Augmented Reality: Apple soll Entwicklung von AR-Headset gestoppt haben

Einige Analysten haben in der Vergangenheit berichtet, dass Apple bald sein erstes AR-Headset vorstellen werde. Ein neuer Bericht hingegen zitiert mit der Sache vertraute Personen, die von einer kompletten Einstellung des Projektes sprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein AR-Headset von Apple könnte noch länger auf sich warten lassen.
Ein AR-Headset von Apple könnte noch länger auf sich warten lassen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple soll seine Entwicklung eines Augmented-Reality-Headsets eingestellt haben. Das berichtet das taiwanische Branchenblatt Digitimes in seiner Ausgabe auf Mandarin. Der entsprechende englischsprachige Artikel befindet sich laut Macrumours aktuell noch hinter einer Paywall.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (w/m/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Gruppenleitung (m/w/d) Sales Systems (eCommerce)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
Detailsuche

Digitimes beruft sich bei seinem Artikel auf Personen, die mit der Entwicklung vertraut sein sollen. Das Magazin hat traditionell gute Informationsquellen in den Reihen taiwanischer Auftragsfertiger. Den Quellen zufolge soll das Entwicklungsteam für das AR-Headset bereits im Mai 2019 aufgelöst worden sein. Der Leiter der Gruppe, Avi Bar-Zeev, hat Apple bereits im Januar 2019 verlassen.

Als Gründe für den Entwicklungsstopp gibt Digitimes Probleme beim Gewicht des Headsets und der 5G-Kompatibilität sowie das Fehlen von passenden Inhalten an. Auf eine Anfrage von Digitimes habe Apple nicht reagiert.

AR-Headset sollte in Verbindung mit dem iPhone funktionieren

Den bisherigen Mutmaßungen zufolge sollte Apples AR-Headset nur in Verbindung mit dem iPhone funktionieren, da im Headset selbst kein Chip für die Berechnung von Daten verbaut sein sollte. Damit hätte sich das Gerät von Microsofts Hololens unterschieden, die jedoch nicht für Privatanwender gedacht ist.

Denkbar ist, dass Apple die Entwicklung eines AR-Headsets nicht komplett verwirft, sondern lediglich den Zeitpunkt nicht für passend hält. Mit der Einführung von ARKit im Jahr 2017 hat Apple eine Basis für AR-Anwendungen auf seinen Geräten geschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /