Augmented Reality: Magic Leap nutzt Nvidias Tegra X2

Das AR-Headset von Magic Leap ist an eine Steuerbox mit Nvidia-Chip gekoppelt. Eine neue Demo erinnert an Microsofts Hololens, erste Entwicklerkits wurden bereits verteilt und der Verkauf startet bald.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic Leaps Graeme Devine mit einer One Creator's Edition
Magic Leaps Graeme Devine mit einer One Creator's Edition (Bild: Magic Leap)

Magic Leap hat in einem einstündigen Twitch-Beitrag neue Demos für das eigene AR-Headset, die Creator's Edition der Magic Leap One, gezeigt und sich zur Technik geäußert. Die One besteht aus der Lightwear genannten Brille, einem am Gürtel getragenen Mini-PC namens Lightpack und einem Controller. Die Creator's Edition soll im Sommer 2018 ausgeliefert werden, ein passendes Software Development Kit (SKD) gibt es seit einigen Monaten für mit Magic Leap zusammenarbeitende Entwickler für deren Projekte.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Für das Lightpack hatte Magic Leap von Hardware vergleichbar mit einem Alienware-System und einem Macbook Pro gesprochen. Schlussendlich steckt darin Tegra X2 von Nvidia, interner Parker (Spiderman) genannt: Das System-on-a-Chip besteht aus vier Denver-v2-Kernen von Nvidia und vier Cortex-A57-Kernen von ARM, wovon manche für die Grafikeinheit oder Game-Logik abgestellt werden. Der Tegra X2 nutzt eine Nvidia-iGPU mit 256 Shader-Einheiten basierend auf der aktuellen Pascal-Architektur. Auf dem Chip läuft Lumin, ein 64-Bit-Linux, weshalb Magic Leap das Lightpack als (Gaming-)Konsole bezeichnet, was die Programmierung vereinfacht.

Neue Golem-Demo

Magic Leap empfiehlt Vulkan als Grafikschnittstelle, wenngleich auch OpenGL 4.5 und OpenGL ES 3.1 samt Erweiterung unterstützt werden. Das SDK läuft derzeit mit Unity, künftig soll es auch mit der Unreal-Engine kompatibel sein. Pro Auge rät Magic Leap zu 200.000 bis 400.000 Dreiecken pro Auge, abhängig von unter anderem den Shadern, die jedoch rein für Objekte verwendet werden können, da ja die echte Welt den Hintergrund bildet. Zum Arbeitsspeicher des Lightpack äußerte sich Magic Leap nicht, es gibt aber eine fixe Menge für Anwendungen.

Der Controller der Creator's Edition unterstützt 6DoF, das Headset kann aber auch Hände und einzelne Finger tracken. Der Akku soll mehrere Stunden durchhalten, abhängig von der Art der laufenden Anwendungen. Eine neue Demo zeigte einen kleinen Golem, der Steine aus dem Sofa reißt und auf den Headset-Nutzer wirft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /