Abo
  • Services:

Augmented Reality: Galaxy S9 und P20 Pro bekommen AR-Unterstützung

Zum Start von Samsungs Galaxy S9 und Huaweis P20 Pro hatten beide Smartphones noch keine Augmented-Reality-Anwendungen. Das hat sich jetzt geändert: Dank neuer ARCore-Unterstützung beherrschen die Geräte jetzt AR-Anwendungen, die auf Googles Dienst zurückgreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
ARCore kommt auf neue Geräte.
ARCore kommt auf neue Geräte. (Bild: Google)

Samsungs Galaxy-S9-Serie sowie Huaweis P20 Pro unterstützen ab sofort Googles Augmented-Reality-Dienst ARCore. Die beiden Samsung-Smartphones Galaxy S9 und Galaxy S9+ sowie das P20 Pro samt seiner Varianten P20 und Porsche Design Mate RS sind auf Googles Liste der unterstützten Geräte zu finden, wie 9to5Google entdeckt hat. Huawei hatte die Unterstützung in einer eigenen Pressemitteilung angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Dank ARCore-Unterstützung können die Smartphones eine Reihe von Apps darstellen, die auf Googles AR-SDK basieren. Beim Marktstart der Modelle unterstützten die Smartphones ARCore noch nicht, jetzt können sich Nutzer die entsprechende App von Google einfach aus dem Play Store herunterladen. Die ARCore-App bietet selbst keine AR-Erlebnisse, sondern ermöglicht es, entsprechende andere Anwendungen zu nutzen.

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Spielen und Bildungsanwendungen, die auf ARCore basieren. Dazu zählt unter anderem Spacecraft AR von der Nasa - eine App, in der verschiedene Länder und Sonden der US-Weltraumbehörde untersucht werden können. Von Ikea gibt es die App Places, in der Möbel des Einrichtungshauses in der heimischen Wohnung platziert werden können.

ARCore ist im weitesten Sinne der Nachfolger von Googles erstem AR-System Project Tango. Anders als dieses benötigen Geräte dank ARCore keine spezielle Tiefenkamera mehr, um zuverlässige AR-Erlebnisse bieten zu können. Stattdessen greift das SDK auf interne Sensoren und die normale Kamera des Smartphones zurück.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

FreiGeistler 20. Mai 2018 / Themenstart

Nennt sich rooten. Ist auch kein "Hack", man macht dabei eher einen (das entfernen der...

ikhaya 16. Mai 2018 / Themenstart

Dann kann man endlich die Portale so anzeigen wie es im Werbeclip vor Jahren schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    Kailh KS-Switch im Test
    Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

    Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
    3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
    Google I/O 2018
    Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

    Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

    1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
    2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
    3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

      •  /