Abo
  • Services:

Augmented Reality: Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Eine Partie Tic-Tac-Toe mitten im Raum zwischen einem Android- und einem iOS-Nutzer? Künftig geht das: Google erweitert ARCore um spannende neue Möglichkeiten und bringt es auch auf das iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Tic-Tac-Toe soll mit mehreren Nutzern gleichzeitig funktionieren.
Auch Tic-Tac-Toe soll mit mehreren Nutzern gleichzeitig funktionieren. (Bild: Google)

Auf der Entwicklerkonferenz Google IO 2018 haben Entwickler neue Möglichkeiten für die Augmented Reality gezeigt. Dabei geht es primär um ARCore, das von Google bislang nur für Android bereitgestellte Software Development Kit. Mit einer der nächsten Versionen können Spieler gemeinsam mit AR-Objekten im Raum interagieren - und etwa eine Partie Tic-Tac-Toe austragen, deren Gitternetz im Raum schwebt, jedenfalls wird es so auf dem Bildschirm des Smartphones oder Tablets aussehen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. über experteer GmbH, Süddeutschland

Dazu haben die Entwickler eine neue Funktion implementiert, die den Namen Cloud Anchors trägt. Mit Hilfe dieser "Ankerpunkte" wird die Position der AR-Objekte im Raum bestimmt, so dass die Daten dann per Internet an weitere Nutzer weitervermittelt werden, die das Objekt dann an der gleichen Stelle betrachten können.

Das soll nicht nur mit Android klappen, sondern auch mit iOS. Damit unterstützen dann auch iPhone und iPad das Google-eigene ARCore, obwohl Apple mit ARKit ein eigenes Augmented-Reality-SDK anbietet, das unter anderem in Pokémon Go Verwendung findet. Wie umfangreich ARCore künftig iOS unterstützt, ist derzeit nicht abzusehen.

Die Cloud Anker und Crossplay sollen erstmals in einer Anwendung namens Just A Line verfügbar sein, mit der Anwender einfache Linien zeichnen können. Die entsprechende Version soll allerdings erst in den kommenden Wochen für beide mobile Betriebssysteme erscheinen, in seinem Blog nennt Google keinen konkreten Termin.

Das Unternehmen hat noch eine Reihe weiterer neuer Funktionen vorgestellt, mit denen Anwender künftig noch einfacher etwa künstliche Objekte in echte Umgebungen einbauen können, beispielsweise um vorab einen Eindruck von einem Gemälde in den eigenen vier Wänden zu bekommen. Außerdem sollen Entwickler beim Erstellen eigener Anwendungen künftig Sceneform verwenden können, was die Arbeit erleichtern dürfte.

Vor einigen Tagen hatte Google außerdem endlich eine auf der Google IO 2017 vorgestellte Software namens Seurat in Open Source auf Github veröffentlicht, mit der komplexe 3D-Szenen halbautomatisch für die Verwendung in Virtual-Reality-Umgebungen umgerechnet werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. 14,99€
  3. 1,29€
  4. (-50%) 29,99€

Kampfkoeter 09. Mai 2018 / Themenstart

Sehe ich genauso, erst wenn die Netzhautprojektion ausgereift ist, dann macht AR richtig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /