Abo
  • IT-Karriere:

Augmented Reality: Apple soll an Smart Glass arbeiten

Angaben von Insidern zufolge soll Apple an einer Datenbrille arbeiten, die iPhone-Nutzern Informationen direkt vor den Augen anzeigen soll. Ein derartiges Projekt wäre durchaus gewagt - bei Google hat die vergleichbare Glass mittlerweile keine Priorität mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch trägt Apple-CEO Tim Cook eine normale Brille.
Noch trägt Apple-CEO Tim Cook eine normale Brille. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Einem Bericht von Bloomberg zufolge soll Apple an einem Konzept für eine Datenbrille arbeiten. Dies hat die Internetseite von mit dem Projekt vertrauten Personen erfahren, die anonym bleiben wollen. Angeblich sollen die Pläne Apples stark auf dem Konzept von Augmented Reality basieren, also über der tatsächlichen Umgebung eingeblendeten Informationen.

Datenbrille soll mit iPhone verbunden sein

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Die angezeigten Informationen sollen von einem mit der Brille verbundenen iPhone kommen, wie Bloomberg berichtet. Die Entwicklung soll sich noch in einer sehr frühen Phase befinden. Apple habe aber bereits eine kleinere Menge an Displays bestellt, mit denen der Hersteller das Konzept testen wolle.

Der Bericht kommt zu einer Zeit, in der das Thema Smart Glasses nicht mehr besonders aktuell zu sein scheint. Google etwa hat seine Glass-Brille mittlerweile aufgegeben, nachdem lange Zeit an dem Konzept gearbeitet und ein Modell für Entwickler veröffentlicht wurde. Letztlich hat das Produkt aber nicht den Weg in die Massenproduktion geschafft. Vom Nachfolger Project Aura hat man bereits länger nichts Neues mehr gehört.

Abgesehen von der Qualität der angezeigten Inhalte und der Praktikabilität - etwa für Träger echter Brillen-, ist die öffentliche Reaktion bei der Google Glass immer ein Problem gewesen. Kinos verwehrten Glass-Trägern den Eintritt, zudem kam es zu Handgreiflichkeiten, weil Menschen sich heimlich gefilmt fühlten.

Snapchat-Brille ist gefragt

Sollte Apple tatsächlich eine Datenbrille planen, bleibt abzuwarten, wie das Unternehmen diese Probleme lösen will. Dass Brillen mit Aufnahmefunktion durchaus gefragt sein können, beweist das Unternehmen Snap gerade: Dessen Sonnenbrille mit eingebauter Kamera kann kurze Clips aufnehmen und per Smartphone beispielsweise über Snapchat teilen. Die Kamerabrille erzielt auf Ebay hohe Preise, da der Hersteller das Angebot absichtlich knapp hält.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /