Abo
  • Services:

Augmented Reality: Apple soll 2020 Brillen auf den Markt bringen

Die ersten Brillen von Apple mit Augmented-Reality-Funktionen sollen erst 2020 auf den Markt kommen. Ohne angeschlossenes iPhone sollen die Geräte aber nicht funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple soll an smarter Brille arbeiten.
Apple soll an smarter Brille arbeiten. (Bild: Andreas Donath)

Die Apple-AR-Brille soll frühestens im vierten Quartal 2019 und spätestens im zweiten Quartal 2020 in die Massenproduktion gehen, teilte der meist gut informierte Analyste Ming-Chi Kuo gegenüber 9to5Mac mit. Apples erste AR-Brille soll nicht ohne das iPhone funktionieren, das die Rechenarbeit für die Displays und die Internetanbindung der Brille übernehmen soll.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Hilden, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Apples Modell wird wohl ähnlich aufgebaut sein wie die AR-Brille One von Magic Leap, die ebenfalls aus mehreren Komponenten besteht, unter anderem aus der AR-Brille Lightwear, die per Kabel mit dem sogenannten Lightpack verbunden wird, in dem die eigentliche Rechenleistung steckt. Dadurch fällt die One mit rund 320 Gramm viel leichter aus als die Hololens mit knapp 600 Gramm. Die Rechenleistung bei Apples Brille soll vom iPhone kommen. Ob dann noch ein Zusatzakku benötigt wird, ist nicht bekannt.

Microsofts AR-Brille Hololens verfolgt einen anderen Ansatz: Hier werden Computertechnik und der Akku im Headset untergebracht, so dass die Brille vollkommen kabellos funktioniert.

Über Apples AR-Ambitionen wird schon lange gerätselt. Zwar brachte das Unternehmen mit ARKit eine Softwarelösung auf den Markt, mit der Entwickler virtuelle Gegenstände und das Kamerabild des iOS-Geräts vereinen können, doch eigene Hardware fehlt bisher. Bereits 2017 berichtete Bloomberg, dass Apple an einem Headset mit eigenem Display arbeitet, das auf einem neuen Chip und Betriebssystem läuft, sowie an einem separaten Gerät, das den Bildschirm, die Kameras und Prozessoren eines iPhones für die Funktion nutzt.

Apple-Chef Tim Cook hat bereits 2016, kurz bevor das Unternehmen ARKit auf den Markt brachte, Interesse an Augmented Reality bekundet. 2017 kaufte Apple Vrvana, einen kanadischen Hersteller von AR- und VR-Headsets. Die Übernahme soll 30 Millionen US-Dollar gekostet haben. Vrvana hatte an Totem gearbeitet, einem Head-mounted Display für Augmented Reality und Virtual Reality. Statt eines transparenten Visiers wie etwa bei Avegants Lightfield-Prototyp oder Microsofts Hololens setzte Totem zwei OLED-Panels mit 90 Hz und zwei Pass-Through-Kameras ein, um die Umgebung für den Nutzer sichtbar zu machen. Dadurch kann das Headset auch von VR nach AR und zurück wechseln, ist also ein Gerät für Mixed Reality.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Peter Brülls 11. Mär 2019 / Themenstart

Ich bin auch kein riesiger Fan von AR, aber ohne Angabe der Branch ist das Urteil...

Yo 11. Mär 2019 / Themenstart

- Damit man die Macbook Pro Tastatur nach Brotkrümeln und Staubflusen absuchen kann damit...

rafterman 11. Mär 2019 / Themenstart

Fernseher dann erscheint :lol:

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /