Augmented Reality: Apple soll Entwicklung von AR-Headset gestoppt haben

Einige Analysten haben in der Vergangenheit berichtet, dass Apple bald sein erstes AR-Headset vorstellen werde. Ein neuer Bericht hingegen zitiert mit der Sache vertraute Personen, die von einer kompletten Einstellung des Projektes sprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein AR-Headset von Apple könnte noch länger auf sich warten lassen.
Ein AR-Headset von Apple könnte noch länger auf sich warten lassen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple soll seine Entwicklung eines Augmented-Reality-Headsets eingestellt haben. Das berichtet das taiwanische Branchenblatt Digitimes in seiner Ausgabe auf Mandarin. Der entsprechende englischsprachige Artikel befindet sich laut Macrumours aktuell noch hinter einer Paywall.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Digitimes beruft sich bei seinem Artikel auf Personen, die mit der Entwicklung vertraut sein sollen. Das Magazin hat traditionell gute Informationsquellen in den Reihen taiwanischer Auftragsfertiger. Den Quellen zufolge soll das Entwicklungsteam für das AR-Headset bereits im Mai 2019 aufgelöst worden sein. Der Leiter der Gruppe, Avi Bar-Zeev, hat Apple bereits im Januar 2019 verlassen.

Als Gründe für den Entwicklungsstopp gibt Digitimes Probleme beim Gewicht des Headsets und der 5G-Kompatibilität sowie das Fehlen von passenden Inhalten an. Auf eine Anfrage von Digitimes habe Apple nicht reagiert.

AR-Headset sollte in Verbindung mit dem iPhone funktionieren

Den bisherigen Mutmaßungen zufolge sollte Apples AR-Headset nur in Verbindung mit dem iPhone funktionieren, da im Headset selbst kein Chip für die Berechnung von Daten verbaut sein sollte. Damit hätte sich das Gerät von Microsofts Hololens unterschieden, die jedoch nicht für Privatanwender gedacht ist.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Denkbar ist, dass Apple die Entwicklung eines AR-Headsets nicht komplett verwirft, sondern lediglich den Zeitpunkt nicht für passend hält. Mit der Einführung von ARKit im Jahr 2017 hat Apple eine Basis für AR-Anwendungen auf seinen Geräten geschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /