Abo
  • Services:

Augmented Reality: Epson bringt neue Datenbrille mit Spielen

Epson will groß in den Markt der Wearables einsteigen. Den Anfang macht die Datenbrille Moverio BT-200. Epson zeigte bereits erste Spiele auf dem neuen Android-basierten System.

Artikel veröffentlicht am , /
Epson hat die neue Datenbrille Moverio BT-200 vorgestellt.
Epson hat die neue Datenbrille Moverio BT-200 vorgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Moverio BT-200, die Epson in Las Vegas vorgestellt hat, ist nicht der erste Versuch des Unternehmens. Den Vorgänger der Moverio BT-100 stellte Epson 2011 vor, das neue Modell ist nicht mehr ganz so klobig.

  • Epsons Datenbrille ist mit einem Kabel an die große Steuerungseinheit angeschlossen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ohne Kabel geht es nicht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Epsons Datenbrille ist mit einem Kabel an die große Steuerungseinheit angeschlossen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Epsons Moverio ist anders als Google Glass nicht dafür konzipiert, in einen kleinen Bereich des Sichtfeldes Informationen einzublenden. Vielmehr hat der Nutzer den Eindruck, er schaue auf eine einige Meter entfernte Leinwand, die in der Mitte des Blickfeldes angebracht ist. Das Konzept ähnelt dem Cinemizer von Zeiss, bei Epson ist das Bild aber stets leicht transparent und die Umgebung darum herum bleibt erkennbar. Dank eines Lagesensors ist die Brille auch für Augmented Reality geeignet. So können etwa Grafikelemente in die Landschaft integriert werden.

Wer kurzsichtig ist, hat zwei Optionen, wie ein Epson-Mitarbeiter erklärte. Entweder er trägt seine Brille weiter, auch wenn nur wenig Platz unter der Datenbrille vorhanden ist, oder er benutzt die zusätzlich beigelegten Einsätze für die Brille. Wie viel Dioptrien diese ausgleichen, ist noch unbekannt. Weitsichtige sollen laut Epson keine Probleme mit der Datenbrille haben, die Schärfe passt ohne Erweiterungen.

Der nächste große Unterschied zu Glass und anderen Smart-Brillen: Die BT-200 besteht nicht nur aus der Brille selbst. Sie braucht einen "Controller", der aber eigentlich die gesamte Technik bis auf die Projektion und die Kopfhörer enthält. Das Gerät ist per Kabel mit der Brille verbunden und so groß und schwer wie ein 4-Zoll-Smartphone. Statt eines Displays ist auf der Oberseite des Controllers ein Touchpad angebracht.

Der erste Eindruck von dem System war gemischt. Zwar überzeugt die Darstellung bei Filmen und Fotos, mit den vorinstallierten 3D-Spielen zeigte sich aber eine hohe Latenz zwischen Eingaben auf dem Touchpad des Controllers und Bewegungen in der Projektion. Blickten wir auch bei hellen Bildinhalten der Brille auf einen hellen Hintergrund in der realen Welt, so war diese stets wahrnehmbar.

Ebenso zeigten sich starke Reflexionen in den Umgebungen der Miniprojektoren, die vom Nutzer auch wahrnehmbar waren. Das mag aber an den punktförmigen und zahlreichen Lichtquellen des Veranstaltungsraums gelegen haben. Für eine Arbeits- oder Wohnumgebung ist eine solche Beleuchtung nicht zu empfehlen, da sie auf Gegenständen stark blendet.

Die technische Ausstattung umfasst ein nicht näher benanntes Dual-Core-SoC mit 1,3 GHz. Als Speicher gibt es nur 8 GByte. Zusätzlich lassen sich per Micro-SDHC-Karten weitere 32 GByte in dem Controller einsetzen. Die Displays haben jeweils eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln, auf der das recht alte Android 4.0 dargestellt wird. Zur weiteren Ausstattung gehören Bluetooth 3.0 und WLAN. Hier nennt Epson wenige Details.

Die Brille soll im März 2014 zunächst auf dem US-Markt erscheinen. Der anvisierte Preis liegt bei rund 700 US-Dollar (netto). Wie Epson Golem.de vor Ort sagte, wird die Brille im Mai 2014 auch in Deutschland erscheinen und dann rund 700 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Jack Stern 07. Jan 2014

...vlei weil er weiß, dass das unausgereifter Müll ist, den er da hoch hält?

booyakasha 07. Jan 2014

Wikipedia meint: "Ein Wearable Computer wiederum ist ein Computersystem, das während der...

booyakasha 07. Jan 2014

Ich habe mir beim Wort "Wearable" bisher nur Technologien vorgestellt, die in Kleidung...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /