Abo
  • Services:

Augmented Reality: Magic Leap nutzt Nvidias Tegra X2

Das AR-Headset von Magic Leap ist an eine Steuerbox mit Nvidia-Chip gekoppelt. Eine neue Demo erinnert an Microsofts Hololens, erste Entwicklerkits wurden bereits verteilt und der Verkauf startet bald.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic Leaps Graeme Devine mit einer One Creator's Edition
Magic Leaps Graeme Devine mit einer One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)

Magic Leap hat in einem einstündigen Twitch-Beitrag neue Demos für das eigene AR-Headset, die Creator's Edition der Magic Leap One, gezeigt und sich zur Technik geäußert. Die One besteht aus der Lightwear genannten Brille, einem am Gürtel getragenen Mini-PC namens Lightpack und einem Controller. Die Creator's Edition soll im Sommer 2018 ausgeliefert werden, ein passendes Software Development Kit (SKD) gibt es seit einigen Monaten für mit Magic Leap zusammenarbeitende Entwickler für deren Projekte.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Für das Lightpack hatte Magic Leap von Hardware vergleichbar mit einem Alienware-System und einem Macbook Pro gesprochen. Schlussendlich steckt darin Tegra X2 von Nvidia, interner Parker (Spiderman) genannt: Das System-on-a-Chip besteht aus vier Denver-v2-Kernen von Nvidia und vier Cortex-A57-Kernen von ARM, wovon manche für die Grafikeinheit oder Game-Logik abgestellt werden. Der Tegra X2 nutzt eine Nvidia-iGPU mit 256 Shader-Einheiten basierend auf der aktuellen Pascal-Architektur. Auf dem Chip läuft Lumin, ein 64-Bit-Linux, weshalb Magic Leap das Lightpack als (Gaming-)Konsole bezeichnet, was die Programmierung vereinfacht.

Neue Golem-Demo

Magic Leap empfiehlt Vulkan als Grafikschnittstelle, wenngleich auch OpenGL 4.5 und OpenGL ES 3.1 samt Erweiterung unterstützt werden. Das SDK läuft derzeit mit Unity, künftig soll es auch mit der Unreal-Engine kompatibel sein. Pro Auge rät Magic Leap zu 200.000 bis 400.000 Dreiecken pro Auge, abhängig von unter anderem den Shadern, die jedoch rein für Objekte verwendet werden können, da ja die echte Welt den Hintergrund bildet. Zum Arbeitsspeicher des Lightpack äußerte sich Magic Leap nicht, es gibt aber eine fixe Menge für Anwendungen.

Der Controller der Creator's Edition unterstützt 6DoF, das Headset kann aber auch Hände und einzelne Finger tracken. Der Akku soll mehrere Stunden durchhalten, abhängig von der Art der laufenden Anwendungen. Eine neue Demo zeigte einen kleinen Golem, der Steine aus dem Sofa reißt und auf den Headset-Nutzer wirft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)

superdachs 17. Jul 2018 / Themenstart

Ich trage, wie viele andere, den ganzen Tag eine Brille. Kontaktlinsen nutze ich nur um...

xmaniac 16. Jul 2018 / Themenstart

kann man die Brille auch von einem PC aus mit Bildern versorgen? Vielleicht wie die...

ms (Golem.de) 16. Jul 2018 / Themenstart

Die Klitsche kauft die Dinger ^^

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /