Verhaftete Auftraggeber

Wer jedoch verhaftet und angeklagt wird, das sind die Auftraggeber. Ihnen drohen 10 bis 20 Jahre Haft, je nach Sachlage. In B.s Fall sind es bloß zehn Jahre. Die Beweise gegen ihn waren die an das ungenannte Medienunternehmen übergebenen Daten, also Nachrichtenaustausch und Bitcoin-Transaktionen, aufgrund derer sich ein Undercover-Agent des FBI mit B. in Verbindung setzte als angeblicher Hitman.

Stellenmarkt
  1. IT Specialist (m/w / divers)
    Continental AG, Waltershausen
  2. Inhouse ERP Manager (m/w/d)
    baramundi software AG, Augsburg
Detailsuche

Der Agent schickte B. ein Foto von Victim 1 und ließ sich von ihm bestätigen, dass es sich dabei um das vorgesehene Opfer handele. B. bejahte dies und verlangte, später Beweise für den ausgeführten Mord zu erhalten, wie er es von den Bossen in den Filmen offenbar gelernt hatte: Ein Foto, das die Leiche inklusive des unverwechselbaren Tattoos seiner Ex zeigt, sollte es sein. Dieses Extra ließ er sich noch einmal 1.000 US-Dollar kosten - nicht in Bitcoin, dafür über Western Union. B. wurde umgehend verhaftet.

Am 13. Juni 2022 bekannte er sich schuldig, ihm drohen zehn Jahre in einem Bundesgefängnis. Die Urteilsverkündung ist für den 12. September angesetzt.

Was von dem tollen Plan übrigbleibt

Völlig unerklärt ist, wie die Auftraggeber auf die Idee kommen, ihr Plan könnte Hand und Fuß haben. Es ist nicht nur hinreichend bekannt, dass die Polizeibehörden durchaus in der Lage sind herauszufinden, wer auf eine Wallet zugreift, insbesondere dann, wenn mit Fiat-Währungen Cryptogeld gekauft wird. Schon alleine dadurch ist die Spur des Geldes für die Auftraggeber nicht wirklich verschleierbar - im Gegensatz zu den Spuren der Auftragnehmer, zumindest wenn sie im für sie richtigen Land sitzen.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Spätestens jedoch bei den Preisen müsste jeder hellhörig werden. Ein Mord irgendwo in den USA oder sogar irgendwo auf der Welt für ein paar Tausend Dollar muss doch einfach unrealistisch klingen. Schließlich muss jemand zum Opfer reisen, dort zumindest ein bisschen Zeit verbringen und auf eine Gelegenheit warten, da kommen schon einige Spesen für Hotel, Flug und Mietwagen zusammen, ganz zu schweigen von einer Waffe, Munition und Verpflegung.

Da bleibt als Bezahlung für das Risiko, einen Mord durchzuführen, nicht viel übrig. Ein Privatdetektiv, der statt einen Menschen zu erschießen, ein Foto von diesem schießt, könnte teurer kommen. Spitzenpersonal wie John Wick oder auch nur Jules Winnfield und Vincent Vega kann da niemand erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Einen Mord bestellen wie im Film
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


kranzj 16. Jul 2022 / Themenstart

... solche Taten effektiv zu verhindern, indem es die Dummheit der Auftraggeber effektiv...

chefin 14. Jul 2022 / Themenstart

Ähh nein, man heuert die Person die man töten will an, John Wick zu killen.

Beardsmear 14. Jul 2022 / Themenstart

Ich bezweifle, dass das jemand hauptberuflich machen würde, schon aus offensichtlichen...

PhelphePhirpht 13. Jul 2022 / Themenstart

Meine Fresse. Aber dennoch war er für dich so interessant dass du ihn angeklickt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /