Augmented Reality: Magic Leap entlässt halbe Belegschaft

Der Fokus von Magic Leap wird auf das Enterprise-Segment umgelenkt, nur dort sind laut CEO kurzfristig Gewinne zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic Leaps One Creator Edition
Magic Leaps One Creator Edition (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei Magic Leap gibt es massive Umstrukturierungen: Das Unternehmen mit über 2,6 Milliarden US-Dollar Investitionskapital entlässt rund die Hälfte seiner Mitarbeiter und will sich künftig auf den Enterprise- statt den Consumer-Markt konzentrieren. "Um Magic Leap besser für die Zukunft vorzubereiten, war es notwendig, sich von einer gewissen Anzahl an Mitarbeitern zu trennen", sagte CEO Rony Abovitz. Details nannte er nicht.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

Jedoch berichtete Bloomberg mit Verweis auf Informanten aus dem Umfeld von Magic Leap, dass ungefähr 1.000 Angestellte betroffen sind. Die restlichen sollen sich in den nächsten Wochen und Monaten darauf konzentrieren, das Geschäft für das Enterprise-Segment voranzutreiben. Laut Abovitz werde derzeit über eine strategische Partnerschaft diskutiert, laut Bloomberg soll es sich um ein großes Unternehmen aus dem medizinischen Bereich handeln, zudem finden weiterhin Gespräche mit externen Investoren statt.

Bisher hat Magic Leap mehr als 2,6 Milliarden US-Dollar an Investitionskapital erhalten, zu den Geldgebern gehören unter anderem Alibaba, Google und Qualcomm. Mit der Magic Leap One (Test) gibt es eine 2.300 US-Dollar teure AR-Brille des Herstellers, welche sich primär an Entwickler und Partner richtet - und sich bisher nur äußerst schleppend verkauft hat. In Deutschland ist die Magic Leap One nicht verfügbar, einzig in den USA.

Für die Zukunft gibt sich CEO Rony Abovitz zumindest in seinem offenen Brief zuversichtlich und spricht davon, dass sich die Magic Leap 2 wie gehabt in Entwicklung befinde. Durch den Fokus auf das Enterprise-Segment soll es möglich werden, diese zweite Generation der eigenen AR-Brille auf den Markt zu bringen. Unklar ist, ob Magic Leap immer noch überlegt, sich zum Verkauf zu stellen. Der Marktwert von Magic Leap war auf über zehn Milliarden US-Dollar geschätzt worden, ein Gespräch mit Facebook sei nicht erfolgreich gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Keep The Focus 24. Apr 2020

Wie kommt man eigentlich auf die Idee zu sagen, dass AR hinter VR ist? Das macht so viel...

Keep The Focus 24. Apr 2020

also SZenarien wie "da wird ein Auto eingeblendet, das nicht da ist", sind echt an den...

Keep The Focus 24. Apr 2020

beides scheint zu schlafen, wird aber jeweils gewiss in Zukunft erwachen

Hotohori 23. Apr 2020

VR tut sich ja schon schwer, AR hat noch ganz andere Probleme. Bei VR sind Leute noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /