Augenverfolgung: Ohne Brille TV in 3D gucken

Forscher des Heinrich-Hertz-Instituts aus Berlin haben eine Technik entwickelt, mit der Fernsehen in 3D ohne Brille genossen werden kann. Im Gegensatz zu bisherigen Verfahren kann sich der Anwender vor dem TV bewegen, der berechnet, wo sich der Nutzer befindet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neues Bildverarbeitungsverfahren rechnet automatisch aus, wo man sich vor dem Fernsehgerät befindet.
Ein neues Bildverarbeitungsverfahren rechnet automatisch aus, wo man sich vor dem Fernsehgerät befindet. (Bild: Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut)

Am Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, dem Berliner Heinrich-Hertz-Institut, HHI, wurde ein Bildverarbeitungsverfahren entwickelt, das ausrechnet, wo sich der Zuschauer vor dem Fernsehgerät befindet. Der Nutzer kann so 3D-Inhalte ohne Brille nutzen, auch wenn er sich im Raum bewegt.

Stellenmarkt
  1. Junior WEB-Developer (m/w/d)
    Werbeagentur Regelmann GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. IT Project Architect (gn) / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Damit das funktioniert, muss der Fernseher beziehungsweise die Software die Position der Augen des Zuschauers kennen. Die Augen des Fernsehzuschauers werden bei diesem Fernseher mit Kameras verfolgt. Daraufhin wird das jeweilige Bild entsprechend berechnet, das vom linken und rechten Auge erkannt wird. Der autostereoskopische Effekt entsteht dann im Gehirn.

Schon jetzt gibt es Fernseher auf dem Markt, die 3D ohne Brille ermöglichen, doch hier sind recht penibel Betrachtungsabstände einzuhalten, damit sich der Effekt einstellt und keine Sprünge oder Zerrbilder entstehen. Die Fraunhofer-Forscher wollen das ändern.

Ihr Bild-Algorithmus ermöglicht es bis zu fünf Personen, in einem Abstand von 30 Zentimetern bis zu 6 Metern 3D-Filme zu betrachten - ohne Brillen. Die Forscher teilten mit, dass die Softwarelösung die entstehenden Zerrbilder bei "ungünstiger" Positionierung zwar nicht eliminieren kann, sie jedoch so verschiebt, dass der Betrachter immer ein ordentliches 3D-Bild vor Augen hat. Dabei sollen Bilder entstehen, die nicht eindeutig dem linken oder rechten Auge zugeordnet werden, sondern als zusätzliche Ansichten zur Verfügung stehen, falls sich der Zuschauer bewegt. Der Betrachter kann sich so nicht nur vor- und zurück-, sondern auch zu den Seiten hinbewegen, ohne dass Fehldarstellungen entstehen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System setzt auf ein Linsenraster, das die Trennung der Bilder für die beiden Augen des Zuschauers ermöglicht. Diese zylinderförmigen Linsen, die in den Bildschirm eingebaut sind, lenken die Bildpunkte in bestimmte Richtungen. Anstelle von mechanischen Verschiebungen wird bei der Lösung des HHI auf eine softwarebasierte Distanzadaption gesetzt. Dabei werden einzelne Sub-Pixel angesteuert. So soll eine exakte 3D-Wiedergabe für verschiedene Positionen vor dem Display möglich sein. Näheres zur Technik wurde bislang nicht bekannt.

"Bisher war dies nur sehr aufwendig auf mechanischem Weg möglich. Das neue digitale Verfahren arbeitet schneller und robuster. Bei der Entwicklung der elektronischen Variante kam uns der technologische Fortschritt bei Bildauflösung und Software zugute", sagte Klaus Hopf, Gruppenleiter "Mensch-Maschine-Interaktion" am HHI.

Die Forscher wollen das neue Verfahren auf der Ifa am Stand der Fraunhofer-Gesellschaft (Ifa Tecwatch, Halle 11.1, Stand 21) zeigen. Die Ifa findet in Berlin vom 6. bis zum 11. September 2013 statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 01. Aug 2013

Ich fand es sehr gut, als ich mal am TV einen Film in 3D ansah und er mich zwar mit...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2013

Die Effekte nennen sich Pop-outs und sind am Tv eher unspektakulär. Am 3ds gehts genau...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2013

Wenn man einen Fernsehabend mit Freunden macht guckt man entweder 4k am Tv oder 3d mit...

nr69 31. Jul 2013

Pssst! Nicht zu laut! Samsung steht vielleicht schon vor der Tür...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Technoblade
Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen

Nach dem Tod des bekanntesten Minecraft-Streamers trauert die Community. Das Entwicklerstudio Mojang verabschiedet Technoblade im Launcher.

Technoblade: Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen
Artikel
  1. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  2. 23 Terabyte-Hack: Angeblich Milliardendatensatz der Polizei Schanghais geleakt
    23 Terabyte-Hack
    Angeblich Milliardendatensatz der Polizei Schanghais geleakt

    Ein Hacker bietet 23 Terabyte an personenbezogenen Daten im Internet an. Der Datensatz soll angeblich von der Polizei Schanghais stammen.

  3. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /