Augmented Reality: Microsoft Mesh ist eine Art Holodeck für Hololens 2

In digitalen Räumen sollen Avatare echter Personen miteinander interagieren können. Kern der Technik ist Microsofts AR-Headset Hololens 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Mesh zeigt mehreren Teilnehmern ein konsistentes digitales Bild an.
Microsoft Mesh zeigt mehreren Teilnehmern ein konsistentes digitales Bild an. (Bild: Microsoft)

Microsoft Mesh ist die neue Kollaborationsplattform des Unternehmens, bei der virtuelle Meetings und das Mixed-Reality-Headset Hololens 2 im Mittelpunkt stehen. Das Ziel soll es sein, dass Menschen sich von ihrem Standort aus virtuell in Meetings oder Events einwählen und dort mit anderen Mesh-Usern interagieren können.

Stellenmarkt
  1. Doktorandin / Doktorand für (Bio)-Informatik oder verwandte Fächer (KI/»Data Science«)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

In der Grundform sollen dabei Personen im virtuellen Raum als digitale Avatare dargestellt werden. Mittels Software führen diese Gesten und Mimiken aus, die von den jeweiligen Trägern der Hololens 2 und dessen Controllern stammen.

Virtueller Teleport in Gruppenmeetings

Allerdings geht Microsoft noch einen Schritt weiter und stellt sich vor, komplette 3D-Aufnahmen des eigenen Körpers in den virtuellen Raum zu rendern. Das Unternehmen nennt diesen Vorgang Holoportation. Das dürfte neben Hololens 2 aber weitere externe Kameras oder Sensoren erfordern.

So einfach ist das allerdings nicht. Mesh muss etwa diverse Methoden einführen, möglichst viele Endgeräte gleichzeitig zu unterstützen. Mittels Holographic Rendering sollen etwa je nach Leistungsbudget der berechnenden Hardware - also etwa ein Notebook, ein Smartphone oder ein Workstation-Computer - passende Avatare und Szenen generiert werden, die je nach Ausstattung im Detailgrad variieren.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Per Multiuser Sync und mittels Spatial Maps muss das Framework das zentrale holografische Element für alle Teilnehmer im virtuellen Meeting synchronisieren und für jede Person im Raum relativ zu ihrer Position berechnen und rendern. Das gilt auch für die Positionsberechnung von Avataren untereinander. Das zentrale Element kann beispielsweise eine digitale Maschine oder ein virtuelles Modell sein, vor dem Meetingteilnehmer stehen. Der Gedanke dabei ist, dass alle Teilnehmer ein identisches Bild mit ihrer Hololens sehen und dieses Bild konsistent über alle Clients synchronisiert wird.

Microsoft will für all diese Dienste eine Entwicklungsplattform inklusive UX-Konstrukten und einem Mesh-SDK anbieten. Darauf sollen dann sogenannte Mesh-Enabled-Apps aufbauen. Eines dieser Programme ist die Hololens Mesh App. Auch soll das Programm AltspaceVR für Mesh angepasst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

VR-Brillen - von PCGH getestet

ProduktnameHTC Vive Cosmos Elite HP ReverbHTC Vive CosmosPlaystation VR
HerstellerHTCHPHTCSony Interactive Entertainment
Weitere Daten anzeigen ...
TragekomfortHochHochSehr hochOkay
Halo-BandJaJaJaJa
PolsterJaJaJaJa
LüfterJaJaJaJa
Empfohlene GPU/CPUGTX 1060, RX 480 / Intel i5-4590 / Ryzen 5 1500XGTX 1080, Radeon Pro WX 8200 / Intel i7GTX 1060, RX 480 / Intel i5-4590 / Ryzen 5 1500XGTX 1060, RX 480 / Intel i5-4590 / Ryzen 5 1500X
BetriebssystemWindows 10, Viveport, Steam, SteamVRWindows 10, SteamVRWindows 10, Viveport, Steam, SteamVRPlaystation 4, Windows 10, SteamVR
3D-AudioJaJaJaJa
Auflösung pro Auge1.440 x 1.700 Pixel2.160 x 2.160 Pixel1.440 x 1.700 Pixel960 x 1.080 Pixel
Bildfrequenz 90 Hz90 Hz90 Hz120 Hz
Sichtfeld110 Grad114 Grad110 Grad100 Grad
Inside-Out-TrackingMarkerbasiertMarkerlosMarkerlosMarkerbasiert
Benötigte AnschlüsseDisplayport 1.2, USB 3.0 Typ CDisplayport 1.3, USB 3.0Displayport 1.2, USB 3.0 Typ CHDMI, USB 2.0
Features
  • Farbstarkes und hochauflösende Displays
  • Komfortabel zu tragen
  • Bestes Tracking am Markt
  • Headset lässt sich auch ohne Faceplate mit Lighthouse-Sensoren erwerben
  • Fantastische Auflösung
  • Recht großes Sichtfeld
  • Verbesserungen zum Vorgänger
  • Günstiger Preis
Angebote


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /