Augmented Reality: Galaxy S9 und P20 Pro bekommen AR-Unterstützung

Zum Start von Samsungs Galaxy S9 und Huaweis P20 Pro hatten beide Smartphones noch keine Augmented-Reality-Anwendungen. Das hat sich jetzt geändert: Dank neuer ARCore-Unterstützung beherrschen die Geräte jetzt AR-Anwendungen, die auf Googles Dienst zurückgreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
ARCore kommt auf neue Geräte.
ARCore kommt auf neue Geräte. (Bild: Google)

Samsungs Galaxy-S9-Serie sowie Huaweis P20 Pro unterstützen ab sofort Googles Augmented-Reality-Dienst ARCore. Die beiden Samsung-Smartphones Galaxy S9 und Galaxy S9+ sowie das P20 Pro samt seiner Varianten P20 und Porsche Design Mate RS sind auf Googles Liste der unterstützten Geräte zu finden, wie 9to5Google entdeckt hat. Huawei hatte die Unterstützung in einer eigenen Pressemitteilung angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Solution Engineer Integration Platform (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Mitarbeiter IT-(Produkt)-Datenmanagement / Data Engineer (m/w/d)
    CARAT Systementwicklungs- und Marketing GmbH & Co. KG, Mannheim
Detailsuche

Dank ARCore-Unterstützung können die Smartphones eine Reihe von Apps darstellen, die auf Googles AR-SDK basieren. Beim Marktstart der Modelle unterstützten die Smartphones ARCore noch nicht, jetzt können sich Nutzer die entsprechende App von Google einfach aus dem Play Store herunterladen. Die ARCore-App bietet selbst keine AR-Erlebnisse, sondern ermöglicht es, entsprechende andere Anwendungen zu nutzen.

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Spielen und Bildungsanwendungen, die auf ARCore basieren. Dazu zählt unter anderem Spacecraft AR von der Nasa - eine App, in der verschiedene Länder und Sonden der US-Weltraumbehörde untersucht werden können. Von Ikea gibt es die App Places, in der Möbel des Einrichtungshauses in der heimischen Wohnung platziert werden können.

ARCore ist im weitesten Sinne der Nachfolger von Googles erstem AR-System Project Tango. Anders als dieses benötigen Geräte dank ARCore keine spezielle Tiefenkamera mehr, um zuverlässige AR-Erlebnisse bieten zu können. Stattdessen greift das SDK auf interne Sensoren und die normale Kamera des Smartphones zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /