Abo
  • IT-Karriere:

Augmented Reality: Apple soll Entwicklung von AR-Headset gestoppt haben

Einige Analysten haben in der Vergangenheit berichtet, dass Apple bald sein erstes AR-Headset vorstellen werde. Ein neuer Bericht hingegen zitiert mit der Sache vertraute Personen, die von einer kompletten Einstellung des Projektes sprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein AR-Headset von Apple könnte noch länger auf sich warten lassen.
Ein AR-Headset von Apple könnte noch länger auf sich warten lassen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple soll seine Entwicklung eines Augmented-Reality-Headsets eingestellt haben. Das berichtet das taiwanische Branchenblatt Digitimes in seiner Ausgabe auf Mandarin. Der entsprechende englischsprachige Artikel befindet sich laut Macrumours aktuell noch hinter einer Paywall.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

Digitimes beruft sich bei seinem Artikel auf Personen, die mit der Entwicklung vertraut sein sollen. Das Magazin hat traditionell gute Informationsquellen in den Reihen taiwanischer Auftragsfertiger. Den Quellen zufolge soll das Entwicklungsteam für das AR-Headset bereits im Mai 2019 aufgelöst worden sein. Der Leiter der Gruppe, Avi Bar-Zeev, hat Apple bereits im Januar 2019 verlassen.

Als Gründe für den Entwicklungsstopp gibt Digitimes Probleme beim Gewicht des Headsets und der 5G-Kompatibilität sowie das Fehlen von passenden Inhalten an. Auf eine Anfrage von Digitimes habe Apple nicht reagiert.

AR-Headset sollte in Verbindung mit dem iPhone funktionieren

Den bisherigen Mutmaßungen zufolge sollte Apples AR-Headset nur in Verbindung mit dem iPhone funktionieren, da im Headset selbst kein Chip für die Berechnung von Daten verbaut sein sollte. Damit hätte sich das Gerät von Microsofts Hololens unterschieden, die jedoch nicht für Privatanwender gedacht ist.

Denkbar ist, dass Apple die Entwicklung eines AR-Headsets nicht komplett verwirft, sondern lediglich den Zeitpunkt nicht für passend hält. Mit der Einführung von ARKit im Jahr 2017 hat Apple eine Basis für AR-Anwendungen auf seinen Geräten geschaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /