Augmented Reality: Das Metaverse soll Boeings Flugzeuge wieder besser machen

Mittels Hololens und 3D-Simulationen will Boeing eine komplett digitalisierte Flugzeug-Werkhalle einführen - für 15 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing will 2022 besser durchstarten.
Boeing will 2022 besser durchstarten. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Der Flugzeughersteller Boeing hat eine Vision: Künftig sollen Flugzeuge im Metaverse entworfen werden. Ingenieure und Designer kooperieren in der virtuellen Werkshalle - mit Hololens-Mixed-Reality-Headsets ausgestattet. Dieses virtuelle Entwickeln soll mit automatisierten Robotern verbunden werden, die untereinander kommunizieren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Identity and Access Management (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. IT Projektleiter (m/w/d)
    Hays AG, Bonn
Detailsuche

Diese Strategie, in die auch die Dienstleistungssparte des Konzerns mit eingebunden wird, möchte Boeing wohl bereits innerhalb von 2 Jahren umsetzen - ein Unterfangen für geschätzt 15 Milliarden US-Dollar. 2022 soll damit begonnen werden, das Unternehmen aus der Krise zu führen und wieder zu einem vertrauenswürdigen Flugzeugbauer zu machen.

Gerade die Boeing 737 Max hat den Konzern angeschlagen zurückgelassen, nachdem die Maschine vor einigen Jahren zweimal durch einen Softwarefehler und fehlende Redundanzen abgestürzt ist. Erst im März 2021 musste ein Flug der 737 Max von Miami aus abgebrochen werden. Ein Systemfehler machte dem Bordpersonal Sorgen.

Probleme beim Flugzeugbau

Aber auch die 787-10 Dreamliner, Boeings neues Passagierflugzeug, ist bereits in den Medien negativ aufgefallen. Der Jet werde nicht mit genug Sorgfalt und viel zu hektisch gebaut. Entsprechende Berichte häuften sich bereits bei der Produktion der kleinere Version 787-9. Das Flugzeug ist zudem offenbar mit nicht ausreichend geprüfter Software ausgestattet. Es kann daher zu ungewollten Informationsanzeigen kommen, die die Sicherheit beim Flug beeinträchtigen.

Bildband: 50 Jahre Boeing 747. Alles zum legendären Jumbo-Jet.
Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Es geht darum, unsere Entwicklung zu stärken", sagt Greg Hyslop, Chefingenieur bei Boeing. "Wir reden darüber, die Art des Arbeitens innerhalb des gesamten Konzerns zu verändern." Ein Metaverse-Ansatz könne dabei helfen, die Sicherheit von Flugzeugen wieder zu verbessern.

3D-Simulationen in der virtuellen Welt sind schließlich weit weniger gefährlich als Flüge im echten Leben. Tools wie Augmented-Reality-Werkstätten sollen dabei helfen, Designmängel zu vermindern. Schließlich entstünden etwa 70 Prozent der Probleme im Produktiveinsatz aus schlechten Designs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 18. Dez 2021 / Themenstart

Korrektur: AR, nicht VR.

Hotohori 17. Dez 2021 / Themenstart

Ja, bei Meta spielt auch AR eine Rolle und soll Bestandteil des Metaverse werden. In Meta...

FreiGeistler 17. Dez 2021 / Themenstart

Dieser Teil laesst eher Manager/Entscheidungstraeger als Zielpublikum vermuten. Die...

Fotobar 17. Dez 2021 / Themenstart

Vielleicht sollte die Firma erst mal das Mindset in ihren Strukturen hinterfragen, als...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /