• IT-Karriere:
  • Services:

Augmented Reality: Apple soll Entwicklung von AR-Headset gestoppt haben

Einige Analysten haben in der Vergangenheit berichtet, dass Apple bald sein erstes AR-Headset vorstellen werde. Ein neuer Bericht hingegen zitiert mit der Sache vertraute Personen, die von einer kompletten Einstellung des Projektes sprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein AR-Headset von Apple könnte noch länger auf sich warten lassen.
Ein AR-Headset von Apple könnte noch länger auf sich warten lassen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple soll seine Entwicklung eines Augmented-Reality-Headsets eingestellt haben. Das berichtet das taiwanische Branchenblatt Digitimes in seiner Ausgabe auf Mandarin. Der entsprechende englischsprachige Artikel befindet sich laut Macrumours aktuell noch hinter einer Paywall.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Digitimes beruft sich bei seinem Artikel auf Personen, die mit der Entwicklung vertraut sein sollen. Das Magazin hat traditionell gute Informationsquellen in den Reihen taiwanischer Auftragsfertiger. Den Quellen zufolge soll das Entwicklungsteam für das AR-Headset bereits im Mai 2019 aufgelöst worden sein. Der Leiter der Gruppe, Avi Bar-Zeev, hat Apple bereits im Januar 2019 verlassen.

Als Gründe für den Entwicklungsstopp gibt Digitimes Probleme beim Gewicht des Headsets und der 5G-Kompatibilität sowie das Fehlen von passenden Inhalten an. Auf eine Anfrage von Digitimes habe Apple nicht reagiert.

AR-Headset sollte in Verbindung mit dem iPhone funktionieren

Den bisherigen Mutmaßungen zufolge sollte Apples AR-Headset nur in Verbindung mit dem iPhone funktionieren, da im Headset selbst kein Chip für die Berechnung von Daten verbaut sein sollte. Damit hätte sich das Gerät von Microsofts Hololens unterschieden, die jedoch nicht für Privatanwender gedacht ist.

Denkbar ist, dass Apple die Entwicklung eines AR-Headsets nicht komplett verwirft, sondern lediglich den Zeitpunkt nicht für passend hält. Mit der Einführung von ARKit im Jahr 2017 hat Apple eine Basis für AR-Anwendungen auf seinen Geräten geschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 52,99€
  3. 11,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /