Augmented Reality: Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Das Möbelhaus Ikea plant eine iOS-App für das iPhone und das iPad, mit der Nutzer Möbelstücke virtuell in der eigenen Wohnung platzieren können. Der Schlüssel dazu ist Apples ARKit, mit dem Entwickler virtuelle Gegenstände und das Kamerabild vereinen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea setzt auf Augmented Reality.
Ikea setzt auf Augmented Reality. (Bild: Flickr/Mette1977/CC-BY 2.0)

Mit mobilen Apple-Geräten sollen Ikea-Kunden künftig ihre Wohnungseinrichtung planen können. Aus einem Katalog mit mehreren Hundert Möbelstücken wählen sie in der App eines aus und richten die Kamera des iPhone oder iPad an die Stelle im Zimmer, wo der Gegenstand stehen soll.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Apples ARKit, das Bestandteil von iOS 11 ist, wurde auf der Entwicklermesse WWDC 2017 erstmals gezeigt. Damit können ins Kamerabild virtuelle Gegenstände eingeblendet werden.

Apple-Chef Tim Cook kündigte die Partnerschaft mit Ikea in der Businessweek an und Ikea-Chef Michael Valdsgaard sprach mit Di Digital ebenfalls über die Pläne, eine neue iOS-App für Augmented Reality vorzustellen.

Ikea experimentiert bereits seit vielen Jahren mit AR-Apps. Bei einer seit 2013 angebotenen Anwendung muss der Nutzer den Katalog im Raum platzieren, damit die Software die Größenverhältnisse der virtuellen Möbel passend zum realen Zimmer richtig berechnen kann.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Valdsgaard will Ikea künftig auch Möbel vor Produktionsstart in der App zeigen, um Kundenfeedback berücksichtigen zu können. Die neue Ikea-App wird voraussichtlich im Herbst 2017 nach dem iOS-11-Update veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /