Abo
  • Services:

Augmented Reality: Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap

Kein Produkt, null Umsätze: Das Startup Magic Leap ist dank Investitionen vor allem durch Google nun rund zwei Milliarden US-Dollar wert. Es arbeitet vermutlich auf Basis von Lichtfeld-Displays an einer Art Augmented-Reality-Gegenstück zu Oculus Rift.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmenvideo von Magic Leap
Firmenvideo von Magic Leap (Bild: Magic Leap)

Dynamic Digitized Lightfield Signal: So nennt die kleine Firma Magic Leap aus Florida ihre Kerntechnologie. Besonders viel verrät sie darüber öffentlich nicht - trotzdem investieren Firmen wie das Filmstudio Legendary Entertainment, Qualcomm und Andreessen Horowitz nun unter Führung von Google rund 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap. Das verhelfe dem Startup zumindest auf dem Papier zu einem Gesamtwert von knapp zwei Milliarden US-Dollar, berichtet unter anderem das Wall Street Journal. Zum Vergleich: Für etwa die gleiche Summe hatte Facebook kürzlich das Unternehmen Oculus VR gekauft, das hinter der VR-Brille Oculus Rift steckt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Magic Leap arbeitet an verwandter Technologie, aber mit einem etwas anderen Ansatz. Offenbar geht es nicht um Virtual Reality, sondern um Augmented Reality, also das Anreichern der echten Welt mit digital erzeugten Eindrücken. So zeigt ein kurzes Video auf der Webseite von Magic Leap, wie ein kleiner computererzeugter Elefant aus den mit einer Kamera gefilmten echten Händen eines Kindes empor fliegt.

Gerüchten zufolge hat Magic Leap einen Weg gefunden, digital erzeugte Bilder direkt ins Auge zu projizieren. Auf seiner Webseite schreibt die Firma, dass sie neben den erwähnten "Dynamic-Digitized-Lightfield"-Signalen auch "Hardware, Software, Sensoren, grundlegende Prozessortechnologie und ein paar Dinge, die noch geheim bleiben müssen", entwickelt habe. Das Ergebnis sei etwas nie zuvor Gesehenes, das geradezu "magisch" wirke.

An Lightfield-Bildschirmen arbeiten derzeit eine Reihe von Firmen, unter anderem Nvidia. Die Lichtfeldtechnologie kam allerdings zuerst in den Kameras von Lytro zum Einsatz. Stark vereinfach gesagt können damit alle relevanten Lichtinformationen innerhalb eines Sichtgebietes erfasst werden. Nachträglich lässt sich dann per Software etwa ein bestimmtes Objekt scharfstellen.

Ähnlich sollen irgendwann Lichtfeld-Displays funktionieren, bei denen das Auge ganz natürlich auf tatsächlich aufgenommene oder eben künstlich erzeugte und eingeblendete Gegenstände fokussieren könnte. Zumindest in der Theorie dürfte sich das übrigens natürlicher anfühlen als bei Oculus Rift: Wenn Spieldesigner dort etwa eine Bergkette im Hintergrund unscharf darstellen, kann das Auge die Hügel nicht ohne Weiteres selbst scharfstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

plutoniumsulfat 23. Okt 2014

Dazu müsste Glass erst mal verbreitet sein. Wir tun uns ja schon schwer mit Uhren.

Gucky 22. Okt 2014

Kopfschmerzen bekommt man nur wenn man seine Augen nicht im griff hat :P

tanne 22. Okt 2014

... das gibt es eine lange Durststrecke und ist viele Gelder angewiesen. Wenn man sich...

JensM 22. Okt 2014

Das können sie auch nicht. Normalerweise greift da (wenns nicht gerade wieder einen Bug...

dEEkAy 22. Okt 2014

da gibt es doch duese szene in der der protagonist durch eine einkaufsstraße läuft und...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /