Augmented Reality: Niantic kündigt AR-Mobilespiel Catan World Explorers an

Die Welt wird zum Brettspiel: Niantic arbeitet an einer Art Catan Go - das offenbar ähnlich wie Pokémon Go auf Augmented Reality setzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Catan World Explorers
Artwork von Catan World Explorers (Bild: Niantic)

Das Entwicklerstudio Niantic hat ein neues Augmented-Reality-Spiel namens Catan - World Explorers vorgestellt. Das Mobile Game "verwandelt Nachbarschaften, Dörfer und Städte weltweit in ein riesiges Catan-Spielbrett", schreibt Niantic in seiner Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Ähnlich wie in Pokémon Go oder Wizards Unite (Harry Potter Go) sollen die Spieler offenbar auf dem ganzen Globus nach Ressourcen suchen können. In Catan sollen es unter anderem Ziegel, Holz, Getreide, Erz und Wolle sein. Damit kann man dann Straßen bauen, Siedlungen aus dem Boden stampfen und Siegpunkte sammeln.

Wie Catan - World Explorers genau funktioniert und wo die Unterschiede etwa zu Pokémon Go liegen, ist noch nicht bekannt. Die ersten Bilder auf der offiziellen Webseite erinnern sehr an die bisher von Niantic produzierten Titel.

Catan soll laut Niantic "bald marktreif" sein, konkrete Details zum Erscheinungstermin und den anvisierten Plattformen gibt es bislang nicht. Allerdings ist eine mehr oder weniger gleichzeitige Veröffentlichung auf Android und iOS sehr wahrscheinlich.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Das Programm entsteht in Zusammenarbeit von Niantic, einem Entwicklerstudio namens Catan und der auf Brettspielumsetzungen spezialisierten Firma Asmodee Digital.

Eine wichtige technische Grundlage ist die sogenannte Real World Plattform von Niantic, also die Datenbank mit den weltweit in den Spielen verwendeten Positionspunkten. Die Plattform verhindert, dass etwa ein Sammelpunkt für Spieler mitten im Meer oder auf einer Autobahn generiert wird.

Das von dem deutschen Spielautor Klaus Teuber erfundene Die Siedler von Catan kam 1995 als Brettspiel auf den Markt, seitdem hat es sich zu einem weltweiten Erfolg entwickelt. Neben zahlreichen Erweiterungen gibt es auch Umsetzungen für PCs, Konsolen und Handhelds. Mit der Aufbauspielreihe Die Siedler von Blue Byte hat Catan bis auf gewisse Ähnlichkeiten beim Szenario nichts zu tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


psyemi 01. Jul 2020

Faul würde ich nicht sagen. Im Vergleich zum Gewinn wird evtl. etwas wenig Investiert...

LH 01. Jul 2020

Soweit ich sehe, besteht die Neuigkeit in einer Pressemeldung durch Niantic und dem...

LH 01. Jul 2020

Es gibt viele Maßstäbe für ein erfolgreiches Produkt, je nach Zielsetzung. Mal geht es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Minibook X: Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook
    Minibook X
    Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook

    Das Chuwi Minibook X ist wohl eines der günstigsten Notebooks mit 12 GByte Arbeitsspeicher auf dem Markt. Es ist zudem kompakt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /