• IT-Karriere:
  • Services:

Augmented Reality: Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt

Es erinnert an Pokémon Go, soll aber komplexer werden: Das zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio Mojang hat Minecraft Earth vorgestellt. Das Mobile Game setzt auf Augmented Reality - und natürlich auf Klötzchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Minecraft Earth
Artwork von Minecraft Earth (Bild: Microsoft)

Genau zehn Jahre nach der Veröffentlichung der ersten PC-Version von Minecraft im Jahr 2009 hat Microsoft einen Ableger namens Earth vorgestellt. Er soll für Smartphones unter iOS und Android erscheinen, im Sommer 2019 soll ein geschlossener Betatest beginnen - Bewerbungen sind ab sofort auf der offiziellen Webseite möglich. Das Spiel soll laut dem Entwicklerstudio Mojang kostenlos erscheinen, erst später gibt es möglicherweise Zusatzinhalte zum Kaufen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. IKOR AG, Essen, Hamburg, Köln, Wien (Österreich)

Ähnlich wie Pokémon Go soll Minecraft Earth die echte mit der virtuellen Welt verbinden. In typischer Augmented-Reality-Manier sollen Spieler über das Display ihres Smartphones etwa Ressourcen und Schätze sammeln, Fische angeln und Pflanzen anbauen, gegen Klötzchenmonster kämpfen und Gebäude erreichten können. Das Programm verwendet zur Orientierung eine entsprechend angepasste Version von Open Street Map.

Spieler sollen alleine oder zusammen mit Freunden antreten können. In einem speziellen Baumodus lassen sich alleine oder im Team auch Gebäude errichten, etwa auf dem Wohnzimmertisch. Wenn das Haus oder Schloss dann fertig konstruiert ist, kann es in der Augmented Reality platziert werden und ist dann groß in der Nachbarschaft sichtbar.

Minecraft Earth basiert laut Microsoft zum Teil auf einer Demo, mit der die Firma auf Messen mehrfach die Fähigkeiten ihrer Hololens-Datenbrille gezeigt hat. Laut Hersteller verwendet es Technologien wie "Azure Spatial Anchors AR Tracking mit Play Fab-Integration", soll technisch also relativ anspruchsvoll sein und setzt deshalb vermutlich ein halbwegs aktuelles Smartphone voraus.

Neben Minecraft Earth gibt es noch ein weiteres hochkarätiges Augmented-Reality-Spiel, das demnächst an den Start geht: Niantic (das Studio hinter Pokémon Go) arbeitet an einem neuen Werk namens Harry Potter - Wizards Unite, also einer Art Harry Potter Go. Spieler in Neuseeland und Australien können das Programm seit Anfang Mai 2019 in der offenen Beta ausprobieren, der Start hierzulande dürfte also nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 4,25€
  3. 4,15€
  4. (-40%) 32,99€

Liwj 20. Mai 2019

Erosionen im eigenen Weltbild resultieren oft in Ekel und Übelkeit.

Lebostein 20. Mai 2019

Oder darf jeder wild bauen, wo er will?

IceFoxX 18. Mai 2019

ja die folge war auch witzig


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /