Abo
  • Services:

Augmented Reality: Lagerarbeiter profitieren von Datenbrillen

Trägt der Lagerarbeiter künftig eine Datenbrille, die ihm zeigt, wo die zu verpackende Ware im Regal liegt? In einem Pilotversuch von DHL wurde untersucht, ob solche Augmented-Reality-Anwendungen etwas nutzen. Das Ergebnis könnte die Branche verändern.

Artikel veröffentlicht am ,
DHL-Lagermitarbeiter mit Datenbrille
DHL-Lagermitarbeiter mit Datenbrille (Bild: DHL)

Ausgerüstet mit Google Glass und der Datenbrille Vuzix M100 haben Lagerarbeiter von DHL ausprobiert, ob sie effektiver arbeiten, wenn ihnen der Rechner zeigt, wo die Waren in den Regalen liegen, die sie kommissionieren müssen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Der Pilotversuch der Augmented-Reality-Anwendung wurde in einem Verteilzentrum in den Niederlanden zusammen mit Ricoh und Ubimax durchgeführt. Die Unternehmen steuerten die Technik für die AR-unterstützte Kommissionierung (Vision Picking) bei.

  • AR-Anwendung Vision Picking bei DHL (Bild: DHL)
  • AR-Anwendung Vision Picking bei DHL (Bild: DHL)
  • AR-Anwendung Vision Picking bei DHL (Bild: DHL)
AR-Anwendung Vision Picking bei DHL (Bild: DHL)

In den Displays der Brillen wurden dabei für die Mitarbeiter Hinweise eingeblendet, in welchem Gang sich der Artikel befindet und in welcher Menge er benötigt wird. Insgesamt nutzten zehn Mitarbeiter die Geräte, um mehr als 20.000 Artikel für 9.000 Bestellungen zusammenzustellen.

"Die AR-gestützte Kommissionierung kommt ohne überflüssige Handgriffe aus und ist erheblich produktiver. Die Technologie ist eine große Unterstützung für unsere Beschäftigten und bietet unseren Kunden einen echten Mehrwert", sagte Jan-Willem De Jong, Business Unit Director Technology bei DHL Supply Chain, Benelux.

Die Abläufe wurden nach Auswertung der Ergebnisse deutlich beschleunigt und Fehler vermieden. Die Effizienzsteigerung lag im Pilotversuch bei 25 Prozent. Wie es weitergehen soll, prüfen Ricoh und DHL derzeit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 23,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 49,97€ (Bestpreis!)

Hugie 27. Jan 2015

Oder mit Anzeige, ob der USB Stecker falsch herrum gedreht ist ;) Und vor etlichen...

Moe479 27. Jan 2015

es geht noch viel besser ... denn die kunden können schließlich ihre eigene datenbrille...

Ultronkalaver 27. Jan 2015

Ricoh ist sowieso gut im Mitarbeiter austauschen ... Quote in Bayern lag bei 1,7 pro...

M.P. 27. Jan 2015

Habe vor ca 20 Jahren ein Hochregallager eines Büromaterialproduzenten gesehen. Da wurde...

foxtrott_charlie 27. Jan 2015

https://www.youtube.com/watch?v=9Wv9k_ssLcI


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /