Abo
  • IT-Karriere:

Augmented Reality: Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt

Es erinnert an Pokémon Go, soll aber komplexer werden: Das zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio Mojang hat Minecraft Earth vorgestellt. Das Mobile Game setzt auf Augmented Reality - und natürlich auf Klötzchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Minecraft Earth
Artwork von Minecraft Earth (Bild: Microsoft)

Genau zehn Jahre nach der Veröffentlichung der ersten PC-Version von Minecraft im Jahr 2009 hat Microsoft einen Ableger namens Earth vorgestellt. Er soll für Smartphones unter iOS und Android erscheinen, im Sommer 2019 soll ein geschlossener Betatest beginnen - Bewerbungen sind ab sofort auf der offiziellen Webseite möglich. Das Spiel soll laut dem Entwicklerstudio Mojang kostenlos erscheinen, erst später gibt es möglicherweise Zusatzinhalte zum Kaufen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Ähnlich wie Pokémon Go soll Minecraft Earth die echte mit der virtuellen Welt verbinden. In typischer Augmented-Reality-Manier sollen Spieler über das Display ihres Smartphones etwa Ressourcen und Schätze sammeln, Fische angeln und Pflanzen anbauen, gegen Klötzchenmonster kämpfen und Gebäude erreichten können. Das Programm verwendet zur Orientierung eine entsprechend angepasste Version von Open Street Map.

Spieler sollen alleine oder zusammen mit Freunden antreten können. In einem speziellen Baumodus lassen sich alleine oder im Team auch Gebäude errichten, etwa auf dem Wohnzimmertisch. Wenn das Haus oder Schloss dann fertig konstruiert ist, kann es in der Augmented Reality platziert werden und ist dann groß in der Nachbarschaft sichtbar.

Minecraft Earth basiert laut Microsoft zum Teil auf einer Demo, mit der die Firma auf Messen mehrfach die Fähigkeiten ihrer Hololens-Datenbrille gezeigt hat. Laut Hersteller verwendet es Technologien wie "Azure Spatial Anchors AR Tracking mit Play Fab-Integration", soll technisch also relativ anspruchsvoll sein und setzt deshalb vermutlich ein halbwegs aktuelles Smartphone voraus.

Neben Minecraft Earth gibt es noch ein weiteres hochkarätiges Augmented-Reality-Spiel, das demnächst an den Start geht: Niantic (das Studio hinter Pokémon Go) arbeitet an einem neuen Werk namens Harry Potter - Wizards Unite, also einer Art Harry Potter Go. Spieler in Neuseeland und Australien können das Programm seit Anfang Mai 2019 in der offenen Beta ausprobieren, der Start hierzulande dürfte also nicht mehr lange auf sich warten lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

Liwj 20. Mai 2019

Erosionen im eigenen Weltbild resultieren oft in Ekel und Übelkeit.

Lebostein 20. Mai 2019

Oder darf jeder wild bauen, wo er will?

IceFoxX 18. Mai 2019

ja die folge war auch witzig


Folgen Sie uns
       


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  2. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  3. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

    •  /