Auftragshersteller: Vietnam kann China nicht ersetzen

US-Konzerne scheitern im Handelskrieg bei dem Versuch, die Fertigung von China nach Vietnam zu verlagern. Komplexe elektronische Komponenten, wie sie etwa Foxconn in China fertigt, sind dort nicht zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn aus Taiwan hat seine Fabriken meist in China
Foxconn aus Taiwan hat seine Fabriken meist in China (Bild: Sam Yeh/ AFP)

Seit dem Beginn des Handelskriegs mit China versuchen US-Konzerne, ihre Auftragsfertigung nach Vietnam zu verlegen. Doch laut einem Bericht des Wall Street Journals wird es noch viele Jahre dauern, bis das südostasiatische Land China als Produktionsstandort ersetzen kann, wenn dies überhaupt gelingt.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Azure & .NET
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. IT-Projektleiter Digitalisierung (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die spezialisierten Lieferketten, die China zum wichtigsten Auftragsherstellerstandort für Smartphones, Computer und Notebooks gemacht haben, seien in Vietnam bei weitem nicht so weit entwickelt, Fabriken mit US-amerikanischen Sicherheitszertifizierungen und kapitalintensiven Maschinen nicht leicht zu finden, heißt es in dem Bericht. Auch Arbeitskräfte würden bereits knapp.

BW Industrial Development, unterstützt von der US-amerikanischen Private-Equity-Firma Warburg Pincus, hat im vergangenen Jahr mit dem Bau von Auftragsfabriken in Vietnam begonnen. Die Einrichtungen sind bereits bis Dezember ausgebucht.

Die in Ho-Chi-Minh-Stadt ansässige Firma Seditex, die ausländische Firmen mit lokalen Fabriken zusammenbringt, erhält 20 Anfragen pro Woche von ausländischen Unternehmen. Gründer Frank Vossen sagte dem Wall Street Journal, dass Unternehmen, die daran gewöhnt seien, in China zu operieren, Schwierigkeiten hätten, sich anzupassen. "In Vietnam gibt es keine fertige Lösung, das ist der Realitätscheck."

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das japanische Unternehmen Canon begann 2012 mit der Herstellung von Druckern in Vietnam. Doch nur 20 der 175 Lieferanten des Unternehmens in dem asiatischen Land seien lokale Unternehmen, sagte der Senior Manager Dao Thi Thu Huyen dem Wall Street Journal. Sie stellten meist Kunststoffteile und Verpackungen her. Fast alle elektronischen Komponenten stammten aus Japan, China und Taiwan.

Foxconn aus Taiwan ist Auftragshersteller für Apple, Huawei, Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere. Foxconn betreibt seine Fabriken überwiegend in China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Onkel Ho 24. Aug 2019

Sie sind nur auf dem Papier Sozialistisch - das reale System ist richtig hart...

deutscher_michel 23. Aug 2019

Vietnam hat etwas mehr Einwohner als Deutschland - selbst wenn jeder Vietnamese ab 5...

Trivus 23. Aug 2019

Naja das kommt schon sehr stark auf die Gegend an, rund um Hanoi und Saigon gibt es gut...

plastikschaufel 23. Aug 2019

Da ist das Problem. Die Fette Marge ist wichtig für die Wirtschaft, darauf verzichten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
    Open-Source-Sprachassistent Mycroft
    Basteln mit Thorsten statt Alexa

    Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
    Ein Praxistest von Thorsten Müller

  2. P50 Pocket: Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro
    P50 Pocket
    Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro

    Huawei bringt das P50 Pocket mit faltbarem Display nach Deutschland, ebenso das P50 Pro. Beide Smartphones sind preislich und von der Ausstattung her nicht konkurrenzfähig.

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /