 2018 bei Niantic melden, um eine Zusammenarbeit zu vereinbaren. Bislang hat Niantic keine Details über sein Geschäftsmodell verraten - also etwa darüber, welchen Anteil der Umsätze das Unternehmen für sich haben möchte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-82%) 5,50€
  3. 18,49€
  4. 29,95€

Zeroslammer 06. Jan 2019

Das ust auch tatsächlich so. Die haben lediglich die daten von Ingress genommen und in...

Fotobar 05. Jan 2019

Die schmeißen ihr Geld ja auch großzügig zum Fenster raus. In Hamburg mieten Dich sich in...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /