Abo
  • IT-Karriere:

Augmented Reality: Apple soll 2020 Brillen auf den Markt bringen

Die ersten Brillen von Apple mit Augmented-Reality-Funktionen sollen erst 2020 auf den Markt kommen. Ohne angeschlossenes iPhone sollen die Geräte aber nicht funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple soll an smarter Brille arbeiten.
Apple soll an smarter Brille arbeiten. (Bild: Andreas Donath)

Die Apple-AR-Brille soll frühestens im vierten Quartal 2019 und spätestens im zweiten Quartal 2020 in die Massenproduktion gehen, teilte der meist gut informierte Analyste Ming-Chi Kuo gegenüber 9to5Mac mit. Apples erste AR-Brille soll nicht ohne das iPhone funktionieren, das die Rechenarbeit für die Displays und die Internetanbindung der Brille übernehmen soll.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Apples Modell wird wohl ähnlich aufgebaut sein wie die AR-Brille One von Magic Leap, die ebenfalls aus mehreren Komponenten besteht, unter anderem aus der AR-Brille Lightwear, die per Kabel mit dem sogenannten Lightpack verbunden wird, in dem die eigentliche Rechenleistung steckt. Dadurch fällt die One mit rund 320 Gramm viel leichter aus als die Hololens mit knapp 600 Gramm. Die Rechenleistung bei Apples Brille soll vom iPhone kommen. Ob dann noch ein Zusatzakku benötigt wird, ist nicht bekannt.

Microsofts AR-Brille Hololens verfolgt einen anderen Ansatz: Hier werden Computertechnik und der Akku im Headset untergebracht, so dass die Brille vollkommen kabellos funktioniert.

Über Apples AR-Ambitionen wird schon lange gerätselt. Zwar brachte das Unternehmen mit ARKit eine Softwarelösung auf den Markt, mit der Entwickler virtuelle Gegenstände und das Kamerabild des iOS-Geräts vereinen können, doch eigene Hardware fehlt bisher. Bereits 2017 berichtete Bloomberg, dass Apple an einem Headset mit eigenem Display arbeitet, das auf einem neuen Chip und Betriebssystem läuft, sowie an einem separaten Gerät, das den Bildschirm, die Kameras und Prozessoren eines iPhones für die Funktion nutzt.

Apple-Chef Tim Cook hat bereits 2016, kurz bevor das Unternehmen ARKit auf den Markt brachte, Interesse an Augmented Reality bekundet. 2017 kaufte Apple Vrvana, einen kanadischen Hersteller von AR- und VR-Headsets. Die Übernahme soll 30 Millionen US-Dollar gekostet haben. Vrvana hatte an Totem gearbeitet, einem Head-mounted Display für Augmented Reality und Virtual Reality. Statt eines transparenten Visiers wie etwa bei Avegants Lightfield-Prototyp oder Microsofts Hololens setzte Totem zwei OLED-Panels mit 90 Hz und zwei Pass-Through-Kameras ein, um die Umgebung für den Nutzer sichtbar zu machen. Dadurch kann das Headset auch von VR nach AR und zurück wechseln, ist also ein Gerät für Mixed Reality.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 69,00€ (Bestpreis!)

Peter Brülls 11. Mär 2019

Ich bin auch kein riesiger Fan von AR, aber ohne Angabe der Branch ist das Urteil...

Yo 11. Mär 2019

- Damit man die Macbook Pro Tastatur nach Brotkrümeln und Staubflusen absuchen kann damit...

rafterman 11. Mär 2019

Fernseher dann erscheint :lol:


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /