Abo
  • IT-Karriere:

Augmented Reality: Apple soll 2020 Brillen auf den Markt bringen

Die ersten Brillen von Apple mit Augmented-Reality-Funktionen sollen erst 2020 auf den Markt kommen. Ohne angeschlossenes iPhone sollen die Geräte aber nicht funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple soll an smarter Brille arbeiten.
Apple soll an smarter Brille arbeiten. (Bild: Andreas Donath)

Die Apple-AR-Brille soll frühestens im vierten Quartal 2019 und spätestens im zweiten Quartal 2020 in die Massenproduktion gehen, teilte der meist gut informierte Analyste Ming-Chi Kuo gegenüber 9to5Mac mit. Apples erste AR-Brille soll nicht ohne das iPhone funktionieren, das die Rechenarbeit für die Displays und die Internetanbindung der Brille übernehmen soll.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  2. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Apples Modell wird wohl ähnlich aufgebaut sein wie die AR-Brille One von Magic Leap, die ebenfalls aus mehreren Komponenten besteht, unter anderem aus der AR-Brille Lightwear, die per Kabel mit dem sogenannten Lightpack verbunden wird, in dem die eigentliche Rechenleistung steckt. Dadurch fällt die One mit rund 320 Gramm viel leichter aus als die Hololens mit knapp 600 Gramm. Die Rechenleistung bei Apples Brille soll vom iPhone kommen. Ob dann noch ein Zusatzakku benötigt wird, ist nicht bekannt.

Microsofts AR-Brille Hololens verfolgt einen anderen Ansatz: Hier werden Computertechnik und der Akku im Headset untergebracht, so dass die Brille vollkommen kabellos funktioniert.

Über Apples AR-Ambitionen wird schon lange gerätselt. Zwar brachte das Unternehmen mit ARKit eine Softwarelösung auf den Markt, mit der Entwickler virtuelle Gegenstände und das Kamerabild des iOS-Geräts vereinen können, doch eigene Hardware fehlt bisher. Bereits 2017 berichtete Bloomberg, dass Apple an einem Headset mit eigenem Display arbeitet, das auf einem neuen Chip und Betriebssystem läuft, sowie an einem separaten Gerät, das den Bildschirm, die Kameras und Prozessoren eines iPhones für die Funktion nutzt.

Apple-Chef Tim Cook hat bereits 2016, kurz bevor das Unternehmen ARKit auf den Markt brachte, Interesse an Augmented Reality bekundet. 2017 kaufte Apple Vrvana, einen kanadischen Hersteller von AR- und VR-Headsets. Die Übernahme soll 30 Millionen US-Dollar gekostet haben. Vrvana hatte an Totem gearbeitet, einem Head-mounted Display für Augmented Reality und Virtual Reality. Statt eines transparenten Visiers wie etwa bei Avegants Lightfield-Prototyp oder Microsofts Hololens setzte Totem zwei OLED-Panels mit 90 Hz und zwei Pass-Through-Kameras ein, um die Umgebung für den Nutzer sichtbar zu machen. Dadurch kann das Headset auch von VR nach AR und zurück wechseln, ist also ein Gerät für Mixed Reality.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)
  3. 33,95€

Peter Brülls 11. Mär 2019

Ich bin auch kein riesiger Fan von AR, aber ohne Angabe der Branch ist das Urteil...

Yo 11. Mär 2019

- Damit man die Macbook Pro Tastatur nach Brotkrümeln und Staubflusen absuchen kann damit...

rafterman 11. Mär 2019

Fernseher dann erscheint :lol:


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /