Abo
  • Services:
Anzeige
Gekrümmter Bildsensor von Sony
Gekrümmter Bildsensor von Sony (Bild: Sony)

Auge als Vorbild: Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Das Auge ist das Vorbild der neuen Bildsensoren-Generation, die Sony entwickelt. Ihre Oberfläche ist nicht mehr plan, sondern gekrümmt. Das verhindert Abbildungsfehler und ermöglicht lichtstärkere Objektive.

Anzeige

Die Netzhaut des menschlichen Auges und die vieler Tiere ist gekrümmt. Sony ahmt diese Eigenschaft nun bei seinen neuen CMOS-Bildsensoren nach, die ebenfalls eine gekrümmte Oberfläche besitzen. Die speziellen Chips werden durch eine Biegemaschine in Form gebracht und durch eine Keramikschicht auf der Rückseite mechanisch stabilisiert, wie die Website IEEE Spectrum unter Berufung auf Sony berichtete.

Gekrümmte Bildsensoren verhindern die Bildfeldwölbung. Dieser optische Abbildungsfehler entsteht, weil alle Brennpunkte der Lichtstrahlen, die durch das Objektiv fallen, nicht auf einer Ebene, sondern auf einer Kugelinnenfläche liegen. Wird das Bild auf einem normalen Sensor oder einem Film aufgefangen, entstehen dadurch zum Rand hin immer stärker Unschärfen. Diese lassen sich zwar mit aufwändigen Linsenkonstruktionen verhindern, doch die sind teuer. Außerdem kann durch eine kleinere Blende der Effekt gemindert werden. Bei gekrümmten Sensoren sind solche Korrekturen nicht erforderlich. Die Folge sind günstigere Konstruktionen sowie lichtstärkere Objektive und verzerrungsfreie Bilder.

Nach Angaben von IEEE Spectrum stellte Sony bislang nur etwa 100 Prototoypen von zwei unterschiedlichen Sensoren her. Einer erreicht eine Bilddiagonale von 43 Millimeter und ist ein Vollformatsensor, während das andere Modell mit einer Diagonale von 11 Millimeter deutlich kleiner ist.

Wann erste Kameras mit dem gewölbten Sensor auf den Markt kommen, ist nicht bekannt. Sony hatte 2012 in einem Patentantrag gezeigt, wie ein solcher Sensor hergestellt werden könnte. Durch Erhitzen und Abkühlen der Halterung soll die Krümmung erreicht werden.


eye home zur Startseite
ploedman 16. Jun 2014

+1

nykiel.marek 16. Jun 2014

Es ist doch nicht das Ende der Entwicklung, ein Sensor mit adaptiver Krümmung wäre...

nykiel.marek 16. Jun 2014

Wäre dennoch interessant für Kameras mit Brennweite wie z.B. die RX1 von Sony selbst. LG, MN



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  3. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  3. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  2. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  3. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  4. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  5. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  6. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  7. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  8. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  9. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  10. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Grundeinkommen

    chithanh | 12:19

  2. Bewerbung möglich?

    Umaru | 12:18

  3. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    gadthrawn | 12:17

  4. Re: Subvention?

    chewbacca0815 | 12:16

  5. Re: Wer bei Drillisch abschließt....

    pointX | 12:14


  1. 12:35

  2. 12:00

  3. 11:47

  4. 11:25

  5. 10:56

  6. 10:40

  7. 10:28

  8. 10:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel