Abo
  • Services:

Augmented Reality: Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

Offenbar hat Apple einen AR-Headset-Entwickler übernommen. Vrvana kostete 30 Millionen US-Dollar. Bisher arbeitete das Unternehmen am Totem, einem nie veröffentlichen Head-mounted Display für Augmented Reality und Virtual Reality.

Artikel veröffentlicht am ,
Vrvana Totem
Vrvana Totem (Bild: Tom's Hardware)

Apple hat Vrvana gekauft, einen kanadischen Hersteller von AR- und VR-Headsets. Das berichtet Techcrunch unter Berufung auf zwei den Unternehmen nahe Quellen. Die Übernahme soll 30 Millionen US-Dollar gekostet haben und wurde wohl schon im Sommer 2017 getätigt - zumindest hat Vrvana seit August seine Webseite nicht mehr aktualisiert. Apple wollte zum Kauf - wie erwartet - nicht Stellung nehmen, dementiert ihn allerdings auch nicht.

Stellenmarkt
  1. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Vrvana hatte am Totem gearbeitet, einem Head-mounted Display für Augmented Reality und Virtual Reality. Statt eines transparenten Visiers wie etwa bei Avegants Lightfield-Prototyp oder Microsofts Hololens setzt das Totem zwei OLED-Panels mit 90 Hz und zwei Pass-Through-Kameras ein, um die Umgebung für den Nutzer sichtbar zu machen. Dadurch kann das Headset auch von VR nach AR und zurück wechseln, ist also ein Gerät für die Mixed Reality.

In den vergangenen Monaten sind einige Mitarbeiter von Vrvana zu Apple gewechselt, was für die Übernahme spricht. Welche Technik oder Technologie von Vrvana bei Apple intern interessant war, ist nicht bekannt. Cupertino soll jedoch schon länger an einem Augmented-Reality-Headset arbeiten, viele Informationen oder gar Bilder fehlen jedoch. Laut Bloomberg läuft das Projekt unter dem Codenamen T288 und soll ein eigenes System-on-a-Chip und das an iOS angelehnte rOS (Reality Operating System) verwenden.

Die Technik soll 2019 fertig sein, ein erstes AR-Headset könnte daher schon Anfang 2020 veröffentlicht werden. Zuvor - wohl 2018 - möchte Apple ein verbessertes ARKit für Augmented Reality an Entwickler verteilen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. ab je 2,49€ kaufen

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /