• IT-Karriere:
  • Services:

Auftragshersteller: Vietnam kann China nicht ersetzen

US-Konzerne scheitern im Handelskrieg bei dem Versuch, die Fertigung von China nach Vietnam zu verlagern. Komplexe elektronische Komponenten, wie sie etwa Foxconn in China fertigt, sind dort nicht zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn aus Taiwan hat seine Fabriken meist in China
Foxconn aus Taiwan hat seine Fabriken meist in China (Bild: Sam Yeh/ AFP)

Seit dem Beginn des Handelskriegs mit China versuchen US-Konzerne, ihre Auftragsfertigung nach Vietnam zu verlegen. Doch laut einem Bericht des Wall Street Journals wird es noch viele Jahre dauern, bis das südostasiatische Land China als Produktionsstandort ersetzen kann, wenn dies überhaupt gelingt.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen

Die spezialisierten Lieferketten, die China zum wichtigsten Auftragsherstellerstandort für Smartphones, Computer und Notebooks gemacht haben, seien in Vietnam bei weitem nicht so weit entwickelt, Fabriken mit US-amerikanischen Sicherheitszertifizierungen und kapitalintensiven Maschinen nicht leicht zu finden, heißt es in dem Bericht. Auch Arbeitskräfte würden bereits knapp.

BW Industrial Development, unterstützt von der US-amerikanischen Private-Equity-Firma Warburg Pincus, hat im vergangenen Jahr mit dem Bau von Auftragsfabriken in Vietnam begonnen. Die Einrichtungen sind bereits bis Dezember ausgebucht.

Die in Ho-Chi-Minh-Stadt ansässige Firma Seditex, die ausländische Firmen mit lokalen Fabriken zusammenbringt, erhält 20 Anfragen pro Woche von ausländischen Unternehmen. Gründer Frank Vossen sagte dem Wall Street Journal, dass Unternehmen, die daran gewöhnt seien, in China zu operieren, Schwierigkeiten hätten, sich anzupassen. "In Vietnam gibt es keine fertige Lösung, das ist der Realitätscheck."

Das japanische Unternehmen Canon begann 2012 mit der Herstellung von Druckern in Vietnam. Doch nur 20 der 175 Lieferanten des Unternehmens in dem asiatischen Land seien lokale Unternehmen, sagte der Senior Manager Dao Thi Thu Huyen dem Wall Street Journal. Sie stellten meist Kunststoffteile und Verpackungen her. Fast alle elektronischen Komponenten stammten aus Japan, China und Taiwan.

Foxconn aus Taiwan ist Auftragshersteller für Apple, Huawei, Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere. Foxconn betreibt seine Fabriken überwiegend in China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. (-74%) 12,99€
  3. 31,49€

Onkel Ho 24. Aug 2019

Sie sind nur auf dem Papier Sozialistisch - das reale System ist richtig hart...

deutscher_michel 23. Aug 2019

Vietnam hat etwas mehr Einwohner als Deutschland - selbst wenn jeder Vietnamese ab 5...

Trivus 23. Aug 2019

Naja das kommt schon sehr stark auf die Gegend an, rund um Hanoi und Saigon gibt es gut...

plastikschaufel 23. Aug 2019

Da ist das Problem. Die Fette Marge ist wichtig für die Wirtschaft, darauf verzichten...


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
    •  /