Abo
  • IT-Karriere:

Augmented Reality: Cast AR trotz Valve-Technologietransfer am Ende

Ein besonders ambitioniertes Entwicklerstudio im Bereich der Augmented Reality muss aufgeben: Trotz Top-Entwicklern und technischer Starthilfe von Valve wird Cast AR geschlossen, knapp 70 Mitarbeiter verlieren ihren Job.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Augmented-Reality-Startup Cast AR wird geschlossen.
Das Augmented-Reality-Startup Cast AR wird geschlossen. (Bild: Cast AR)

Das Entwicklerstudio Cast AR aus Palo Alto wird geschlossen. Das ist eine Überraschung, weil das Unternehmen 2013 unter besten Bedingungen an den Start ging: Die Gründer Jeri Ellsworth und Rick Johnson hatten zuvor bei Valve im Bereich der Virtual und der Augmented Reality geforscht und konnten einen Teil der dabei entstandenen Technologien mitnehmen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Außerdem hatte Cast AR auffällig viele erfahrene Entwickler anstellen können - darunter ehemalige Mitarbeiter der VR-Abteilung von Sony sowie von Activision, Google, Disney Infinite und natürlich von Valve. Jetzt verlieren knapp 70 Angestellte ihren Job, und zwar am Hauptsitz im Silicon Valley und in einer Niederlassung in Salt Lake City.

Grund für das Aus: Der Hauptinvestor, Playground Global, wollte kein neues Geld nachschießen; hinter der Firma steckt unter anderem Android-Miterfinder Andrew Rubin. Andere Risikokapitalgeber waren offenbar nicht zu finden, so Polygon.com in einem längeren Bericht. Im Oktober 2013 hatte Cast AR unter dem Namen Technical Illusions innerhalb weniger Stunden über Kickstarter rund eine Million US-Dollar von Unterstützern gesammelt, das Geld zwei Jahre später aber freiwillig wieder zurückgezahlt.

Cast AR hatte an einer Augmented-Reality-Brille, an einem Eingabesystem und an einem eigenen Ökosystem für Spiele und andere Anwendungen gearbeitet. Vor einigen Jahren waren die verwendeten Technologien noch aufregend, inzwischen wurden sie aber wohl zu weiten Teilen von Wettbewerbern wie Microsoft mit seiner Hololens überholt.

Tolle Arbeitsbedingungen

Die eigentlichen Vorteile des Systems von Cast AR, nämlich eine vergleichsweise gute Skalierbarkeit und im sogenannten True-Augmented-Reality-Modus der Einsatz auch in sehr weiträumigen Umgebungen, waren in Zeiten von AR-Anwendungen wie Pokémon Go auf kleinen Smartphone-Bildschirmen wohl nicht schlagkräftig genug.

Trotz des von für die meisten Beteiligten vermutlich bitteren Endes: Die Webseite von Cast AR klingt, als ob die Monate oder Jahre dort Spaß gemacht haben müssten. Neben konkurrenzfähigen Gehältern und guten Sozialleistungen verspricht das Unternehmen dort unbegrenzte Urlaubstage, zweimal in der Woche einen Spieleabend und einmal in der Woche eine Happy Hour mit Cocktails.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 11,50€
  2. 2,99€
  3. 49,99€
  4. 4,49€

Hotohori 28. Jun 2017

Eben, AR ergänzt die Realität, VR erschafft neue Realitäten. Sollte klar zeigen welches...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /