• IT-Karriere:
  • Services:

Augenverfolgung: Ohne Brille TV in 3D gucken

Forscher des Heinrich-Hertz-Instituts aus Berlin haben eine Technik entwickelt, mit der Fernsehen in 3D ohne Brille genossen werden kann. Im Gegensatz zu bisherigen Verfahren kann sich der Anwender vor dem TV bewegen, der berechnet, wo sich der Nutzer befindet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neues Bildverarbeitungsverfahren rechnet automatisch aus, wo man sich vor dem Fernsehgerät befindet.
Ein neues Bildverarbeitungsverfahren rechnet automatisch aus, wo man sich vor dem Fernsehgerät befindet. (Bild: Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut)

Am Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, dem Berliner Heinrich-Hertz-Institut, HHI, wurde ein Bildverarbeitungsverfahren entwickelt, das ausrechnet, wo sich der Zuschauer vor dem Fernsehgerät befindet. Der Nutzer kann so 3D-Inhalte ohne Brille nutzen, auch wenn er sich im Raum bewegt.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels

Damit das funktioniert, muss der Fernseher beziehungsweise die Software die Position der Augen des Zuschauers kennen. Die Augen des Fernsehzuschauers werden bei diesem Fernseher mit Kameras verfolgt. Daraufhin wird das jeweilige Bild entsprechend berechnet, das vom linken und rechten Auge erkannt wird. Der autostereoskopische Effekt entsteht dann im Gehirn.

Schon jetzt gibt es Fernseher auf dem Markt, die 3D ohne Brille ermöglichen, doch hier sind recht penibel Betrachtungsabstände einzuhalten, damit sich der Effekt einstellt und keine Sprünge oder Zerrbilder entstehen. Die Fraunhofer-Forscher wollen das ändern.

Ihr Bild-Algorithmus ermöglicht es bis zu fünf Personen, in einem Abstand von 30 Zentimetern bis zu 6 Metern 3D-Filme zu betrachten - ohne Brillen. Die Forscher teilten mit, dass die Softwarelösung die entstehenden Zerrbilder bei "ungünstiger" Positionierung zwar nicht eliminieren kann, sie jedoch so verschiebt, dass der Betrachter immer ein ordentliches 3D-Bild vor Augen hat. Dabei sollen Bilder entstehen, die nicht eindeutig dem linken oder rechten Auge zugeordnet werden, sondern als zusätzliche Ansichten zur Verfügung stehen, falls sich der Zuschauer bewegt. Der Betrachter kann sich so nicht nur vor- und zurück-, sondern auch zu den Seiten hinbewegen, ohne dass Fehldarstellungen entstehen.

Das System setzt auf ein Linsenraster, das die Trennung der Bilder für die beiden Augen des Zuschauers ermöglicht. Diese zylinderförmigen Linsen, die in den Bildschirm eingebaut sind, lenken die Bildpunkte in bestimmte Richtungen. Anstelle von mechanischen Verschiebungen wird bei der Lösung des HHI auf eine softwarebasierte Distanzadaption gesetzt. Dabei werden einzelne Sub-Pixel angesteuert. So soll eine exakte 3D-Wiedergabe für verschiedene Positionen vor dem Display möglich sein. Näheres zur Technik wurde bislang nicht bekannt.

"Bisher war dies nur sehr aufwendig auf mechanischem Weg möglich. Das neue digitale Verfahren arbeitet schneller und robuster. Bei der Entwicklung der elektronischen Variante kam uns der technologische Fortschritt bei Bildauflösung und Software zugute", sagte Klaus Hopf, Gruppenleiter "Mensch-Maschine-Interaktion" am HHI.

Die Forscher wollen das neue Verfahren auf der Ifa am Stand der Fraunhofer-Gesellschaft (Ifa Tecwatch, Halle 11.1, Stand 21) zeigen. Die Ifa findet in Berlin vom 6. bis zum 11. September 2013 statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Endwickler 01. Aug 2013

Ich fand es sehr gut, als ich mal am TV einen Film in 3D ansah und er mich zwar mit...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2013

Die Effekte nennen sich Pop-outs und sind am Tv eher unspektakulär. Am 3ds gehts genau...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2013

Wenn man einen Fernsehabend mit Freunden macht guckt man entweder 4k am Tv oder 3d mit...

nr69 31. Jul 2013

Pssst! Nicht zu laut! Samsung steht vielleicht schon vor der Tür...

badman76 31. Jul 2013

so einen 3D TV gibt es schon => Toshiba 55ZL2, 3D ohne Brille und funktioniert lt. Test...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /