• IT-Karriere:
  • Services:

Augmented Reality: Magic Leap entlässt halbe Belegschaft

Der Fokus von Magic Leap wird auf das Enterprise-Segment umgelenkt, nur dort sind laut CEO kurzfristig Gewinne zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic Leaps One Creator Edition
Magic Leaps One Creator Edition (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei Magic Leap gibt es massive Umstrukturierungen: Das Unternehmen mit über 2,6 Milliarden US-Dollar Investitionskapital entlässt rund die Hälfte seiner Mitarbeiter und will sich künftig auf den Enterprise- statt den Consumer-Markt konzentrieren. "Um Magic Leap besser für die Zukunft vorzubereiten, war es notwendig, sich von einer gewissen Anzahl an Mitarbeitern zu trennen", sagte CEO Rony Abovitz. Details nannte er nicht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn

Jedoch berichtete Bloomberg mit Verweis auf Informanten aus dem Umfeld von Magic Leap, dass ungefähr 1.000 Angestellte betroffen sind. Die restlichen sollen sich in den nächsten Wochen und Monaten darauf konzentrieren, das Geschäft für das Enterprise-Segment voranzutreiben. Laut Abovitz werde derzeit über eine strategische Partnerschaft diskutiert, laut Bloomberg soll es sich um ein großes Unternehmen aus dem medizinischen Bereich handeln, zudem finden weiterhin Gespräche mit externen Investoren statt.

Bisher hat Magic Leap mehr als 2,6 Milliarden US-Dollar an Investitionskapital erhalten, zu den Geldgebern gehören unter anderem Alibaba, Google und Qualcomm. Mit der Magic Leap One (Test) gibt es eine 2.300 US-Dollar teure AR-Brille des Herstellers, welche sich primär an Entwickler und Partner richtet - und sich bisher nur äußerst schleppend verkauft hat. In Deutschland ist die Magic Leap One nicht verfügbar, einzig in den USA.

Für die Zukunft gibt sich CEO Rony Abovitz zumindest in seinem offenen Brief zuversichtlich und spricht davon, dass sich die Magic Leap 2 wie gehabt in Entwicklung befinde. Durch den Fokus auf das Enterprise-Segment soll es möglich werden, diese zweite Generation der eigenen AR-Brille auf den Markt zu bringen. Unklar ist, ob Magic Leap immer noch überlegt, sich zum Verkauf zu stellen. Der Marktwert von Magic Leap war auf über zehn Milliarden US-Dollar geschätzt worden, ein Gespräch mit Facebook sei nicht erfolgreich gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1€
  2. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)
  3. 573,08€ (mit Rabattgutschein - Vergleichspreis 604€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy Tab S6 T860 für 570€, Spirituosen günstiger, Xiaomi Smartphones...

Keep The Focus 24. Apr 2020 / Themenstart

Wie kommt man eigentlich auf die Idee zu sagen, dass AR hinter VR ist? Das macht so viel...

Keep The Focus 24. Apr 2020 / Themenstart

also SZenarien wie "da wird ein Auto eingeblendet, das nicht da ist", sind echt an den...

Keep The Focus 24. Apr 2020 / Themenstart

beides scheint zu schlafen, wird aber jeweils gewiss in Zukunft erwachen

Hotohori 23. Apr 2020 / Themenstart

VR tut sich ja schon schwer, AR hat noch ganz andere Probleme. Bei VR sind Leute noch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

NXNSAttack: Effizienter Angriff auf Nameserver
NXNSAttack
Effizienter Angriff auf Nameserver

Eine neue Form von Denial-of-Service-Angriff nutzt die DNS-Architektur, um mit wenig Aufwand viel Serverlast und Traffic zu erzeugen.
Von Hanno Böck

  1. Microsoft Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar
  2. DNS Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein
  3. Iana Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie

    •  /