Abo
  • Services:

Konzertbranche ist skeptisch

Vertreter der Konzertbranche sind noch skeptisch. Der Präsident und Geschäftsführer des Bundesverbandes der Veranstaltungswirtschaft, Jens Michow, sagt: "Der oberste Satz des Musikveranstalters bedeutet 'live is live'." Er kann sich schwer vorstellen, dass vor digitalen Projektionen "Leute sitzen, klatschen und so tun als würde der Künstler live auftreten"

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

In Japan schafft die virtuelle Popikone Hatsune Miku allerdings genau das und lockt Tausende Fans in die Konzerthallen. Doch auch der Chef der Konzertagentur Creative Talent, Carlos Fleischmann, sagt: "Das wird mal die eine oder andere Band machen, aber die Leute wollen schon das Original sehen."

Ausschließen will Michow aber nichts: "Ich bin sicher, dass das hier und dort ausprobiert werden wird, und wo es interessant läuft, wird es auch sicher mehrfach veranstaltet und kopiert werden." Und wer weiß schon heute, wie die Generation Youtube künftig darüber denkt? "Wir haben uns viele Dinge vor fünf Jahren nicht vorstellen können, die heute für uns gang und gäbe sind", sagt Michow. Er hält Augmented-Reality-Konzerte am ehesten für möglich, wenn es um verstorbene Künstler wie Elvis, Michael Jackson oder Amy Winehouse geht und es keine Konkurrenz zum wahren Liveerlebnis gibt. "Wenn ich dann Mozart live erleben kann, weil man das alles virtuell herstellen kann, ist das eine tolle Sache."

Mozart und Elvis live sehen

Was sich in der Praxis durchsetzen könnte, hängt natürlich vom Publikum ab: Lassen sich Konzerterlebnisse in den virtuellen und vergleichsweise einsamen Raum übertragen, und wie viel Technik wollen Besucher mitbringen? Stundenlang ein Handy in die Luft zu halten, ist indes schon weit verbreitet. "Brillen sind der nächste Schritt, aber ich glaube in zwei bis drei Jahren wird die Akzeptanz für Brillen nochmal viel höher sein", sagt Behr. Und schließlich hat das Kino dem Publikum bereits beigebracht, die 3D-Brille aufzusetzen.

Mögliche Preise von und für Augmented-Reality-Konzerte lassen sich noch kaum kalkulieren. Die Fraunhofer-IGD-Experten gehen aber davon aus, dass sich viele IT-affine Nutzer in den nächsten Jahren ohnehin eine Datenbrille anschaffen und ein damit kompatibles Smartphone haben. Damit käme ein Teil der Kosten gar nicht auf den Veranstalter des Konzertes zu.

Arbeitet man ausschließlich mit synthetischem Material, eröffnen sich übrigens noch mal ganz neue digitale Konzertwelten - mit dem Head-Mounted-Display zu Hause auf dem Sofa. So könnte nicht nur die Band virtualisiert werden, sondern die komplette Bühne, sagt Behr. "Das ist natürlich ein Riesenschritt, dann bin ich völlig frei, dann kann ich als Besucher die Musiker auf dem Mars schweben lassen oder mich selbst mit auf die Bühne begeben."

 Augmented Reality: Avatar live in concert
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

gogotox 24. Jun 2013

Dass es Leute gibt, die so etwas wollen, scheint doch bewiesen zu sein mit Miku Hatsune...

elgooG 23. Jun 2013

Eigentlich ist die Band (bzw. die Bands) nicht virtuell: http://i.imagebanana.com/img...

Fairy Tail 21. Jun 2013

Sowas hat sich aber schon durchgesetzt: Hatsune Miku. Europa ist nicht der Mittelpunkt...

MichaelIls 20. Jun 2013

wollt ich auch schreiben, Hatsune Miku ..'s Giving Day etc. sind schon ein alter Hut und...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /