Abo
  • Services:

Augmented Reality: iPhone soll bald den Tango tanzen

Das iPhone X kann mit seinem Truedepth-Sensorsystem das Gesicht des Nutzers räumlich erfassen, doch bald könnte das iPhone auch seine Umgebung digitalisieren. Den nötigen Laserscanner soll Apple bereits evaluieren. Google hat vor Jahren eine ähnliche Technik namens Tango entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone soll bald seine Umwelt abtasten.
Das iPhone soll bald seine Umwelt abtasten. (Bild: Andreas Donath)

Apple will für das iPhone etwas umsetzen, das Google beim Project Tango bereits realisiert hat. Während Google bei Tango ein Kamerasystem einsetzt, um dem Smartphone AR-Fähigkeiten zu verleihen, will Apple einem Bericht von Bloomberg zufolge auf einen Laserscanner setzen, um die Umgebung dreidimensional zu erfassen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim

Apple arbeitet nach Informationen von Bloomberg an dem rückseitigen 3D-Sensorsystem für eine kommende iPhone-Generation, die im Jahr 2019 erscheinen soll.

Apple evaluiere eine Technik, die unsichtbare Laserstrahlen aussendet. Dabei wird mit Sensoren auch die Reflexion erfasst und mittels Laufzeitberechnung lässt sich so messen, wie weit einzelne Punkte im Raum voneinander entfernt liegen. So kann der genaue Abstand eines Objekts zum Sensor bestimmt werden.

Das Truedepth-System soll auch in Zukunft beibehalten werden, sodass künftige iPhones sowohl über 3D-Scanfunktionen auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite verfügen werden, wenn die Informationen korrekt sind. Apple hat Gespräche mit potenziellen Anbietern des neuen Systems aufgenommen, heißt es in dem Bericht, der Infineon, Sony, STMicroelectronics und Panasonic aufzählt.

Apple-Chef Tim Cook erwähnte mehrfach, dass er Augmented-Reality-Anwendungen ein großes Potenzial für die Zukunft beimesse. Apple hat in iOS 11 bereits einen Schritt in Richtung AR unternommen und die Programmierschnittstelle ARKit vorgestellt, die es Entwicklern erleichtert, Apps für AR-Anwendungen zu erstellen. Die aktuelle Technik ist geeignet, flache Oberflächen zu identifizieren und virtuelle Objekte darauf zu platzieren, scheitert jedoch oft an vertikalen Ebenen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /