Abo
  • Services:

Augmented Reality: Niantic sammelt 190 Millionen US-Dollar bei Investoren

Voraussichtlich 2019 will das AR-Game Harry Potter Wizards Unite die Spieler in aller Welt durch Straßen und Parks schicken, jetzt erhält Hersteller Niantic über 190 Millionen US-Dollar von Investoren. Das AR-Unternehmen hat auch jenseits von Potter und Pokémon Go viel vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Pokémon Go im August 2018 in Japan
Spieler mit Pokémon Go im August 2018 in Japan (Bild: Tomohiro Ohsumi/Getty Images)

Das früher zu Google gehörende, inzwischen selbständige Entwicklerstudio Niantic hat rund 190,5 Millionen US-Dollar von Investoren zur Verfügung gestellt bekommen. Das geht aus Unterlagen hervor, die Anfang 2019 von der Securities and Exchange Commission (SEC) veröffentlicht wurden. Das Unternehmen hat sich bislang nicht öffentlich dazu geäußert, was mit dem Geld geschehen soll.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Allerdings hat Niantic sehr große Pläne: Noch vor Jahresende will es gemeinsam mit Warner Bros das Augmented-Reality-Spiel Harry Potter Wizards Unite auf den Markt bringen, das ähnlich große - oder sogar deutlich größere - Wellen wie das 2016 veröffentlichte Pokémon Go schlagen dürfte.

Sehr viel ist bislang nicht über Wizards Unite bekannt. Vermutlich geht es vor allem darum, mit dem Smartphone allerlei Wesen aus der Welt von Harry Potter zu suchen, zu fangen und zu bändigen - so ähnlich, wie das ja auch mit den kleinen Monstern in Pokémon Go funktioniert.

"Spieler können Zaubersprüche lernen, ihre Echtwelt-Nachbarschaft und Städte erkunden und dort legendäre Monster entdecken und bekämpfen sowie sich mit anderen zusammenschließen und so besonders mächtige Feinde erledigen", hatte Niantic bei der ersten Ankündigung gegen Ende 2017 selbst geschrieben.

Aus Sicht von Investoren dürfte Niantic aber auch interessant sein, weil das Unternehmen seine mit Ingress und Pokémon Go aufgebauten und seitdem immer weiter verfeinerten AR-Technologien und die Datenbank mit einem Netz aus GPS-Punkten in aller Welt unter dem Namen Real World Platform zusammen mit Drittentwicklern vermarken will.

Interessierte Studios können sich seit 2018 bei Niantic melden, um eine Zusammenarbeit zu vereinbaren. Bislang hat Niantic keine Details über sein Geschäftsmodell verraten - also etwa darüber, welchen Anteil der Umsätze das Unternehmen für sich haben möchte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 4,99€

Zeroslammer 06. Jan 2019 / Themenstart

Das ust auch tatsächlich so. Die haben lediglich die daten von Ingress genommen und in...

Fotobar 05. Jan 2019 / Themenstart

Die schmeißen ihr Geld ja auch großzügig zum Fenster raus. In Hamburg mieten Dich sich in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
    Datenleak
    Die Fehler, die 0rbit überführten

    Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

    1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
    2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
    3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
    Kaufberatung
    Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

    Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
    Von Ingo Pakalski

    1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

      •  /