Abo
  • Services:
Anzeige
Tupac postum auf der Bühne: 3D-Projektionen sind nur der Anfang.
Tupac postum auf der Bühne: 3D-Projektionen sind nur der Anfang. (Bild: Christopher Polk/Getty Images)

Konzertbranche ist skeptisch

Vertreter der Konzertbranche sind noch skeptisch. Der Präsident und Geschäftsführer des Bundesverbandes der Veranstaltungswirtschaft, Jens Michow, sagt: "Der oberste Satz des Musikveranstalters bedeutet 'live is live'." Er kann sich schwer vorstellen, dass vor digitalen Projektionen "Leute sitzen, klatschen und so tun als würde der Künstler live auftreten"

Anzeige

In Japan schafft die virtuelle Popikone Hatsune Miku allerdings genau das und lockt Tausende Fans in die Konzerthallen. Doch auch der Chef der Konzertagentur Creative Talent, Carlos Fleischmann, sagt: "Das wird mal die eine oder andere Band machen, aber die Leute wollen schon das Original sehen."

Ausschließen will Michow aber nichts: "Ich bin sicher, dass das hier und dort ausprobiert werden wird, und wo es interessant läuft, wird es auch sicher mehrfach veranstaltet und kopiert werden." Und wer weiß schon heute, wie die Generation Youtube künftig darüber denkt? "Wir haben uns viele Dinge vor fünf Jahren nicht vorstellen können, die heute für uns gang und gäbe sind", sagt Michow. Er hält Augmented-Reality-Konzerte am ehesten für möglich, wenn es um verstorbene Künstler wie Elvis, Michael Jackson oder Amy Winehouse geht und es keine Konkurrenz zum wahren Liveerlebnis gibt. "Wenn ich dann Mozart live erleben kann, weil man das alles virtuell herstellen kann, ist das eine tolle Sache."

Mozart und Elvis live sehen

Was sich in der Praxis durchsetzen könnte, hängt natürlich vom Publikum ab: Lassen sich Konzerterlebnisse in den virtuellen und vergleichsweise einsamen Raum übertragen, und wie viel Technik wollen Besucher mitbringen? Stundenlang ein Handy in die Luft zu halten, ist indes schon weit verbreitet. "Brillen sind der nächste Schritt, aber ich glaube in zwei bis drei Jahren wird die Akzeptanz für Brillen nochmal viel höher sein", sagt Behr. Und schließlich hat das Kino dem Publikum bereits beigebracht, die 3D-Brille aufzusetzen.

Mögliche Preise von und für Augmented-Reality-Konzerte lassen sich noch kaum kalkulieren. Die Fraunhofer-IGD-Experten gehen aber davon aus, dass sich viele IT-affine Nutzer in den nächsten Jahren ohnehin eine Datenbrille anschaffen und ein damit kompatibles Smartphone haben. Damit käme ein Teil der Kosten gar nicht auf den Veranstalter des Konzertes zu.

Arbeitet man ausschließlich mit synthetischem Material, eröffnen sich übrigens noch mal ganz neue digitale Konzertwelten - mit dem Head-Mounted-Display zu Hause auf dem Sofa. So könnte nicht nur die Band virtualisiert werden, sondern die komplette Bühne, sagt Behr. "Das ist natürlich ein Riesenschritt, dann bin ich völlig frei, dann kann ich als Besucher die Musiker auf dem Mars schweben lassen oder mich selbst mit auf die Bühne begeben."

 Augmented Reality: Avatar live in concert

eye home zur Startseite
gogotox 24. Jun 2013

Dass es Leute gibt, die so etwas wollen, scheint doch bewiesen zu sein mit Miku Hatsune...

elgooG 23. Jun 2013

Eigentlich ist die Band (bzw. die Bands) nicht virtuell: http://i.imagebanana.com/img...

Fairy Tail 21. Jun 2013

Sowas hat sich aber schon durchgesetzt: Hatsune Miku. Europa ist nicht der Mittelpunkt...

MichaelIls 20. Jun 2013

wollt ich auch schreiben, Hatsune Miku ..'s Giving Day etc. sind schon ein alter Hut und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Germania Finanz AG, Berlin
  2. über Hays AG, Raum Karlsruhe
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 6,99€
  3. (-15%) 25,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer

  2. iOS

    SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte

  3. MongoDB

    Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

  4. Flir One und One Pro im Hands on

    Die heißesten Bilder auf dem MWC

  5. Arktika 1 Angespielt

    Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro

  6. Surge 1

    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

  7. TC-7680

    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

  8. Störerhaftung

    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

  9. Voice ID

    Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können

  10. Chrome

    Bluecoat bremst Einführung von besserem TLS-Protokoll



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

  1. Re: TC-7xxx ist als Name aber schon verbrannt

    Dragos | 17:49

  2. Re: Immer wieder MongoDB

    Arsenal | 17:44

  3. Re: Das wird der Telekom Angst machen

    hle.ogr | 17:43

  4. Re: Jaa wenn es um Geld geht....

    neocron | 17:42

  5. Re: 90 Tage sind auch genug Zeit

    1ras | 17:41


  1. 17:48

  2. 17:15

  3. 16:48

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:23

  7. 14:57

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel