• IT-Karriere:
  • Services:

Augmented Reality: Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

Offenbar hat Apple einen AR-Headset-Entwickler übernommen. Vrvana kostete 30 Millionen US-Dollar. Bisher arbeitete das Unternehmen am Totem, einem nie veröffentlichen Head-mounted Display für Augmented Reality und Virtual Reality.

Artikel veröffentlicht am ,
Vrvana Totem
Vrvana Totem (Bild: Tom's Hardware)

Apple hat Vrvana gekauft, einen kanadischen Hersteller von AR- und VR-Headsets. Das berichtet Techcrunch unter Berufung auf zwei den Unternehmen nahe Quellen. Die Übernahme soll 30 Millionen US-Dollar gekostet haben und wurde wohl schon im Sommer 2017 getätigt - zumindest hat Vrvana seit August seine Webseite nicht mehr aktualisiert. Apple wollte zum Kauf - wie erwartet - nicht Stellung nehmen, dementiert ihn allerdings auch nicht.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. Carl Roth GmbH + Co. KG, Karlsruhe

Vrvana hatte am Totem gearbeitet, einem Head-mounted Display für Augmented Reality und Virtual Reality. Statt eines transparenten Visiers wie etwa bei Avegants Lightfield-Prototyp oder Microsofts Hololens setzt das Totem zwei OLED-Panels mit 90 Hz und zwei Pass-Through-Kameras ein, um die Umgebung für den Nutzer sichtbar zu machen. Dadurch kann das Headset auch von VR nach AR und zurück wechseln, ist also ein Gerät für die Mixed Reality.

In den vergangenen Monaten sind einige Mitarbeiter von Vrvana zu Apple gewechselt, was für die Übernahme spricht. Welche Technik oder Technologie von Vrvana bei Apple intern interessant war, ist nicht bekannt. Cupertino soll jedoch schon länger an einem Augmented-Reality-Headset arbeiten, viele Informationen oder gar Bilder fehlen jedoch. Laut Bloomberg läuft das Projekt unter dem Codenamen T288 und soll ein eigenes System-on-a-Chip und das an iOS angelehnte rOS (Reality Operating System) verwenden.

Die Technik soll 2019 fertig sein, ein erstes AR-Headset könnte daher schon Anfang 2020 veröffentlicht werden. Zuvor - wohl 2018 - möchte Apple ein verbessertes ARKit für Augmented Reality an Entwickler verteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  2. 16,99€

Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Surface Laptop Go im Test: Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro
    Surface Laptop Go im Test
    Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro

    Für den Preis hatten wir beim Surface Laptop Go nicht viel erwartet, wurden jedoch positiv überrascht. Vorsicht aber beim günstigsten Modell.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Surface Pro X, Surface Book Microsoft Surface muss sich verändern
    2. Surface Microsoft setzt standardmäßig auf Hardware-Security
    3. Surface Pro 7+ Mehr Akku, LTE und 32 GByte RAM im Surface Pro

    Android 12: Endlich Android-Updates!
    Android 12
    Endlich Android-Updates!

    Google kann selbst Updates für die Android Runtime verteilen. Damit werden echte Android-Updates greifbar.
    Von Sebastian Grüner

    1. Google Android 12 kommt mit einer Gaming-Toolbar
    2. Smartphones Verstecktes neues Design in Android 12
    3. Android Google präsentiert erste Vorschau von Android 12

      •  /